Umfrage
Schweizer befürworten die Einheitskrankenkasse
publiziert: Montag, 3. Okt 2011 / 10:29 Uhr
Kostenpunkt Krankenversicherung: Die Einheitskasse soll Einsparungen bringen.(Symbolbild)
Kostenpunkt Krankenversicherung: Die Einheitskasse soll Einsparungen bringen.(Symbolbild)

Bern - Eine Mehrheit der Schweizer Wahlberechtigten befürwortet die Schaffung einer Einheitskrankenkasse. 56 Prozent unterstützen das Anliegen, für welches linke Parteien und Organisationen derzeit Unterschriften sammeln.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dagegen sind 33 Prozent, die übrigen Befragten haben sich noch keine Meinung gebildet. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag der Zeitungen «Blick» und «SonntagsBlick», welche am Montag veröffentlicht worden ist.

Dabei ist die Zustimmung in der Romandie mit 62 Prozent deutlich höher als in der Deutschschweiz, wo 54 Prozent eine öffentliche Krankenkasse befürworten. In den Städten ist das Echo ebenfalls positiver als auf dem Land oder in der Agglomeration.

Das sind gute Neuigkeiten für das Komitee, das seit Februar Unterschriften für die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» sammelt. Schon jetzt seien über 85'000 Unterschriften beisammen, bestätigte SP-Generalsekretär Thomas Christen auf Anfrage Angaben des «Blick». Er rechnet damit, dass die Initiative noch dieses Jahr eingereicht werden kann.

SP hofft auf Einsparungen

Diese verlangt, dass eine öffentlich-rechtliche Einrichtung für die obligatorische Krankenversicherung zuständig ist. Die Initiantinnen und Initianten von SP, Grünen, Konsumenten- und Patientenorganisationen gehen davon aus, dass damit Kosten eingespart werden könnten, weil der Verwaltungs- und Werbeaufwand geringer ist. Ein ähnliches Anliegen war 2007 an der Urne deutlich abgelehnt worden.

Die repräsentative «Blick»-Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut Demoscope durchgeführt. Befragt wurden 1002 Wahlberechtigte in den Deutschschweiz und in der Romandie. Die Umfrage fand zwischen dem 19. und dem 26. September statt, also vor der Bekanntgabe des moderaten Prämienanstiegs für 2012.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Initiative für eine ... mehr lesen 1
Eine einzige Krankenkasse wird mit der Initiative angestrebt.
Schweizer Bevölkerung: Schrittweise Reform erwünscht.
Bern - Zwei Drittel der Schweizer können sich für die Idee einer Einheitskrankenkasse erwärmen, wie eine Umfrage von santésuisse aufzeigt. Sie wollen aber eine schrittweise Reform des ... mehr lesen 2
Felix Gutzwiller und Ignazio Cassis wollen die Managed-Care-Vorlage durchbringen.
Die FDP ist klar gegen die Idee der ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend ... mehr lesen  
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten