Schweizer Schüler im Gewaltrausch

publiziert: Dienstag, 9. Nov 2010 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Nov 2010 / 12:33 Uhr
Beiden Taten ging ein Alkoholexzess voraus.
Beiden Taten ging ein Alkoholexzess voraus.

Drei junge Genfer zwischen 17 und 20 Jahren haben auf einer Diplomreise in Rom einen Kellner schwer verletzt. Der Übergriff weist frappante Ähnlichkeiten mit dem Fall München im letzten Jahr auf.

6 Meldungen im Zusammenhang

Eine Schweizer Schulklasse auf Abschlussreise, drei der Jugendlichen sondern sich nach einem Trinkgelage ab, sind auf der Suche nach «Abenteuer».  Ihren Plan setzen sie aufs Einfältigste um: Ein Passant wird zufällig ausgewählt, um als Opfer herzuhalten. Brutal und niederträchtig strecken sie zu dritt den Ahnungslosen nieder. Auf den Gewaltrausch der Schweizer folgt die Festnahme durch die Polizei.

Die Meldung, welche gestern Montag erstmals durch die italienische Nachrichtenagentur Ansa verbreitet wurde, macht stutzig, weist sie doch starke Ähnlichkeit mit dem Fall München auf, der grade mal ein gutes Jahr her ist.

Potenzierender Effekt

Zunächst war «nur» davon die Rede, dass das Opfer «umgestossen» wurde. Doch wie der Inspektor der lokalen Polizei nun bekannt gab, sollen die Täter auf den Mann eingeprügelt haben, bis er am Boden lag und dann mit den Füssen weiter auf ihn eingetreten haben.

Eine Gewalttat, ausgeführt von Schweizer Jugendlichen im Ausland. Das Übereintreffen der beiden Taten, ob zufällig oder nicht, hat einen potenzierenden Effekt: Ein Vorfall alleine ist schlimm, nachdem die zweite Tat geschah, kann man nicht mehr nur von zwei einzelnen Fällen sprechen, vielmehr beunruhigen die Vorfälle in ihrer Ähnlichkeit und werfen Fragen auf:

Was sind die Ursachen der beiden Vorkommnisse? Hat die Schweiz ein Erziehungsproblem? Gibt es Gewaltpotenzial an unseren Schulen, über das bislang zu wenig gesprochen wurde? Oder muss gar das Image des friedfertigen Schweizers als überholtes Vorurteil korrigiert werden? Diskutieren Sie mit im news.ch-Forum!

(fkl/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Genfer Verwaltungsgericht hat die disziplinarische Bestrafung von drei ... mehr lesen
Die beiden Schüler können jetzt noch vor das Bundesgericht ziehen.
Die drei Schüler stehen unter Beaufsichtigung.
Genf/Rom - Die drei Genfer Schüler, ... mehr lesen
Genf/Rom - Die Kameraden der drei Genfer Schüler, die in Rom einen Kellner ... mehr lesen
Die dreissig-köpfige Reisegruppe guckt sich weiter die Sehenswürdigkeiten an.
Die Schüler wurden verhaftet.
Rom - Drei Schüler aus Genf sind in ... mehr lesen
Zürich/München - Im Münchner ... mehr lesen
Der 18-Jährige hat vor kurzem seinen Anwalt gewechselt.  (Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basel - Nach einem brutalen nächtlichen Angriff auf offener Strasse im Kleinbasel ist ein Paar mit Knochenbrüchen ins Spital gebracht worden. Vier junge Schweizer wurden als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten