Flüchtlinge

Schweiz soll mehr Flüchtlinge direkt aufnehmen

publiziert: Freitag, 27. Jun 2014 / 15:17 Uhr
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.

Bern - Die Schweiz soll mehr Flüchtlingsgruppen aufnehmen. Diesen Appell richtet die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EMK) angesichts der rekordhohen Flüchtlingszahlen weltweit an Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg gebe es auf der Welt mehr als 50 Millionen Flüchtlinge, schreibt die EKM gestützt auf Angaben der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR in einer Mitteilung vom Freitag.

Allein der Krieg in Syrien habe rund acht Millionen Menschen zu Flüchtlingen oder Binnenvertriebenen gemacht. Die gefährlichen Überfahrten nach Italien hätten stark zugenommen.

Auf diese Entwicklungen reagierten einige europäische Länder mit zusätzlichen Hilfsprogrammen. Die EMK appelliert deshalb an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.

Dabei könnte die Schweiz in erster Linie Menschen in schwierigen Situationen aufnehmen wie Alleinstehende mit Kindern oder Menschen mit schwierigen medizinischen Problemen und so ein starkes Zeichen setzen.

Resettlement, die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen aus Lagern in Zusammenarbeit mit dem UNHCR, scheine derzeit die einige Möglichkeit zu sein, Menschen aufzunehmen, ohne dass sie sich auf gefährliche und teure Fluchtwege begeben müssten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die in den letzten Wochen ... mehr lesen
Die Kapazitäten in Asylunterkünften werden erhöht.
Rom - Auf einem Flüchtlingsboot vor der Küste Siziliens sind rund 30 Leichen ... mehr lesen 1
Flüchtlingsdrama vor der italienischen Küste.
Seit Jahresbeginn fliehen jeden Monat laut der UNO fast 4000 Personen aus Eritrea. (Symbolbild)
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat am Freitag die Schaffung einer Untersuchungskommission für Eritrea beschlossen. Es ist nach Syrien und Nordkorea die dritte Konfliktregion, für welche das ... mehr lesen
Luzern - Der Prix Caritas 2014 geht ... mehr lesen
Sie wurden geehrt - Wael Suleiman und Nawras Sammmour.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Unterstützung ... mehr lesen
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten