Schweizer Parlamentarier reisen in den Gazastreifen

publiziert: Montag, 11. Jan 2010 / 16:57 Uhr

Bern - Mehrere Dutzend Parlamentarier aus Europa - darunter drei aus der Schweiz - reisen am Donnerstag in den Gazastreifen. Während vier Tagen besuchen sie die Zone, die Israel vor einem Jahr während der Militäraktion «Gegossenes Blei» angriff und zerstörte.

SP-Nationalrat Jean-Claude Rielle nimmt an der Reise teil.
SP-Nationalrat Jean-Claude Rielle nimmt an der Reise teil.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Jahr nach diesen «desaströsen Ereignissen» sei die humanitäre Situation prekär, schreibt Nationalrat Josef Zisyadis (Alternative Linke/VD) in einer Medienmitteilung.

Weil Israel nur Güter zur Grundversorgung der Bewohner des Gazastreifens hineinlasse, werde die Lage immer schwieriger. Die Operation habe zermürbte Menschen und Organisationen sowie zerstörte Infrastrukturen zurückgelassen, kritisiert Zisyadis.

Nationalräte dabei

Unter den rund 50 Parlamentariern sind zudem die beiden Nationalräte Jean-Claude Rielle (SP/GE) und Geri Müller (Grüne/AG). Mit ihrer Reise wollen sie auf die prekären sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen aufmerksam machen.

Die Delegation will sich mit palästinesischen Parlamentariern und Vertretern lokaler Nichtregierungsorganisationen und der UNO treffen. Auf dem Programm stehen Besuche von medizinischen Einrichtungen, Schulen und Flüchtlingslagern. Geplant ist zudem ein Treffen mit dem ägyptischen Aussenminister.

Die Aktion «Gegossenes Blei» dauerte 22 Tage lang an. Israel hatte die Angriffe auf den dicht besiedelten Küstenstreifen gestartet, um den fortwährenden Raketenbeschuss des israelischen Grenzgebiets aus dem Gazastreifen zu stoppen.

Nach palästinensischen Angaben kamen dabei 1450 Menschen ums Leben, rund 5500 Palästinenser wurden verletzt. Auf israelischer Seite wurden neun Soldaten sowie vier Zivilisten getötet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Wegen eines Lehrerstreiks sind im Gazastreifen am Sonntag von der ... mehr lesen
Das Hilfswerk der UNO für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten betreibt im Gazastreifen zahlreiche Schulen.
Die Menschen im Gazastreifen leiden sehr stark. Das konnte die Delegation vor Ort feststellen.
Bern/Gaza - Die drei Nationalräte, die am Donnerstag in den Gazastreifen gereist sind, ziehen eine ernüchternde Bilanz ihres Besuchs: Ein Jahr nach dem israelischen Angriff sei die ... mehr lesen 20
Geschichte
Ich rechtfertige nicht den Mord an Frauen und Kindern,sondern stelle fest das diese bewusst von Hamas als lebendige Schutzschilder benutzt wurden,um der Welt vor zu gaukeln wie herzlos Israelis sind! Diese Tatsache kann niemand wiederlegen! Auch nicht die Tatsache das Palästine ein blühendes Land sein könnte,um dies zu gewährleisten zog Israel 2005 von dort ab,und bekam zum Dank tausende Raketen!!!! Mit einem ja 1948 könnten alle seidher in Frieden leben,es keinen keinen Krieg und Terror,keinen einzigen Toten gebraucht!!! Dies hat nichts mit Hochmut noch Intoleranz zu tun,sondern mit der Feststellung das eine Seite nicht Jahrzehnte lang mit der Vernichtung eines Landes drohen und immer wieder kriegerisch angreiffen kann,die andere soll dies akzeptieren! So gehts nicht!
Beschämung
Sie nennen sich realist.

Aber in wirklichkeit sind Sie sind in der Tat nur Herzlos, Gefühlskalt und ein ekeliger Rassist.

Sie mit ihrem Hochmut und Intoleranz sind sehr sehr Menschenverachtend.

Sie rechtfertigen den Mord an Zivilisten!
Sie rechtfertigen den Mord an Frauen und Kinder!

Bravo gefühlsarme Ariel !
Ich habe verstanden!

Sie sind wirklich Gefühls- und Herzlos!

Jetzt schäme ich mich, wenn ich daran denke, dass solche Menschen wie Sie sich
als Realist bezeichnen.

Und ich schmäme mich noch mehr weil Sie sich hier als typischen Schweizer verkaufen.

Mit Ihresgleichen kann nur Intoleranz, Hass, Rassismus und Unrecht in dieses Land in der Zukunft Einlass finden.

Denn nur dann sind Sie und Ihresgleichen zufrieden.

Ich schäme mich um Sie ...
Eine anschauliche Rückblende
zum Dauerkonflikt im nahen Osten findet man in diesem interaktiven Beitrag:

http://www.20min.ch/interaktiv/israel/default.html
das mit 9/11
ist ja nicht so eindeutig wie man uns weismachen will.
Ein Bericht zum Thema abstrafen. Wie kann man so beleidigt
reagieren?

http://derstandard.at/1262209321099/Rueffel-fuer-die-Tuerkei-wegen-TV-...

Das ist eine echte Schwäche. Sobald nur ein Schimmer von Kritik am Horizont erscheint, oder Nichtbeachtung, wie in D geschehen, fällt die Reaktion besonders harsch aus. Kann mir jemand sagen warum?
Holzköpfe
Holzköpfe auf beiden Seiten.

Den gleichen Hass, die gleichen Aussagen, den gleichen Plan zur Vernichtung des anderen finden Sie auf beiden Seiten. Gleich "dreht man den Juden wieder einen Strick". Nein, nicht den Juden, den Hardcore Zionisten. Die mag man ja nicht mal in Israel selber. Die haben einen holen Kopf wie die extremen Muslime.

Rabin hatte Respekt auch in der arabischen Welt. Er war auch eine Hoffnung für die Araber und darum war der Mörder ein Israeli. Der berühmteste und "beste" Geheimdienst der Welt lässt den wichtigsten Mann Israels ohne Deckung des Rückens in den Tod laufen.

Es gibt sehr viele Israelis die haben vor nichts mehr Angst als dem Frieden.
nicht ganz
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Araber so ein Ereignis gefeiert hätten, wenn es einer der ihren gewesen wäre.
9/11 geht auf das Konto von AlQaida, soweit so einig.

Es geht mir nicht darum, "den Juden" einen Strick zu drehen, sondern zu sagen, dass die Gewalt nicht alleine auf arabischer Seite vorhanden ist. Die Täter soll man selbstverständlich bestrafen, wie es sich gehört. Ich bin aber dagegen, dass automatisch auch die Familie des Täters bestraft werden soll.
Rabin
Rabins Mörder ist tatsächlich ein Jude, ein frommer noch dazu. Aber er sitzt lebenslänglich im Gefängnis. Eine Begnadigung wird es nie geben, der er hat die Hoffnungen des Volkes getötet, auch wenn er gegenüber den Arabern und Palästinensern äusserst kritisch war. Wäre der Mörder ein Araber gewesen, dann hätten diese in den Strassen getanzt und Bonbons verteilt, wie sie es gerne bei Morden an Juden tun, aber auch z.B. die zwei Türme in New York am 9/11..
hubabuba, es ist toll, mit welcher Konsequenz sie aus allem uns Juden einen Strick zu drehen versuchen. Chapeau zu diesem pathologische Talent.
die anderen Falken
Das sind nun Zitate der Falken der anderen Seite. Jede Seite schiebt der jeweils anderen die Schuld zu ...... Aber eben, so kommt man einer Lösung nicht näher.

Bitte machen Sie sich auf den Weg in die Mitte.
Einige Zitate
Frieden heisst für uns die Zerstörung Israels.Wir bereiten einen umfassenden Krieg vor,der mehrere Generationen dauern wird.Wir werden nicht ruhen bis der Tag kommt,an dem wir in unsere Heimat zurückkehren,und an dem wir Israel zerstören. Jassir Arafat in El Mundo Venezuela 11.2.1980. Utopie und Realität S.238 Wenn man nach Nahost blickt,sieht man das dem so ist.
Wir kündigen einen Krieg an gegen die Söhne von Affen und Schweinen (die Juden) der nicht enden wird,bis die Flagge des Islams in Jerusalem gehisst wird. Aus einem Flugblatt der Hamas 1.September 1993 S.192 In Sure 2 im Koran werden Juden bekanntlich als Affen und Schweine bezeichnet
Haben Sie schon mal vom Phasen Plan gehört? 1. Gründung eines Palästinenserstaates 2.Nutzung dieses Palästinenserstaates für einen weiteren Krieg mit Israel. 3.Auslösung eines grösseren Kriegs zur Vernichtung Israels. in Dispatch from Jerusalem Ausgabe 18.4 November -Dezember 1998 S.8 oder Realität und Utopie von Randall Price S.231 (lohnt sich zu lesen) Lsen Sie Ziel der Hamas im Internet.
dann beantworten Sie,sich die frage der Schuld selbst!
Das problem ist der Islam mit seinem Anspruch auf Israel und der Weltherrschaft!
Rabin
Ja, dem Rabin hätte ich dieses Wunder zugetraut, dass endlich so etwas wie Frieden einkehren würde. Leider wurde er vorher ermordet. War der Täter nicht ein Jude und kein Araber?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten