Zweitwohnungsvorlage und Buchpreisbindung verlieren an Zustimmung

Schweizer stimmen wohl gegen mehr Ferien

publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 22:12 Uhr
Schweizer wollen nicht häufiger in die Ferien.
Schweizer wollen nicht häufiger in die Ferien.

Bern - Es erscheint immer wahrscheinlicher, dass die Stimmberechtigten die Ferien-Initiative am 11. März ablehnen und der Geldspielvorlage zustimmen. Auf der Kippe sind die Initiative zur Eindämmung des Zweitwohnungsbaus, die Buchpreisbindung und die Bausparvorlage, wie der neusten SRG-Trendumfrage zu entnehmen ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die am Mittwoch veröffentlichte zweite SRG-Trendumfrage zur eidgenössischen Abstimmung vom 11. März wurde vom Forschungsinstitut GfS Bern zwischen dem 17. und 25. Februar bei 1411 stimmberechtigten Personen in allen Landesteilen durchgeführt.

Die schon vorher grosse Skepsis gegen die Initiative «6 Wochen Ferien für alle» von Travail.Suisse hat zugenommen. Die Zahl der Gegner stieg um 8 auf 63 Prozent. Das Lager der Befürworter verlor 6 Prozentpunkte und macht neu 33 Prozent aus.

Am auffälligsten im Vergleich zur ersten SRG-Trendumfrage im Januar ist die abnehmende Zustimmung zur Zweitwohnungs-Initiative, zur Buchpreisbindung und zur Bauspar-Initiative.

Der Initiative von Umweltschützer Franz Weber zur Eindämmung des Zweitwohnungsbaus begegnen die Stimmberechtigten inzwischen mit mehr Skepsis. Allerdings hätte aber immer noch eine knappe Mehrheit von 52 Prozent (-9%) dem Volksbegehren von Umweltschützer Franz Weber letzte Woche zugestimmt. Gegen die Initiative sprachen sich 37 Prozent (+10%) aus.

An Unterstützung verliert auch die Wiedereinführung der Buchpreisbindung. Hier überwiegen inzwischen die Gegner mit 47 Prozent (+8%). Die Befürworter machen noch 40 Prozent (-8%) aus.

Für die Bauspar-Initiative sprachen sich in der jüngsten Umfrage 49 Prozent aus; im Vormonat waren es 55% Prozent gewesen. 35 Prozent (22%) sind dagegen. Mit 16 Prozent (23%) blieb die Zahl der Unentschiedenen bei dieser Vorlage verhältnismässig hoch.

Noch höher als in der ersten Umfrage ist die Zustimmung zur Neuregelgung der Geldspiele für gemeinnützige Zwecke: 65 Prozent (55%) signalisierten Zustimmung, 16% (22%) wollen die Vorlage ablehnen.

Erschwerte Meinungsbildung

Die mit fünf relativ hohe Zahl von Vorlagen, über die am 11. März abgestimmt wird, erschwert nach Feststellungen der Politikwissenschafter von GfS Bern die Meinungsbildung der Stimmenden erheblich. Nur bei der «Ferien-Initiative» und bei der Buchpreisbindung stellte das Institut gefestigte Stimmabsichten fest.

Bei den anderen drei Vorlagen lag die Meinungsbildung letzte Woche unüblich weit zurück. Bezüglich des möglichen Ausgangs der Abstimmung sieht GfS eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein Nein bei der «Ferien-Initiative» und für ein Ja bei der Neuregelung der Geldspiele.

Negativ sind die Trends gegenüber der ersten Befragung bei der «Zweitwohnungs-Initiative», bei der «Bauspar-Initiative» und bei der Buchpreisbindung. Angesichts der wenig entschlossenen Haltung vieler Stimmenden stuft GfS das mögliche Ergebnis bei diesen Vorlagen als «offen» ein.

41 Prozent der Befragten wollten letzte Woche bestimmt an der Entscheidung vom 11. März teilnehmen - laut GfS ein leicht unterdurchschnittlicher Wert.

(bert/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Es gibt nicht mehr Wochen Ferien.
Über insgesamt fünf eidgenössische Vorlagen hat das Schweizer Stimmvolk am heutigen Sonntag zu befinden.
Bern - Das Schweizer Stimmvolk befindet am (heutigen) Sonntag über fünf eidgenössische Vorlagen. Zu entscheiden hat es über die Einschränkung des Zweitwohnungsbaus, steuerbegünstigtes ... mehr lesen
Bern - Vertreter aller grossen ... mehr lesen
Aus Sicht der Befürworter gewährleistet die Buchpreisbindung die Büchervielfalt sowie tiefe Preise.
Nur 39 Prozent der Befragten wollen sechs Wochen Ferien pro Jahr.
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Bern - Das Initiativkomitee der ... mehr lesen
Eine Volksinitiative will den Anteil der Zweitwohnungen pro Gemeinde auf 20 Prozent beschränken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich ... mehr lesen
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten