Lebensbedingungen

Schweizer sind weniger zufrieden

publiziert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 10:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 14:48 Uhr
Die Schweizer haben einen hohen Lebensstandart. (Symbolbild)
Die Schweizer haben einen hohen Lebensstandart. (Symbolbild)

Neuenburg - Der Lebensstandard in der Schweiz gehört zu den höchsten in Europa. Das verfügbare Einkommen ist 2013 gestiegen, die Einkommensungleichheit hat sich verringert. Trotzdem hat die Zufriedenheit gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen - viele wünschen sich mehr Freizeit.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die allgemeine Zufriedenheit in der Schweiz nahm 2013 im Vergleich zum Vorjahr ab, blieb jedoch auf hohem Niveau, wie eine Erhebung über die Einkommen und die Lebensbedingungen (SILC) des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. 72,3 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren waren 2013 eigenen Angaben zufolge mit ihrem Leben sehr zufrieden, nach 76,4 Prozent 2012.

Geringer als noch im Vorjahr fiel etwa die Zufriedenheit mit der Wohnsituation, der Hausarbeit und der Freizeit aus. Der Anteil derjenigen, die mit der vorhandenen Freizeit zufrieden sind, verringerte sich von 58,6 auf 47,7 Prozent und wies damit den geringsten Anteil an Zufriedenen in der Umfrage auf.

Weiterhin eine positive Rolle für die Zufriedenheit spielt das Sozialleben: 80 Prozent zeigten sich sehr zufrieden mit dem Zusammenleben, persönlichen Beziehungen und dem Arbeitsklima. Eine leichte Zunahme verzeichnete zudem die Zufriedenheit mit der persönlichen finanziellen Situation: Diese stieg von 52,8 auf 55 Prozent.

Verfügbares Einkommen 1,3-mal höher als in Deutschland

Tatsächlich nahm das verfügbare Einkommen in der Schweiz 2013 gegenüber dem Vorjahr zu. Dieses beschreibt das auf einzelne Mitglieder aufgeteilte Haushaltseinkommen nach Abzug von obligatorischen Ausgaben wie Steuern und Krankenkassenprämien. Der Median des verfügbaren Einkommens belief sich in der Schweiz auf 51'282 Franken pro Jahr. Das bedeutet, dass 50 Prozent der Bevölkerung mehr, 50 Prozent weniger zur Verfügung hatten.

Gemessen in Kaufkraftstandards, also um unterschiedliche Preisniveaus in den Ländern bereinigt, lag das verfügbare Einkommen in der Schweiz 1,7-mal höher als in Italien und 1,3-mal höher als in Deutschland oder Frankreich, wie das BFS am Dienstag mitteilte. Nach Luxemburg und Norwegen ist es damit weiterhin das dritthöchste in Europa.

Gleichzeitig verteilt sich das Einkommen etwas gleichmässiger als im europäischen Vergleich: Die gesamte Einkommenssumme der reichsten 20 Prozent überstieg jene der ärmsten 20 Prozent 2013 um den Faktor 4,2, nach einem Faktor von 4,4 im Vorjahr. Im europäischen Durchschnitt lag das Verhältnis stabil bei 5,0. Die grösste Ungleichheit wies Spanien mit einem Verhältnis von 6,3 auf.

20 Prozent haben Probleme mit unerwarteten Ausgaben

Trotz höherem Einkommen und geringerer Ungleichheit als im europäischen Durchschnitt kämpft auch in der Schweiz ein Teil der Bevölkerung mit finanziellen Schwierigkeiten, wenn auch dieser Anteil im Vergleich zum nahen Ausland geringer ausfällt. So ist ein Viertel der Bevölkerung mit mindestens einer materiellen Entbehrung konfrontiert.

Im vergangenen Jahr waren fast 20 Prozent nicht in der Lage, eine unerwartete Ausgabe von 2500 Franken zu tätigen. 8,7 Prozent der Bevölkerung konnten es sich nicht leisten, einmal pro Jahr in die Ferien zu reisen.

Der Verzicht auf Gebrauchsgüter aus finanziellen Gründen ist seltener: 3,8 Prozent konnten sich kein Auto finanzieren, etwa 1 Prozent keine Waschmaschine. Insgesamt sind 4,0 Prozent der Schweizer Bevölkerung von mehr als drei solchen oder ähnlichen Entbehrungen betroffen. In der Europäischen Union beträgt der Anteil 19,5 Prozent.

13,3 Prozent der Schweizer Einwohner gelten als armutsgefährdet. Das heisst, sie verfügen über weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens. Die am stärksten gefährdeten sozialen Gruppen sind Personen in Familien mit nur einem Elternteil, Personen ohne weitere Ausbildung nach der obligatorischen Schulzeit und Ausländer aus dem aussereuropäischen Raum.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Vermögen von Privaten ... mehr lesen
Und zum Geburtstag mal eben teuren Schmuck? Bei immer mehr Familien möglich.
Die Jugendlichen sind optimistisch eingestellt und sehen kaum politischen Reformbedarf. (Archivbild)
Zürich - Die Schweizer Jugend präsentiert sich beim neusten Credit-Suisse-Jugendbarometer im internationalen Vergleich als Sonderfall. Sie ist optimistischer eingestellt und ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist ... mehr lesen
Demnach haben vier von fünf Schweizern ausreichend Zeit für ein Leben neben der Arbeit. (Symbolbild)
Gut so, denn
Zufriedenheit immer schlecht! Nur Kritik führt zur Verbesserung der Verhältnisse und zur Vermeidung von Selbstgefälligkeit und Schlendrian. Opposition ist nichts anderes als Garantie gegen das politische Einschlafen. Den Schneider-Ammann als oberster Steuerbetrüger müssten wir zum Teufel jagen. Was geschieht? Nichts. Wo ist die Opposition?
Nun gut, hier geht es um die Zufriedenheit der persönlichen Verhältnissen, und die sind in der Schweiz nicht schlecht.
Das ändert aber nichts daran, dass wir jeden Tag für dumm verkauft werden. Nur ein klitzekleines Beispiel: Nivea kann man in deutschen Geschäften günster erstehen, als es der Schweizer Importeur von Beiersdorf erhält. Das ist Volksverarschung!
Will heissen: Es gibt immer Grund zur Unzufriedenheit, ohne dass das gleich dazu zu führen braucht, das Kind mit der Badewanne wegzuwerfen, um das mal etwas anders zu sagen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten