Schweiz wollte Libyen mit Konzessionen besänftigen

publiziert: Sonntag, 22. Mrz 2009 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Mrz 2009 / 21:54 Uhr

Bern - In der Affäre Gaddafi hatte die Schweiz Libyen am Weltwirtschaftsforum in Davos von Ende Januar Konzessionen in Form einer Intensivierung der humanitären und medizinischen Zusammenarbeit angeboten. Zudem drückte sie ihr Bedauern über die Behandlung von Hannibal Gaddafi aus.

Muammar al-Gaddafi habe die Vorschläge nicht akzeptiert. (Archivbild)
Muammar al-Gaddafi habe die Vorschläge nicht akzeptiert. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einem «Memorandum of Understanding» hervor, das die «NZZ am Sonntag» zitiert.

Saif al-Islam Gaddafi habe die Vorschläge in Davos bei Gesprächen mit Aussenministerin Micheline Calmy-Rey akzeptiert, offenbar aber nicht sein Vater, Staatschef Muammar al-Gaddafi, sagte Calmy-Rey im Westschweizer Radio RSR.

In dem Dokument bezeichnete die Schweiz das Vorgehen der Genfer Polizei als «unnötig und unangebracht» und räumte einen «Mangel an diplomatischer Höflichkeit» ein.

Zudem wurde in Aussicht gestellt, dass die involvierten Genfer Polizisten in einen Kurs in diplomatischem Benehmen geschickt würden.

Schlechtes Verhältnis

Auch eine Sprecherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte den Inhalt des Dokuments. Als Gegenleistung sollten die beiden Schweizer, die seit dem letzten Juni in Libyen festgehalten werden, ausreisen dürfen. Zudem sollten Restriktionen gegen Schweizer Unternehmen aufgehoben werden.

Das Verhältnis zwischen Bern und Tripolis hatte sich im Sommer 2008 akut verschlechtert, nachdem Hannibal Gaddafi, einer der Söhne von Muammar al-Gaddafi, und dessen Frau in einem Genfer Hotel verhaftet worden waren. Zwei ehemalige Angestellte hatten das Ehepaar wegen Misshandlung angezeigt.

Libyen ist der Ansicht, dass bei der Verhaftung die Wiener Konvention über die konsularischen Beziehungen verletzt wurde. In den nächsten Tagen will Libyen nun Klage gegen die Genfer Behörden erheben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi macht seine Drohungen ... mehr lesen 2
Bis Ende letzten Jahres flossen rund 89 Prozent der Vermögenswerte aus Libyen ab. (Symbolbild)
Die Mittel der Genfer Polizei waren gemäss Anklageschrift unverhältnismässig. (Symbolbild)
Genf - Libyen und das Ehepaar Gaddafi haben in Genf eine Zivilklage gegen den Kanton Genf eingereicht. Sie verlangen ... mehr lesen
Die Verhaftung des Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi führte zu einem schlechteren Verhältnis zu Bern.
Bern - Libyen will in der Affäre ... mehr lesen
Bern - Der Sohn des libyischen ... mehr lesen
Saif al-Islam Gaddafi gilt als möglicher Nachfolger des Vaters.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will den Konflikt zwischen der Schweiz und Libyen entschärfen.
Davos - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey trifft heute in Davos Saif al-Islam Gaddafi. Im Gespräch mit dem Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi will die ... mehr lesen 7
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in ... mehr lesen
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten