Schweizer Presse begrüsst Schmids Entscheid

publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 06:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 11:57 Uhr

Bern - Die Schweizer Zeitungen haben den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid in den Kommentaren ihrer Donnerstagsausgaben einhellig begrüsst. Der Entscheid sei «gut für das Land» und erfolge zum «richtigen Zeitpunkt».

Die Schweizer Zeitungen haben den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid einhellig begrüsst.
Die Schweizer Zeitungen haben den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid einhellig begrüsst.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Mit seinem Rücktritt per Ende Jahr nimmt Samuel Schmid den ersten Ausgang, der ihm ein halbwegs gesichtswahrendes Karriereende sichert», schreibt der «Bund». Er und seine Familie hätten am hohen Amt zuletzt offensichtlich nur noch gelitten. «Eine menschlich traurige Bilanz», folgert der Kommentator.

Der «Tagesanzeiger» beurteilt Schmids Rücktritt als gut für seine Gesundheit, seine Familie, die Armee und das Land. Schmid sei in letzter Zeit zur Belastung geworden. Durch die Fehler in der Affäre Nef sei der Eindruck entstanden, der Verteidigungsminister sei seiner Führungsaufgabe nicht gewachsen.

Auch die «Berner Zeitung» spricht von einem «vernünftigen Entscheid». Schmid habe in den vergangenen Monaten erkennen müssen, «dass das Sämi-Prinzip des Aussitzens von Probleme nicht mehr genügt». Er gehe «zum richtigen Zeitpunkt und unter Wahrung seines Gesichts».

Immenser Druck

Die «Basler Zeitung» glaubt zwar nicht, dass Schmid wegen der Affäre Nef hätte gehen müssen. Doch der Druck auf Schmid sei immens gewesen, schreibt. Schmid habe mit seinem «stümperhaften Agieren rund um Armeechef Nef selber reichlich Nahrung für Rücktrittsforderungen geliefert».

Ganz so deutlich wird die «NZZ» nicht. Aber auch sie ist der Meinung, dass Schmid «nicht ganz unverschuldet» vorzeitig aus dem Amt scheidet. Das tiefer liegende Problem sei, dass er «in diversen gewichtigen Reformvorhaben weder im Parlament noch in Armeekreisen den notwendigen Rückhalt genossen hat».

Für den «Blick» war dies denn auch das Problem in Schmids gesamter Bundesrats-Karriere. Denn er sei vor acht Jahren «nicht von den Freunden, sondern von den Gegnern gewählt worden», als Antithese zum dominierenden Christoph Blocher.

Auch die Westschweizer Medien begrüssen den «von Tränen und Verbitterung» («Le Temps») begleiteten Rücktritt des Verteidigungsministers. Schmid habe für seine Demission den richtigen Zeitpunkt gewählt, heisst es in verschiedenen Kommentaren.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der geeignete Kandidat muss das Gedankengut der SVP voll und ganz vertreten.
Bern - Die SVP gibt ihren Parteigremien und Kantonalsektionen knapp zwei Wochen Zeit, Vorschläge für die Nachfolge Samuel Schmids einzureichen. Zwei Tage später, am 27. November, ... mehr lesen
Bern - Nach dem angekündigten ... mehr lesen 10
Gemäss SVP-Präsident Toni Brunner sind sämtliche Mitglieder der SVP als Kandidaten ein Thema.
Bundesrat zu sein, sei für Christoph Blocher nicht erstrebenswert.
Bern - Alt Bundesrat Christoph ... mehr lesen 5
Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt ... mehr lesen 8
Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% ...
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten