Schweizer betrachten Einwanderer als Gewinn

publiziert: Mittwoch, 4. Jan 2006 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jan 2006 / 17:32 Uhr

Zürich - 60 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer betrachten Einwanderer als Gewinn für das Land. Das sind mehr als in anderen europäischen Ländern, wie eine Umfrage von «Reader´s Digest» in acht Staaten zeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im europäischen Durchschnitt sehen nur gerade 47 Prozent der Befragten in der Einwanderung einen Gewinn für ihr Land, wie «Reader´s Digest» mitteilte. Befragt wurden rund 7 820 Menschen aus Belgien, Deutschland, Grossbritannien, Portugal, Holland, Schweden, Spanien und der Schweiz. Gemäss «Reader´s Digest» wurden repräsentative Umfragen durchgeführt.

Überdurchschnittlich viele Schweizer verlangen, dass sich Einwanderer anpassen. 88 Prozent wollen, dass die Aufenthaltsbewilligung für Gastarbeiter und Asylsuchende an die Auflage geknüpft wird, sich mit Sprache, Geschichte und Kultur des Landes vertraut zu machen. Europaweit verlangen dies 80 Prozent.

Gegen Kopftuch und Terrorismus

Wenig tolerant sind die Schweizer in der Frage, ob muslimische Frauen in der Schule oder am Arbeitsplatz ein Kopftuch tragen dürfen. 45 Prozent befürworteten dies - deutlich weniger als zum Beispiel in Grossbritannien (64 Prozent). Über die ganze Studie lag die Zustimmung bei 49 Prozent.

Keinen Platz in der Schweiz haben religiöse Führer, wenn sie für Terrorismus eintreten: 91 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass solche Menschen ausgewiesen werden sollten. Im europäischen Schnitt verlangten dies 86 Prozent.

Im Alltag scheinen die Schweizerinnen und Schweizer vorwiegend gute Erfahrungen mit Immigranten zu machen. 87 Prozent bejahten eine entsprechende Frage. Das liegt 14 Prozent über dem Schnitt der gesamten Analyse.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Europa beherbergt nach ... mehr lesen
Jugendliche Immigranten spielen Basketball bei der Pariser Metro Station Stalingrad.
EU-Justizkommissar Franco Frattini.
Brüssel - Die EU-Kommission hat neue Massnahmen gegen die illegale Einwanderung vorgeschlagen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf Geschlechterdarstellungen oft veraltet.
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf ...
Bund, Kantone und Wirtschaft in der Pflicht  Bern, 25.05.2023 - Die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF richtet Empfehlungen an Bund, Kantone und Wirtschaft. Denn: Obwohl die Gleichstellung von Frau und Mann in der Schweiz vorankommt, verdienen junge Frauen bereits beim Berufseinstieg weniger als junge Männer und leisten mehr unbezahlte Care-Arbeit. Um tatsächliche Gleichstellung zu erreichen, brauche es Massnahmen im Bildungsbereich. mehr lesen 
Der britisch-kanadische Wissenschaftler Geoffrey Hinton gilt als einer der Pioniere der künstlichen Intelligenz (KI), insbesondere der neuronalen Netze, die für viele Anwendungen wie ChatGPT oder Midjourney verwendet werden. Nach zehn Jahren bei Google hat er das Unternehmen verlassen, um unabhängig über die Risiken der KI zu reden. mehr lesen  
Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz wie ChatGPT haben Forscher:innen einen bahnbrechenden Erfolg erzielt: Sie können die Gedanken von Menschen aus ihren Gehirn-Scans in Worte fassen. Vielleicht lässt sich diese Methode sogar auf Träume anwenden. mehr lesen  
Publinews Bern - Die Möglichkeit, vermehrt ausserhalb des klassischen Büros zu arbeiten, beeinflusst auch, wo und wie wir in Zukunft wohnen. Die Studie «Wie Remote Work ... mehr lesen  
Die Möglichkeit von Remote Work allein führt kaum zu mehr Umzügen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Lugano 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten