Kein Platz mehr

Schweizer Gefängnisse sind so voll wie nie zuvor

publiziert: Montag, 27. Jan 2014 / 10:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Jan 2014 / 13:58 Uhr
In den Schweizer Gefängnissen wird es immer enger.
In den Schweizer Gefängnissen wird es immer enger.

Bern - Die Gefängnisse sind voll, sogar übervoll. Am Stichtag, 4. September 2013, waren in der Schweiz 7072 Erwachsene in Gefängnissen und Justizvollzugsanstalten inhaftiert. Platz hätte es für 7048 Gefangene.

12 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus den Zahlen hervor, die das Bundesamt für Statistik (BfS) veröffentlicht hat. Besonders angespannt war die Lage in den Gefängnissen der lateinischen Schweiz. Dort weist das BfS einen Belegungsgrad von 115,5 Prozent aus.

Konkret bedeutet dies, dass in der Romandie und im Tessin für die insgesamt 2662 Gefangenen 357 Plätze fehlten. Seit Jahren wegen Platzmangels in den Schlagzeilen ist dabei das Gefängnis Champ-Dollon in Genf.

In der Nord- und Innerschweiz sind die Gefängnisse ebenfalls voll: Dort kamen auf 2377 Insassen 2381 Betten, vier waren noch frei. Entspannter erscheint in die Lage in der Ostschweiz: Dort wären noch Plätze frei in den Gefängnissen und Justizvollzugsanstalten, die «nur» zu 86,1 Prozent belegt sind.

Mehr Urteile

Ein Grund für die Überbelegung ist, dass mehr Menschen zu Freiheitsstrafen verurteilt werden, auch wenn seit Einführung der neuen Strafprozessordnung im Jahr 2007 die Hauptsanktion eine Geldstrafe ist.

Seit 1999 habe die Zahl der Verurteilten um 35 Prozent zugenommen, schreibt das Bundesamt für Statistik am Montag in seiner Mitteilung. Im vergangenen Jahr habe die Zahl mit 3667 Insassen im Straf- und Massnahmenvollzug einen neuen Rekord erreicht.

Von den in der Schweiz 2013 inhaftierten Personen waren 51 Prozent Verurteilte im Straf- und Massnahmenvollzug. Weitere 30 Prozent befanden sich in der Untersuchungshaft.

Weniger Minderjährige in Haft

Dagegen nahm die Zahl der inhaftierten Minderjährigen weiter ab. Gemäss BfS waren 575 Minderjährige nach Jugendstrafrecht in geeigneten Einrichtungen oder in Haft. Dies seien 9 Prozent weniger als im Vorjahr und rund ein Viertel weniger im Vergleich zu 2011.

Grund sei, dass die Gerichte bei Jugendlichen weniger Freiheitsstrafen verhängen würden, sagte Blaise Péquignot, Sekretär des Strafvollzugskonkordats der sieben lateinischen Kantone, der Nachrichtenagentur sda. Freiheitsstrafen gälten nur noch als allerletztes Mittel bei Jugendlichen.

In den Schweizer Justizvollzugsanstalten und Gefängnissen sassen gemäss BfS auch 141 Verwahrte ein. Seit Inkrafttreten des revidierten Strafgesetzbuches im Jahr 2007 gab es gemäss dem Bundesamt durchschnittlich vier Verurteilungen mit einer Verwahrung.

(bg/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone dürfen keine ... mehr lesen
Schweizer Häftlinge dürfen ihre Strafe nicht im Ausland absitzen.
Im Strafvollzugskonkordat der lateinischen Schweiz platzen die Haftanstalten weiterhin aus allen Nähten.
Neuenburg - Trotz eines leichten Rückgangs der Häftlingszahlen bleibt die Platznot in Schweizer Gefängnissen gross. Besonders prekär ist die Situation in der Westschweiz und im ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Richter und Strafverfolgungsbehörden haben ... mehr lesen
«Es wurden viel mehr kurze, unbedingte Freiheitsstrafen zwischen einem und sechs Monaten ausgesprochen», sagte Isabel Zoder, Leiterin Justiz und Urteile beim BFS.
Insgesamt 9584 Personen wurden im vergangenen Jahr in eine Straf- oder Massnahmenanstalt eingewiesen.
Bern - In der Schweiz hat die Zahl ... mehr lesen
Bern - In den Schweizer Gefängnissen ... mehr lesen
Vor allem in der Romandie sind die freien Zellen rahr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Deitingen SO - Die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Solothurn mit total 96 Plätzen ist fertig gebaut und wird bis im kommenden Jahr etappenweise in Betrieb genommen. 60 Plätze stehen für den geschlossenen Massnahmenvollzug zur Verfügung. Das sind 30 Plätze mehr als es derzeit gibt. mehr lesen 
Im Gebiet des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats fehlen rund 100 bis 150 Haftplätze. (Symbolbild)
Chur - Die Bündner Regierung will ... mehr lesen
Lausanne - Der Justiz- und Polizeidirektor des Kantons Jura, Charles Julliard, will ... mehr lesen
Der Vorschlag für die Platzierung von Schweizer Häftlingen im Ausland ist bereits im vergangenen November durch die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren erörtert worden. (Symbolbild)
Die Strafanstalt Champ-Dollon verfügt über zu wenig Platz. (Symbolbild)
Lausanne - Die Haftbedingungen von zwei Untersuchungsgefangenen in der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon sind laut Bundesgericht menschenrechtswidrig gewesen. Nach Ansicht des Gerichts ... mehr lesen
Genf - Das Genfer Gefängnis Champ-Dollon steht unter Hochspannung. Seit Sonntag ist es zu nicht weniger als fünf Massenschlägereien gekommen, in die jeweils ungefähr hundert Häftlinge verwickelt waren. Acht Häftlinge mussten ins Spital gebracht werden. mehr lesen 
Strassburg - In fast jedem zweiten europäischen Land sind die Haftanstalten ... mehr lesen
An der Spitze steht Serbien, wo rechnerisch auf 100 Plätze 157,6 Häftlinge kommen. (Symbolbild)
Bern - Schweizer Gefängnisse sind chronisch überbelegt. Um dem entgegenzuwirken, stellt die Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) zwischen 900 und 1000 neue Haftplätze in Aussicht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Buchhaltung Bisher haben Technologien die menschliche Expertise ergänzt, aber die Rolle von Anwälten und Steuerberatern nicht grundlegend infrage gestellt. Doch mit dem Fortschreiten der Künstlichen Intelligenz entwickelt sich die Situation weiter. mehr lesen  
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten