Raumfahrt

Schweizer KMU und Forschende profitieren von Ariane-6-Bau

publiziert: Mittwoch, 3. Dez 2014 / 18:17 Uhr
Für die Forschenden in der Schweiz ist der Beschluss von Luxemburg sehr wichtig.
Für die Forschenden in der Schweiz ist der Beschluss von Luxemburg sehr wichtig.

Bern - Vom Bau der neuen Ariane-Trägerrakete profitieren viele Schweizer KMU und Forschende. Dies sagte Mauro dell'Ambrogio, der Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation, einen Tag nach dem entsprechenden Beschluss des ESA-Ministerrates vom Dienstag in Luxemburg.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz habe bis zur letzten Minute auf dieses Ziel hingearbeitet, sagte dell'Ambrogio vor den Medien in Bern. Zusammen mit Luxemburg habe die Schweiz eine wichtige Rolle gespielt. Die beiden Länder präsidieren derzeit gemeinsam die Europäische Weltraumorganisation ESA auf Ministerebene.

Europa müsse unbedingt selber einen Zugang zum All haben, sagte dell'Ambrogio weiter. Damit sei man nicht von anderen Anbietern abhängig, welche den Preis selber bestimmen könnten.

Auch für die Forschenden in der Schweiz sei der Beschluss von Luxemburg von grösster Wichtigkeit. Die Rosetta-Mission, bei der die Universität Bern mitmachte, habe gezeigt, wie hoch die Anforderungen auf diesem Niveau seien.

Ab 2022 einsatzbereit

Ariane 6 ist leistungsfähiger als die aktuelle Version Ariane 5. Die neue Trägerrakete soll gemäss Daniel Neuenschwander von der Abteilung Raumfahrt ihre Testflüge 2020 absolvieren und ab 2022 für Einsätze zur Verfügung stehen. Bis zu diesem Zeitpunkt würden Ariane 5 und Vega weiterhin im Einsatz bleiben.

Der Bau von Ariane 6 wird von der Schweiz mitfinanziert. Teile der Rakete werden in der Schweiz gebaut. Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf 3,6 bis 5,2 Milliarden Franken. Drei Prozent dieser Summe dürfte Schweizer Unternehmen zu Gute kommen.

Der Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag soll die Hülle bauen. Die Firmen APCO Technologies in Aigle VD und Meggitt in Givisiez FR sollen voraussichtlich andere Teile liefern können.

Bau einer neuen Trägerrakete vorgesehen

Vorgesehen ist der Bau einer kleineren und weit kostengünstigeren Trägerrakete als die Ariane 5, und dies in zwei Versionen: Geplant sind eine kleinere Ariane-62 mit zwei Starttriebwerken und eine grössere Ariane-64 mit vier Boostern zum Transport von je zwei Satelliten.

Die europäischen Raumfahrtminister hatten am Dienstag dem Bau einer konkurrenzfähigen neuen Ariane-Trägerrakete zugestimmt. Die Verantwortlichen verpflichteten sich auf einen Etat von acht Milliarden Euro, rund 9,6 Milliarden Franken, für die Gesamtentwicklung der europäischen Trägerraketen in den nächsten zehn Jahren. Etwa die Hälfte davon geht in die Entwicklung der neuen Ariane 6.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Philae» ist erfolgreich auf der Oberfläche des Kometen «Chury» gelandet.
Darmstadt - Die erste Landung ... mehr lesen
Kourou - Eine europäische Ariane-5-Trägerrakete hat am Donnerstag von Kourou in ... mehr lesen
Eine Ariane 5 - kurz vor ihrem Start.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Forschenden testeten die Datenübertragung per Laser über 53 Kilometer vom Jungfraujoch nach Zimmerwald nahe Bern.
Die Forschenden testeten die Datenübertragung per Laser über 53 ...
Neue Möglichkeiten für das Internet-Backbone  Ein europäisches Projekt der ETH Zürich erzielt einen bahnbrechenden Fortschritt: optische Terabit-Datenübertragung durch die Luft. Das innovative System ermöglicht erschwinglichere und schnellere Backbone-Verbindungen über erdnahe Satelliten. So wurde eine Übertragung von 1 Terabit/s über 53 km mittels optischer Laser und innovativer Modulationsformate erfolgreich demonstriert. mehr lesen 
Ein Prototyp des Space Solar Power Project (SSPP) des Caltech hat erfolgreich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, drahtlos Energie im Weltraum zu ... mehr lesen  
Auf dem Dach des Moore Laboratory des Caltech wird Strom aus dem Weltall empfangen.
Das Hauptinstrument des Green-Bank-Observatoriums ist das Robert-C. Byrd-Green-Bank-Teleskop (GBT). Es ist mit 100 × 110 Metern Durchmesser das grösste voll bewegliche Radioteleskop der Welt.
Gibt es ausserirdisches Leben? Danach wird schon länger gesucht. Nun hat eine KI zuvor übersehende Signale in alten radiotelekopischen Beobachtungen gefunden. mehr lesen  
Die Ozonschicht dürfte sich innerhalb von vier Jahrzehnten erholen. Und: Der weltweite Verzicht auf ozonabbauende Stoffe hilft zudem, den ... mehr lesen  
Schützt uns vor schädlicher UV-Strahlung: die Ozonschicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten