Caritas fordert

Schweiz soll mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen

publiziert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 11:54 Uhr
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)

Bern - Die Schweizer Unterstützung für syrische Flüchtlinge geht dem Hilfswerk Caritas zu wenig weit: Es fordert Bundespräsident Didier Burkhalter auf, das Aufnahmekontingent von 500 auf 5000 Flüchtlinge zu erhöhen. Zudem soll der Bund die finanzielle Hilfe verdreifachen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte im vergangenen September beschlossen, innerhalb von drei Jahren ein Kontingent von insgesamt rund 500 Personen aufzunehmen. Die Flüchtlinge werden jeweils vom UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) ausgewählt. Vom so genannten Wiederansiedlungsprogramm profitieren besonders verletzliche Personen - vor allem Kinder, alleinstehende Frauen, Alte und Kranke.

An der UNO-Geberkonferenz von Anfang Jahr hatte die Schweiz zudem versprochen, humanitäre Hilfe im Umfang von 30 Millionen Franken zur Verfügung zu stellen.

Dies reicht dem Hilfswerk Caritas aber nicht. In einem am Dienstag publizierten offenen Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter verlangt es die Aufstockung der finanziellen Mittel für syrische Kriegsvertriebene. Die Schweiz müsse 100 Millionen Franken bereitstellen.

Nicht nur Diplomatie gefragt

Diese Erhöhung sei notwendig angesichts des Ausmasses des Flüchtlingselends, schreibt Caritas. Die Schweiz stehe mit ihrer «humanitären Tradition» in der Verantwortung. Diplomatische Efforts wie die Genfer Syrien-Konferenz, wo die Schweiz als Gastgeberin von Vermittlungsgesprächen fungierte, reichten nicht.

Als UNO-Mitglied müsse sich das Land «mit Entschiedenheit dafür einsetzen, dass das Töten der Zivilbevölkerung aufhört und die Hilfsorganisationen Zugang zu den Notleidenden erhalten».

Schliesslich hält die Caritas in ihrer Stellungnahme fest, dass die offizielle Schweiz bis anhin wenig Grossmut an den Tag gelegt habe, was die Aufnahme von syrischen Flüchtlingen angeht. Die geplante Aufnahme von 500 Kontingentsflüchtlingen solle deshalb bis 2016 auf 5000 Personen erhöht werden.

Die Schweiz habe in der Vergangenheit ohne grössere Probleme eine ungleich höhere Zahl an Flüchtlingen aus Ungarn, der damaligen Tschechoslowakei oder Indochina (heute Laos, Vietnam und Kambodscha) aufgenommen, begründet das Hilfswerk seine Forderung.

Hälfte der Syrer brauche Hilfe

Wie das Schweizer Hilfswerk in seinem offenen Brief betont, ist das Flüchtlingselend im vom Bürgerkrieg gezeichneten Land riesig.

Im Zeitraum von drei Jahren seien 2,6 Millionen Menschen in die Nachbarstaaten Syriens geflohen. Weitere 6,5 Millionen Menschen seien Vertriebene im Inneren Syriens. Insgesamt sei die Hälfte der syrischen Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Caritas hält die humanitäre Hilfe der Schweiz für syrische Flüchtlinge nach ... mehr lesen 1
Die Organisation schätzt, dass es rasch möglich wäre, 15'000 Syrier aufzunehmen, wenn jede Gemeinde mindestens eine Familie unterbringen würde. (Symbolbild)
Bern - Der Bund soll mehr humanitäre ... mehr lesen
Unter den syrischen Flüchtlingen sind viele Kinder.
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.
Bern - Die Schweiz soll mehr Flüchtlingsgruppen aufnehmen. Diesen Appell richtet die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EMK) angesichts der rekordhohen Flüchtlingszahlen weltweit ... mehr lesen
Genf - Eine effektive Krebsbehandlung bei Flüchtlingen gelingt nur selten. ... mehr lesen
Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, kämpfen mit steigenden Kosten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Genf - Zur Versorgung der Menschen ... mehr lesen
Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien lässt die Zahl der Flüchtlinge in den ... mehr lesen
Die Türkei hat bisher die meisten syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.
Für die vielen Flüchtlinge wurde nun für neue Unterkunft gesorgt. (Archivbild)
Amman - Wegen der andauernden ... mehr lesen
Genf - Die Asylanträge in den 44 als ... mehr lesen
Die Schweiz registrierte signifikant weniger Asylanträge. (Symbolbild)
Die prekäre Lage in Syrien sorgte dafür, dass zahlreiche Einwohner das Land verliessen. (Archivbild)
Bern - In Basel-Stadt und Aargau ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten