Schweizer blechen am meisten für ihre Handy-Tarife

publiziert: Samstag, 26. Sep 2009 / 17:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Sep 2009 / 20:39 Uhr

Rom - Die Schweiz bleibt eine Hochpreisinsel bei den Handy-Tarifen: Laut einer finnischen Studie werden die Schweizer Mobilfunk-Kunden europaweit am heftigsten gerupft. Am schlimmsten trifft es diejenigen, die wenig bis mittelmässig viel telefonieren.

Am meisten bezahlen Handy-Kunden, die wenig bis mittelmässig viel telefonieren.
Am meisten bezahlen Handy-Kunden, die wenig bis mittelmässig viel telefonieren.
3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Studie verglich die für die Telekommunikation zuständige finnische Behörde ficora die Tarife der drei grössten Anbieter aus 19 Ländern Europas. Erfasst wurden dabei nur Kunden mit Abonnementen, nicht aber Prepaid-Nutzer.

Ein «sparsamer» Nutzer (150 Minuten Sprechzeit und 25 SMS) zahlt laut der Studie in der Schweiz monatlich 38,83 Euro (58,60 Franken) und wird damit mehr zur Kasse gebeten als Kunden aus Frankreich, Irland und Italien. Der europäische Durchschnitt beträgt 24,98 Euro.

Dasselbe Bild zeigt sich bei den durchschnittlichen Nutzern (300 Minuten und 100 SMS): Mit 69,76 Euro zahlen die Schweizer deutlich mehr als der Durchschnitt in Europa mit 42,10 Euro. Auf den Plätzen hinter der Schweiz liegen Italien und Frankreich.

Preisunterschied im Durchschnitt: 57 Prozent

Bei den Vieltelefonierern (1000 Minuten, 200 SMS und 50 Mbit/s) ist Italien vor Griechenland und der Schweiz das teuerste Pflaster. Die italienischen Natelsüchtigen zahlen monatlich 201,68 Euro, die griechischen 155,46 Euro und die schweizerischen 133,35 Euro.

Der Durchschnitt liegt bei 106,71 Euro. Das Bundesamt für Kommunikation hatte bereits im Juli kritisiert, dass die Handytarife in der Schweiz generell höher seien als in der EU. Im Durchschnitt betrug der Preisunterschied letztes Jahr 57 Prozent.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Langsam reichts!
Habe ich hier nicht immer geschrieben, dass wir von einem 3er-Kartell völlig abgezockt und beschissen werden? Seit Jahren erzählen uns die Schweizer Netzbetreiber die gleichen Lügen. "Netzbau teurer", etc. etc.

Ich frage mich echt wann mal etwas passiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten