Schweiz trifft auf die Türkei
publiziert: Freitag, 14. Okt 2005 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Okt 2005 / 21:59 Uhr

Das Los hat entschieden: Die Schweizer Fussballmannschaft trifft in der sogenannten Barrage der Qualifikation für die WM 2006 auf die Türkei.

Die Schweiz wird die Unterstützung der Fans brauchen.
Die Schweiz wird die Unterstützung der Fans brauchen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Hinspiel findet am 12. November in Bern statt, das Rückspiel am 16. November in Istanbul.

Seit dem verpassten Sieg in Dublin gegen Irland hat das Schweizer (Fussball-)Volk fast 38 Stunden lang gerätselt, mit wem es die Schweiz in der Barrage (nach Europacup-Formel) wohl zu tun bekommen werde. Das Händchen des WM-OK-Präsidenten Franz Beckenbauer sorgte an der Auslosung am FIFA-Sitz auf dem Zürcher Sonnenberg für ein Duell mit einem unbequemen, aber sportlich derzeit nicht zur absoluten Spitzenklasse zählenden Gegner.

Gutes Los?

Ist die Türkei ein gutes Los, weil Spanien und Tschechien, die beiden anderen möglichen Gegner, vielerorts (leicht) stärker eingestuft werden? Oder ist sie ein ungünstiges Los, weil im Rückspiel im Sükrü Saracoglu, dem Stadion von Fenerbahce Istanbul, die fanatischen Fans ziemlich sicher für eine feindselige Atmosphäre sorgen werden?

Nationalcoach Köbi Kuhn, der die Auslosung in der Aula im FIFA-Haus live mitverfolgte, mass den Antworten auf diese Fragen keine grosse Bedeutung zu. «Die Spannung war nicht sehr gross. Ich wusste, dass wir gegen ein Team anzutreten haben, das renommierter ist als wir», sagte der Zürcher.

Keine Angst hat Kuhn vor der Atmosphäre im Istanbuler Stadion. «Die heissblütigen Fans sind kein Problem. Meine Spieler wird das nicht stören. Sie haben auch in Irland bewiesen, dass sie vor lautstarker Kulisse bestehen können.»

Erinnerungen an Istanbul

Allerdings ist zu erwarten, dass die SFV-Delegation am Bosporus weniger freundlich empfangen wird als in der irischen Hauptstadt. Schon mehrmals haben sich in Istanbul für Gastmannschaften ärgerliche Zwischenfälle ereignet. Davon betroffen waren auch schon Schweizer.

Als die Nationalmannschaft mit Coach Roy Hodgson im Dezember 1994 in der EM-Aussscheidung in die Türkei reiste und 2:1 gewann, sollen einheimische Fanatiker in der Nacht vor dem Spiel für akustischen Spektakel unter den Zimmerfenstern der Schweizer Spieler gesorgt haben.

Und das Spiel zwischen Galatasaray Istanbul und Neuchâtel Xamax im Herbst 1988 im Meistercup (5:0) endete mit einem veritablen Skandal. Die Fans bewarfen die Xamaxiens mit allem Möglichen; der Stürmer Adrian Kunz wurde von einer Münze schmerzhaft am Kopf getroffen.

Schlechter Ertrag

In jüngerer Zeit hat sich indes Solches und Ähnliches bei internationalen Partien kaum mehr ereignet. Gelitten hat zuletzt aber auch das Rendement des türkischen Teams, das in den letzten Jahren kein wichtiges Heimspiel mehr gewann.

Der WM-Dritte scheiterte 2003 in der letzten EM-Qualifikation in Istanbul zunächst im letzten Gruppenspiel an England (0:0) und schied danach in der Barrage sensationell gegen Lettland aus. Das 0:1 aus dem Hinspiel konnte im Heimspiel beim 2:2 nicht wettgemacht werden.

Und in der Ausscheidung für die WM in Deutschland siegte die Türkei zu Hause weder gegen Griechenland (0:0) noch gegen Dänemark (2:2). Gegen Gruppensieger Ukraine setzte es sogar eine 0:3-Heimpleite ab.

Schweizerisch-türkischer Run auf Tickets

Gleichwohl wird sich die Schweiz im Hinspiel im Stade de Suisse Wankdorf eine komfortable Ausgangslage erarbeiten müssen. Ob es in der Bundeshauptstadt tatsächlich zu weinem richtigen Heimspiel kommen wird, ist allerdings fraglich. Es ist damit zu rechnen, dass viele türkische Gastarbeiter aus der Schweiz und dem süddeutschen Raum Einlass ins Stadion begehren werden.

Auf den Verband kommt daher eine grosse organisatorische Aufgabe zu. SFV-Generalsekräter Peter Gilliéron: «Zehn Prozent der Kapazität des Stadions müssen wir mit Sicherheit dem Gastteam überlassen.» Es werde zudem die Möglichkeit geprüft, den freien Verkauf in der Schweiz zu kanalisieren.

Dass die Schweiz in Bern ein «Auswärtsspiel» auszutragen haben könnte, befürchtet Gilliéron jedoch nicht. «Vor zehn Jahren trafen wir ebenfalls in Bern auf die Türkei. Es waren mehr Schweizer im Stadion.» Wiederholen sollte sich jetzt aber zumindest das damalige Resultat nicht: Die Schweiz verlor 1:2, qualifizierte sich aber letztlich gemeinsam mit der Türkei für die EURO 1996 in England. Diesmal wird eines der beiden Teams auf dem letzten Wegstück stolpern.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der türkische Nationaltrainer Fatih ... mehr lesen
Schalkes Hamit Altintop (l) und Istanbuls Ümit Özat (r) sind im Aufgebot.
In der Nationalmannschaft kam Johann Lonfat letztmals am 4. Juni zum Einsatz.
Nationalcoach Köbi Kuhn hat 21 ... mehr lesen
Der Schweizerische Fussballverband ... mehr lesen
Der Verkauf der Tickets wird für den schweizerischen und den türkischen Sektor getrennt.
Die Equipe von Köbi Kuhn hat an spielerischer Qualität und mentaler Stärke zugelegt.
Die Schweiz bekommt es in der ... mehr lesen
In den Kommentaren der Schweizer ... mehr lesen
Tages-Anzeiger: «Kein Grund zur Klage.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten