Syrien

Schweiz will zusätzlich 30 Millionen Fr. für Syrienkrise geben

publiziert: Montag, 13. Jan 2014 / 17:20 Uhr
Ende 2014 wird mit insgesamt vier Millionen syrischen Flüchtlingen gerechnet, die versorgt werden müssen.
Ende 2014 wird mit insgesamt vier Millionen syrischen Flüchtlingen gerechnet, die versorgt werden müssen.

Bern - Die Schweiz unterstützt die humanitäre Hilfe für Syrien mit zusätzlich 30 Millionen Franken. Dazu wird sie sich an der internationalen Geberkonferenz in Kuwait vom nächsten Mittwoch verpflichten. Die UNO hofft an der Geberkonferenz 6,5 Milliarden Dollar zu sammeln, so viel wie noch nie in der Geschichte der Organisation.

8 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 9,3 Millionen Menschen in Syrien sind von der humanitären Hilfe abhängig, das sind zweimal mehr als noch vor einem Jahr. Der Konflikt intensiviert sich derweil.

«Von diesen 9,3 Millionen sind ungefähr 2,3 Millionen Menschen in Nachbarländer geflüchtet, die Hälfte davon sind Kinder», sagte Manuel Bessler, Leiter des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) an einer Medienkonferenz in Bern. Die internationale Gemeinschaft müsse auch jene Länder unterstützen, die Flüchtlinge aufnehmen.

«Jeden Tag kommen 5000 syrische Flüchtlinge hinzu. Dies ist eine der schlimmsten Flüchtlingskrisen seit 20 Jahren», betonte er. Die Zahl der Flüchtlinge habe sich in einem Jahr verdreifacht. Sie soll Ende 2014 vier Millionen erreichen.

Der strenge Winter mache die Situation der Flüchtlinge noch schwieriger, sagte Bessler. Mit den zusätzlichen 30 Millionen Franken erreicht das Budget der Schweizer Hilfe für die Opfer des Syrienkonfliktes 85 Millionen seit März 2011.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Basel-Stadt und Aargau ... mehr lesen 1
Die prekäre Lage in Syrien sorgte dafür, dass zahlreiche Einwohner das Land verliessen. (Archivbild)
Teheran - Bei einem Dreier-Treffen in Teheran haben Vertreter Syriens, des Iran und der Schweiz über eine Verbesserung der humanitären Hilfe für die Opfer des syrischen Bürgerkriegs beraten. Im Mittelpunkt hätten «mehrere operationelle Frage» gestanden, sagte SKH-Chef Manuel Bessler am Dienstag in der iranischen Hauptstadt. mehr lesen 
Ein kleiner Junge in einem syrischen Flüchtlingslager.
Kuwait-Stadt - Die Geber-Konferenz ... mehr lesen
Kuwait-Stadt - Im Golfemirat Kuwait ist die zweite Geberkonferenz für die Opfer des ... mehr lesen
Die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Syrer wird bis Ende des Jahres angeblich auf 13,4 Mio. ansteigen.
Rom - Die italienische Marine hat am Montag gut 200 Bootsflüchtlinge vor der Küste Siziliens gerettet. Die Migranten stammen mehrheitlich aus Syrien, Palästina, Nigeria und Marokko. An Bord befanden sich 29 Kinder, berichteten italienische Medien. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eisige Kälte und der Mangel an warmer Kleidung, Lebensmitteln und einer richtigen Unterkunft, macht vor allem Kindern zu schaffen.
World Vision World Vision, UNO-Organisationen und weitere Hilfswerke appellieren an die internationale Gemeinschaft. mehr lesen
Berlin - Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist 2013 sprunghaft ... mehr lesen 1
Deutschland weist im 2013 die höchsten Asylbewerberzahlen auf. (Symbolbild)
Vor Lampedusa waren im Oktober zwei Flüchtlingsboote gesunken.(Archivbild)
Rom/Athen - Vor Italien und Griechenland haben Einsatzkräfte im neuen Jahr hunderte Flüchtlinge gerettet. Ein italienischer Zerstörer nahm vor der Insel Lampedusa am Mittwochabend ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten