Schweizer Birma-Hilfe definitiv aufgestockt

publiziert: Donnerstag, 29. Mai 2008 / 13:55 Uhr

Bern - Die Schweiz hat ihre Hilfe an die Opfer des Wirbelsturms «Nargis» in Birma definitiv auf vier Millionen Franken erhöht. Dies obwohl die Schweizer Helfer noch immer nicht in die betroffenen Gebiete reisen dürfen.

Mit den ersten 2,5 Mio. Franken wurden 40 Tonnen Hilfsgüter nach Birma geschafft. (Archivbild)
Mit den ersten 2,5 Mio. Franken wurden 40 Tonnen Hilfsgüter nach Birma geschafft. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die zwei Schweizer Experten warteten immer noch in Rangun auf eine entsprechende Erlaubnis, sagte Fabienne Wydler, Sprecherin der Humanitären Hilfe der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Ein weiterer Experte warte in der Schweiz auf ein Visum.

Die zwei Experten vor Ort klärten derzeit ab, wie die zusätzliche Schweizer Hilfe garantiert der notleidenden Bevölkerung zu gute kommt. Was mit den 1,5 Millionen Franken passiere, sei noch nicht entschieden, sagte Wydler.

Die Schweiz hatte nach der Geberkonferenz vom letzten Wochenende ihre Hilfe erhöht, diese allerdings an Bedingungen geknüpft: Den Helfern muss direkter Zugang in die betroffenen Gebiete gewährt und die Verteilung der Güter muss kontrolliert werden können.

Güter nach Birma geflogen

Diese Bedingungen konnten laut Wydler bisher eingehalten werden, wenn der Zugang auch nur Helfern von Partnerorganisationen möglich war. Mit den ersten 2,5 Millionen Franken flog die Schweiz 40 Tonnen Hilfsgüter mit einem Charter nach Birma.

Zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz wurden weitere Hilfsgüter geliefert. Bei den Lieferungen handelt es sich um Decken, Schlafmatten, Plastikplanen, Zelte, Medikamente, Küchenutensilien und Wasserbehälter.

Die Güter wurden laut Wydler dem örtlichen Roten Kreuz sowie den lokalen DEZA-Partnerorganisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF) und der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe (ADRA) übergeben.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die ausländischen Schiffe können ihre Ladung nicht löschen.
Rangun/Bern - Fast vier Wochen nach dem Wirbelsturm in Birma haben alle ausländischen Mitarbeiter der UNO ein Visum für die betroffenen Gebiete erhalten. Es habe in der vergangenen Woche keine ... mehr lesen
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
Die Schweiz fordert den direkten Zugang seiner Helfer.
Ban Ki Moon berichtet über die Einstellung des birmesischen Ministerpräsidenten Thein Sein.
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi.
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten