Hälfte der Final-Projekte aus der Schweiz

Schweizer Forschungsprojekte greifen nach EU-Milliarden

publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2011 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Mai 2011 / 10:44 Uhr
FuturICT plant eine globale Datensammlung und Weltanalyse.
FuturICT plant eine globale Datensammlung und Weltanalyse.

Bern/Budapest - Sechs Grossforschungsprojekte dürfen sich noch Hoffnung machen auf eine EU-Unterstützung von bis zu einer Milliarde Euro. Sie werden dieser Tage an einer Tagung in Budapest offiziell vorgestellt. Drei der Projekte werden von Schweizer Hochschulen geleitet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit ihrem so genannten FET-Flagship-Programm will die EU visionäre, gross angelegte Forschungsprogramme unterstützen. Und dabei knausert sie nicht: In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 sollen zwei Projekte gekürt werden, die für eine Laufzeit von zehn Jahren ein Budget von je insgesamt bis zu einer Milliarde Euro erhalten.

Insgesamt bewarben sich 26 Grossprojekte. Im März wählte eine Expertenkommission sechs Finalisten aus. Sie erhalten je 1,5 Millionen Euro, um ihre Anträge detailliert auszuarbeiten. Die Finalisten werden an einer von Mittwoch bis Freitag dauernden Konferenz in Budapest (Ungarn) vorgestellt.

Starke ETH

Die Schweiz ist dabei äusserst prominent vertreten: Nicht weniger als drei der Projekte werden von Schweizer Hochschulen geleitet und koordiniert. Und an zwei weiteren Grossprojekten, die noch im Rennen sind, beteiligen sich Schweizer Forscher in nicht-leitender Funktion.

Besonders hervorgetan haben sich die beiden ETH. Die ETH Zürich hat die wissenschaftliche Leitung des Projekts FuturICT inne und teilt sich die Führung des Projekts Guardian Angels mit der ETH Lausanne. Diese steht ihrerseits zudem an der Spitze des Human Brain Projects.

FuturICT möchte eine riesige Analyseplattform errichten, um die Welt besser zu verstehen. Das weltumspannende Computermodell soll mit unglaublich vielen Daten gefüttert werden. Dadurch liessen sich - so hoffen die beteiligten Forscher - zum Beispiel bessere Voraussagen treffen zu drohenden Wirtschafts- oder Finanzkrisen.

Das Human Brain Project, das aus dem Blue Brain Projekt der ETH Lausanne hervorgegangen ist, hat zum Ziel, das menschliche Hirn zu simulieren.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die ETH Lausanne (EPFL) ... mehr lesen
Das HBP hat zum Ziel, das menschliche Gehirn zu simulieren. (Bilder: Blue Brain Project)
Schweizerische Nationalfonds (SNF): 42 Prozent der bewilligten Finanzmittel gingen an Biologen und Mediziner.
Bern - Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat 2010 mit 726 Millionen Franken rund 3100 Forschungsvorhaben gefördert. Das ist ein Rekord. Weil die Zahl der Gesuche sprunghaft ... mehr lesen
Neuenburg - Der Forschungsplatz ... mehr lesen
Forschung an der Uni Zürich: Die Pharmabranche gibt den Ton an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI ist besser als Banker.
KI ist besser als Banker.
KI macht Banker in Zukunft überflüssig  Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Forscher der University of Chicago ergab, dass Large Language Models (LLMs), insbesondere GPT-4, in der Lage sind, Finanzberichte zu analysieren und zukünftige Gewinne genauer vorherzusagen als menschliche Analysten. mehr lesen 
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in ... mehr lesen  
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni ... mehr lesen  
Die Auktion «Out of This World» bei Koller Auktionen am 17. Juni 2024 in Zürich ist eine einzigartige Gelegenheit, in ... mehr lesen  
Dryosaurus altus. Spätjura, 150 Millionen Jahre. Morrison-Formation. Albany County, Wyoming, USA. Ausgegraben im August 2021. 65 - 70 % originale Knochenmasse.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten