Schweizer Moslems reagieren gegen Minarett-Verbot

publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 18:25 Uhr

Bern - Nach der Abstimmung über die Minarettverbots-Initiative gehen die Schweizer Moselms in die Offensive - allerdings nicht gemeinsam. Einige rufen zu Protesten auf, andere setzen auf stille Hintergrund-Arbeit, um den Islam-Ängsten in der Gesellschaft zu begegnen.

Hisam Maizar will die Vorurteile in der Bevölkerung in einem Positionspapier angehen. (Archivbild)
Hisam Maizar will die Vorurteile in der Bevölkerung in einem Positionspapier angehen. (Archivbild)
14 Meldungen im Zusammenhang
So will der Präsident der Föderation islamischer Organisationen in der Schweiz (FIDS), Hisam Maizar, das Feld nicht der populistischen Rechten überlassen, wie er gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Temps» ausführte. Er will ein Positionspapier zu den Themen ausarbeiten, die in der Öffentlichkeit zu Vorurteilen führten.

Dabei sucht er die Zusammenarbeit mit anderen islamischen Organisationen in der Schweiz. «Wir sind die direkt Betroffenen, also sind wir eher in der Lage als die politischen Parteien, eine solche Arbeit durchzuführen», präzisierte er.

Einen Termin für die Fertigstellung dieses Papiers wollte er nicht nennen. Dazu sei seriöse Hintergrundarbeit nötig, Stammtischgespräche genügten nicht.

Demo in Bern und Parteigründung

Nicht auf stille Hintergrundarbeit, sondern auf öffentlichen Auftritt setzt der Islamische Zentralrat Schweiz. Er hat für den kommenden Samstagnachmittag zu einer Demonstration auf dem Bundesplatz in Bern aufgerufen.

Die Stadtberner Polizei prüft, ob sie die Platzkundgebung bewilligen will, wie Marc Heeb vom Polizeiinspektorat darlegte. Zum jetzigen Zeitpunkt spreche nichts dagegen, schliesslich gebe es keine «präventive Zensur».

Zur Gründung einer islamischen Partei hat der Präsident der Liga der Muslime im Tessin aufgerufen. So könnten die Interessen der vielkritisierten Minderheit am besten verteidigt werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zwei grosse muslimische ... mehr lesen 4
Hisham Maizar: Umma bedeute «Gemeinschaft aller Muslime».
Muslime sind Bevölkerungsmässig auf dem Vormarsch.
Washington - Weltweit wird die Zahl ... mehr lesen 4
Hisham Maizar fordert die Muslime in der Schweiz zur Zusammenarbeit mit den Behörden auf. (Archivbild)
Bern - Hisham Maizar, der Präsident ... mehr lesen 61
Bern/Basel - Mit der Kundgebung gegen «Islamhetze» haben die Organisatoren vor allem gegen die Desinformation ankämpfen wollen. Der Islam werde in der Schweiz falsch wahrgenommen, sagten die Redner auf dem Berner Bundesplatz. Die Kundgebung verlief friedlich. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Köppel, Roger Schawinski, Alice Schwarzer: Hochkarätige Gäste ... mehr lesen
Roger Köppel war wie gewohnt mit vielen nicht einer Meinung.
Der deutsche Konvertit Pierre Vogel.
Der radikalislamische Prediger Pierre ... mehr lesen 23
Lausanne - Auf dem Dach seines ... mehr lesen 9
Zeichen des Friedens und der Toleranz. (Symbolbild)
Der Kommentar von Amor Ben Hamida.
Amor Ben Hamida, geboren 1958 in ... mehr lesen 45
Die Schweiz ist nach der Abstimmung ... mehr lesen
SVP-Nationalrat und Mitinitiant der Anti-Minarett-Initiative Lukas Reimann überraschen die positiven Reaktionen.
Unter den Kundgebungsteilnehmern befanden sich viele Muslime.
Bern - 300 bis 500 junge Leute sind ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz wird der Bau ... mehr lesen 35
Laut Hochrechnung ist die Initiative mit 59 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden. (Symbolbild)
Der Bundesrat
kann einen Entscheid des Souverän nicht rückgängig machen! Ausserdem hat unsere Justizministerin am Amstimmungssontag öffentlich die Gültigkeit erklärt,auch das sofortige in Kraft treten des Volksentscheid. In der Schweiz macht das Volk die Gesetze nicht die Regierung! Seid wann ist der Bau von Türmen Menschenrecht?
Ja genau…
…Partei gründen und dann "Moslems an die Macht in der Schweiz" – dann gibts endlich wieder gerechte Strafen für Straftäter – Hand ab, Kopf ab – endlich aus mit der Kuscheljustiz. Der Bundesrat wird nun nicht nur den Willen des Volkes negieraen und das Minarett-Verbot ablehnen müssen, man gilbt gleich noch das Stimmrecht für Moslems dazu, so quasi als Wiedergutmachung für die erlittene Peinigung der Menschenrechte.

Dann noch endlich dem Volk ein Maulkorb verpasst und die SVP verboten, dann passt die Schweiz zum Rest Europas.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ... mehr lesen   8
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten