Schweizer Armeejets machen Jagd auf Helikopter

publiziert: Samstag, 31. Jan 2009 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Feb 2009 / 15:13 Uhr

Davos - Der Luftraum über dem Weltwirtschaftsforum in Davos ist am Morgen ein weiteres Mal von einem Helikopter verletzt worden. Der Heli wurde im Raum Thusis abgefangen und in Samedan zur Landung gezwungen.

Im Raum Gotthard-Sedrun kam es zu einem Überschallknall.
Im Raum Gotthard-Sedrun kam es zu einem Überschallknall.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Hubschrauber war in der Gegend von Zernez entdeckt worden, wie der Führungsstab der Armee bekannt gab. Der Pilot zeigte bei der Kontaktaufnahme durch PC-7-Flugzeuge keine Reaktion, so dass die Luftwaffe zwei F/A 18-Jets ins Gebiet beorderte.

Bei der Abfangaktion kam es wegen der niedrigen Flughöhe im Raum Gotthard-Sedrun zu einen weit herum hörbaren Überschallknall. Verteidigungsminister Ueli Maurer sei über die Situation auf dem laufenden gehalten worden. Für das WEF habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat Ermittlungen aufgenommen. Seit Beginn des WEF-Einsatzes der Armee wurden bisher fünf Verletzungen des eingeschränkten Luftraums über Schweizer Territorium festgestellt. Sie alle wurden dem BAZL zur Untersuchung übergeben.

Zwei der Verletzungen ereigneten sich in der Trainingsphase vor dem WEF, drei während des WEF. Der Einsatz der Truppen am Boden verlief bislang ohne Zwischenfälle.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Polizisten und Demonstranten schlagen sich in Genf.
Genf/Davos - Die Genfer Anti-WEF-Demonstration ist glimpflich ausgegangen: Zwar kam es zu kleineren Scharmützeln. Verletzte waren jedoch ebenso wenig zu beklagen wie Sachbeschädigungen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten