Zweisprachigkeit wird geprüft

Schweizer Verkehrsbetriebe bald wieder zweisprachig?

publiziert: Donnerstag, 23. Dez 2010 / 21:32 Uhr
Der Freiburger Staatsrat Beat Vonlanthen.
Der Freiburger Staatsrat Beat Vonlanthen.

Freiburg - Mit dem Wegfall zweisprachiger Ortsbezeichnungen bei Zugsdurchsagen haben SBB und BLS jüngst die Anhänger der Zweisprachigkeit erbost. Nun prüfen die Bahnen mögliche Lösungen.

1 Meldung im Zusammenhang
Seit dem Fahrplanwechsel hiess es bei den Ansagen etwa: «Wir treffen in Fribourg ein», die deutsche Bezeichnung Freiburg war passé. Ein ähnliches Schicksal ereilte unter anderem auch die französisch Bezeichnung «Morat» für Murten.

Der Freiburger Staatsrat Beat Vonlanthen suchte daraufhin das Gespräch mit SBB-Chef Andreas Meyer und BLS-Chef Bernard Guillelmon, wie die Freiburger Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Zahlreiche erboste Bürger hatten den Behörden gegenüber nämlich ihren Unmut kundgetan.

Tatsächlich habe Meyer mit Vonlanthen ein Gespräch geführt, sagte SBB-Sprecher Roman Marti am Donnerstagabend auf Anfrage. Die Bahn werde mögliche Lösungen suchen und prüfen. Ein Entscheid sei aber noch nicht gefallen, betonte Marti.

Die Freiburger Staatskanzlei formuliert den Sachverhalt etwas offensiver und spricht davon, dass die Bahnunternehmen auf die bisherige Praxis zurückkommen wollten.

«Die beiden obersten Chefs von SBB und BLS werden sich dafür einsetzen, dass sobald wie möglich die deutsche Ansage des Bahnhofs Freiburg in Zukunft wieder auf Deutsch erfolgt und die französische Ansage des Bahnhofs Murten wieder auf Französisch», heisst es in der Mitteilung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten