Schweizer bangen um Landsleute in Südasien

publiziert: Sonntag, 26. Dez 2004 / 13:44 Uhr

Bern - Viele Schweizer bangen um Landsleute, die sich zurzeit in der Katastrophenregion in Südasien aufhalten. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat eine Hotline eingerichtet.

Unter dieser Nummer gibt das EDA Auskünfte für Angehörige.
Unter dieser Nummer gibt das EDA Auskünfte für Angehörige.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Nummer lautet 031 325 33 33. Das Aussenministerium hat zudem einen Krisenstab eingesetzt. Die Zentrale in Bern stehe in Kontakt mit den Diplomaten vor Ort, erklärte eine EDA-Sprecherin. Angaben über Schweizer Opfer lägen gegenwärtig keine vor.

Auch mehrere Schweizer Reiseveranstalter haben Krisenstäbe im Einsatz. Betroffene Schweizer Gäste befinden sich in erster Linie auf den Malediven und auf der thailändischen Insel Phuket, wie Hotelplan-Sprecher Hans-Peter Nehmer erklärte.

Am frühen Sonntagmorgen hätte laut Nehmer ein Belair-Flieger mit 250 Hotelplan- und TUI-Gästen in Male, der Hauptstadt der Malediven, landen sollen. Das Flugzeug musste in der srilankischen Hauptstadt Colombo zwischenlanden.

400 Schweizer auf den Malediven

Insgesamt seien auf den Malediven gut 400 Schweizer Hotelplan-Gäste auf den verschiedenen Inseln verstreut. Diese müssten nun allesamt kontaktiert werden.

Drei Inseln im Ferienparadies gehörten Hotelplan. Die Infrastruktur dieser Inseln ist stark beschädigt worden, erklärte Nehmer. Gut 150 Schweizer Gäste warten derweil in Male auf ihren geplanten Rückflug. Wir müssen jetzt abklären, wann und wie wir die Leute ausfliegen können.

Auch über die gut 300 Hotelplan-Gäste in Phuket konnte Nehmer keine Angaben machen. Die zuständigen Reiseleiter sind bemüht, die Gäste zu kontaktieren.

Lage ist noch unklar

Der Reiseveranstalter Kuoni konnte die Anzahl Gäste in den betroffenen Gebieten noch nicht beziffern. Bei TUI hiess es, die Informationslage sei im Moment sehr unklar. Der Krisenstab arbeite intensiv mit dem EDA und mit der Elvia Reiseversicherung zusammen.

Bundespräsident Joseph Deiss sprach unterdessen im Namen des Schweizer Volks den Angehörigen der Opfer aus den betroffenen Ländern sein Beileid aus. Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) wurde alarmiert.

Glückskette richtet Sammelkonto ein

Die Glückskette eröffnete ein Sammelkonto. Es stehe jetzt schon fest, dass ganze Küstengebiete betroffen und Tausende Menschen gestorben seien, schrieb die Glückskette. Die Partner-Hilfswerke könnten in mehreren der betroffenen Länder aktiv werden.

Das Sammelkonto der Glückskette lautet 10-15000-6, Vermerk Seebeben Asien. Spenden können auch übers Internet gemacht werden: www.glueckskette.ch

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phuket - Experten haben damit ... mehr lesen
Patong Kathu, Phuket.
Die Flutwelle riss alles mit sich: Autos, Traktoren und ganze Häuser.
Bern - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Zürich - Über 300 Schweizerinnen ... mehr lesen
Eine Maschine der Edelweiss Air brachte die Touristen zurück.
Ein Polizist hilft einer betagten Frau durch das Wasser.
Jakarta - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Colombo - Die Folgen des schweren Bebens in Südasien sind weiterhin kaum abzuschätzen. Die Zahl der Toten steigt stündlich an. Nach jüngsten Angaben kamen mindestens 11 300 Menschen in den Flutwellen ums Leben. Mehr als eine Million Menschen wurden obdachlos. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
Die Flutwelle traf mit einer Geschwindigkeit von 200 Metern pro Sekunde auf das Festland. Bild: - Archiv.
Jakarta - Das stärkste Erdbeben seit Jahrzehnten hat in Südasien mindestens 6300 Todesopfer gefordert. Allein auf Sri Lanka starben durch Flutwellen mehr als 2100 Menschen. An der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten