Schweizer Hilfe für Bangladesch und Indien ausgedehnt

publiziert: Freitag, 6. Aug 2004 / 18:26 Uhr

Luzern - Caritas, Schweizerisches Rotes Kreuz, HEKS und Terre des Hommes haben ihre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen in Südasien auf 1,5 Mio. Franken aufgestockt. Sie reagieren damit auf die seit Jahren schwersten Überschwemmungen in der Region.

In einer ersten Phase wurden vor allem dringend notwendige Güter verteilt.
In einer ersten Phase wurden vor allem dringend notwendige Güter verteilt.
1 Meldung im Zusammenhang
Die vier Schweizer Hilfswerke leisten mit ihren Beiträgen Überlebenshilfe in Bangladesch und in den indischen Bundesstaaten Assam und Bihar, wie es in einer Mitteilung hiess.

In einer ersten Phase wurden vor allem dringend notwendige Nahrungsmittel, Planen und Trinkwasser an die Obdachlosen verteilt. Nachdem sich aber Magen- und Darmerkrankungen sowie Malaria in den unter Wasser stehenden Gebieten rasch ausgebreitet hatten, verlagerte sich die Nothilfe.

Ausgelöst werde der Mangel an sauberem Trinkwasser durch die Tatsache, dass Toiletten in Südasien oft ebenerdig sind und bei Hochwasser das Trinkwasser verseuchen. Ruhr und andere Durchfallerkrankungen würden in den kommenden Wochen deshalb noch zunehmen, mutmasste Adéle Beerling, Projektkoordinatorin des Schweizerischen Roten Kreuzes, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Da der Wasserspiegel in den Katastrophengebieten langsam sinkt kommt ein neues Problem auf die Bevölkerung zu. Nun gilt es die Menschen bei der Reinigung ihrer Wohnungen und der Wiederherstellung der Wasserversorung zu unterstützen.

Die Glückskette unterstützt die Nothilfeprojekte der Schweizer Hilfswerke. Bis am Freitag wurden rund 300 000 Franken gesammelt, wie die Glückskette auf Anfrage mitteilte.

Spendenkonti für Unwetter Asien: Caritas Schweiz: 60-7000-4 Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS): 80-1115-1 Schweizerisches Rotes Kreuz: 30-4200-3 Terre des Hommes: 10-11504-8 Glückskette: 10-15000-6, Vermerk Asien

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dhaka - Der Ausbruch von ... mehr lesen
Nahrungsmittel, Trinkwasser und Medikamente gehen zur Neige.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten