WEF-Studie

Schweiz trotz schwierigem Umfeld erneut wettbewerbsfähigstes Land

publiziert: Mittwoch, 30. Sep 2015 / 06:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Sep 2015 / 07:33 Uhr
Die Schweiz ist vom Weltwirtschaftsforum das siebte Jahr in Folge zum wettbewerbsfähigsten Land erklärt worden. (Symbolbild)
Die Schweiz ist vom Weltwirtschaftsforum das siebte Jahr in Folge zum wettbewerbsfähigsten Land erklärt worden. (Symbolbild)

Genf - Die Schweiz ist vom Weltwirtschaftsforum (WEF) das siebte Jahr in Folge zum wettbewerbsfähigsten Land erklärt worden. Die Autoren der Studie warnen jedoch, diese Position sei in Gefahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einem sich wandelnden Umfeld habe die Schweizer Wirtschaft bislang zwar eine bemerkenswerte Widerstandskraft gezeigt, heisst es im «Globalen Wettbewerbsindex 2015», den das WEF in der Nacht auf Mittwoch in Genf veröffentlichte. Insgesamt wurden 140 Länder bewertet nach 12 einheitlichen Kriterien.

Die Schweiz sei weiter Weltspitze bei der Innovation von Produkten und Produktionsabläufen. Zudem kämen ihr hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie ein enges Zusammenwirken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zugute. Gelobt werden auch der flexible Arbeitsmarkt, das Bildungssystem, die Infrastrukturen und die weit entwickelten Finanzmärkte.

Am problematischsten für den Geschäftsgang seien staatliche Bürokratie, eine restriktive Reglementierung des Arbeitsmarkts, die Komplexität bei den Steuern, der Zugang zu Krediten und ein Mangel an Fachkräften.

Verschlechterung droht

Das WEF warnt sogleich, «die jüngsten Entwicklungen bergen das Risiko einer Verschlechterung, und sie lassen nur wenig Handlungsspielraum». Als Risiken nennen die Studienautoren eine nur langsame Konjunkturerholung bei den wichtigsten Handelspartnern der Schweiz, die Frankenstärke, die bei Null liegende Teuerung und die Negativzinsen.

Explizit wird auf die Unsicherheit über die Schweizer Immigrationspolitik nach Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hingewiesen. Diese könne dazu führen, dass der für die Dynamik der Wirtschaft nötige Zugriff auf das weltweite Reservoir an Fachkräften beschränkt werde. Das WEF rät der Schweiz, ihre Wettbewerbsvorteile zu stärken, um die im Vergleich höheren Kosten zu rechtfertigen.

Stabile Top 10

Gegenüber dem letzten Jahr haben sich die Top 10 der Studie leicht verändert, Neuzugänge gab es aber nicht. Singapur folgt der Schweiz auf dem 2. Rang vor den USA. Deutschland rückt um einen Platz vor auf den 4. Rang. Die VW-Abgasaffäre und die möglichen Folgen für den Ruf von «Made in Germany» sind darin allerdings noch nicht eingerechnet.

Die Niederlande können sich um drei Plätze auf Rang 5 verbessern. Dahinter folgen unverändert Japan und Hongkong. Finnland fällt von Platz 4 auf 8 zurück. Und Schweden überholt Grossbritannien und erreicht Rang 9.

Sorgen um Schwellenländer

Am meisten Sorgen bereiten den WEF-Ökonomen die Schwellenländer, die stagnieren oder gar zurückgeworfen werden. Während sich Indien gleich um 16 Ränge auf Platz 55 verbessert, wurden Länder wie die Türkei (Rang 51) und Brasilien (75) schlechter bewertet. Brasilien fällt um 18 Ränge zurück.

China hält sich trotz seines abnehmenden Wachstums auf Platz 28. Allerdings sehen die WEF-Experten Warnsignale. China müsse «ein Modell entwickeln, mit dem sich Produktivität durch Innovation sowie die Nachfrage durch den einheimischen Konsum steigern lassen».

WEF-Gründer Klaus Schwab prognostiziert in der Studie, um bei der vierten industriellen Revolution konkurrenzfähig zu bleiben, müssten mehr denn je die Produktivitätsfaktoren wie Kompetenzen und Innovation gestärkt werden.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ökonom Ernst Baltensperger gibt sich angesichts des starken Frankens ... mehr lesen
«Der Strukturwandel war bisher insgesamt zum Vorteil der Schweiz.»
Der ZEW-Indikator erhöhte sich im Oktober deutlich. (Symbolbild)
Zürich - Finanzanalysten sehen die Wirtschaftsaussichten für die Schweiz so rosig wie seit März 2014 nicht mehr. Der ZEW-Indikator mit den Erwartungen für die nächsten sechs Monate ... mehr lesen
Durch den Anstieg steigen die verfügbaren Einkommen der Privathaushalte, was den Privatkonsum stützt.
Zürich - Die Aussichten für den Privatkonsum in der Schweiz sind erneut besser geworden. Grund dafür ist vor allem die Beschäftigungslage im zweiten Quartal. Der ... mehr lesen
Davos - Die Schweizer Firmenchefs ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
42 Prozent der Schweizer Konzernchefs sagen, dass sie zuversichtlich sind.
Davos - Zum Beginn des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos zeigen sich die Firmenlenker der Schweiz sehr optimistisch. Der allergrösste Teil ist für die Entwicklung der ... mehr lesen
Zürich - Die Schweiz hat in einer ... mehr lesen
Durch die weltweite Rezession werde der Wettbewerb zwischen den Tourismusdestinationen härter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten