Schweizer Paare: Wird Wohnungseigentum immer beliebter?

publiziert: Freitag, 16. Okt 2015 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Okt 2015 / 14:51 Uhr
Schweizer Paare: Wird Wohnungseigentum immer beliebter?
Schweizer Paare: Wird Wohnungseigentum immer beliebter?

Mieten war gestern, der Trend geht bei jungen Schweizer Paaren immer deutlicher Richtung Wohnungseigentum. Dies belegt eine Studie des Bundesamts für Statistik (BFS). Das ist kein Wunder, bietet die eigene Wohnung doch starke Vorteile bei der Familienplanung und Altersvorsorge. Deutliche Unterschiede gibt es aber zwischen jungen Familien und kinderlosen Paaren.

1 Meldung im Zusammenhang
Enormes Wachstum in zehn Jahren

Im Jahr 2000 lag die absolute Zahl von Wohnungen im Stockwerkeigentum noch bei 237.700, bereits 2010 war diese Zahl auf 373.500 angewachsen. Dieses wachsende Angebot wird von den Schweizer Paaren auch rege genutzt, immer häufiger entscheiden sich junge Paare zum Kauf statt zur Miete. Der Vorteil liegt einerseits in der Planungssicherheit. Wer über Wohnungseigentum verfügt, kann nicht gekündigt werden und schafft gleichzeitig die Grundlage für eine sichere Altersvorsorge. Im Alter ist das Wohneigentum dann meist abbezahlt, was erhebliche Entlastungen bei den monatlichen Wohnkosten mit sich bringt.

In der Statistik zeigt sich auch, dass Paare beim Wohnungseigentum sehr deutlich vor den Singles liegen. So besitzen nur 21 Prozent der Alleinlebenden Wohneigentum, während fast die Hälfte der Paare über eine eigene Wohnung verfügen. Dies ist wohl einerseits darauf zurückzuführen, dass die Erwerbskosten für Wohneigentum zu zweit deutlich leichter zu stemmen sind. Andererseits schätzen Singles die Flexibilität einer Mietwohnung, während Paare mit der eigenen Wohnung für Stabilität und Sicherheit sorgen.

Starkes Gefälle zwischen den Kantonen

Der Trend bei Schweizer Paaren zum Wohneigentum zieht sich jedoch nicht durch die ganze Schweiz. Stattdessen gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kantonen: Die höchsten Wohnungseigentumsquoten lassen sich in den Kantonen Jura und Wallis mit jeweils 58 und 56,8 Prozent feststellen. Deutlich geringer ist der Anteil von Wohneigentum bei Schweizer Paaren dagegen in den städtischen Kantonen Basel-Stadt und Genf mit jeweils knapp 15 Prozent. In diesen Kantonen dürften die Kaufpreise für Wohneigentum für die meisten jungen Paare zu unattraktiv sein.

Unterstützt werden junge Schweizer Paare beim Kauf von Wohnungseigentum durch das Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz (WEG), das vor allem finanzschwachen Bauherren mit staatlich geförderten Mitteln den Traum vom Wohneigentum ermöglichen soll. Günstige Baukredite werden von einigen Schweizer Banken auch direkt angeboten. Insgesamt liegen die Kosten für den Hausbau oder Wohneigentumserwerb in der Schweiz aber dennoch deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Und in fast allen Kantonen lässt sich ein stetiger Anstieg dieser Kosten feststellen. Mit der immer grösseren Kaufbereitschaft von jungen Schweizer Paaren dürften die Kosten dabei bald ein Niveau erreicht haben, ab dem der Trend wieder abflacht oder sich sogar umkehrt.

Bausparen nicht für alle Paare geeignet

Auch das aus der Bundesrepublik Deutschland übernommene Modell des Bausparens stellt in der Schweiz eine beliebte Fördermethode für den Erwerb von Grundeigentum dar. Ein perfektes Mittel für alle jungen Schweizer Paare ist das Bausparen aber nicht: Ob sich ein Bausparvertrag lohnt, hängt vor allem vom Zinsniveau ab. Niedrige Zinsen machen das Bausparen dabei eher unattraktiv.

Weitere Informationen rund um das Eigenheim und deren Ausbau und Gestaltung finden Sie auf https://www.casando.de/

(nb)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Dank rekordtiefer Hypothekarzinsen ist es zurzeit so attraktiv wie schon ... mehr lesen
Eigentumswohnungen sollen günstiger werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Basel -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt
St. Gallen 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen bedeckt, etwas Schnee
Genf -1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten