Mehrheit der Schweizer mit Leben zufrieden
Schweizer und Schweizerinnen: Zuversichtlich für das neue Jahr
publiziert: Sonntag, 26. Dez 2010 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Dez 2010 / 12:42 Uhr
Jüngere und ältere Personen sind gleichermassen zufrieden mit ihrem Leben.
Jüngere und ältere Personen sind gleichermassen zufrieden mit ihrem Leben.

Bern - Eine grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer ist zufrieden mit ihrem Leben. Das zeigt eine Umfrage des Instituts Isopublic. 77,5 Prozent der befragten Personen gaben ihrem Leben die Note 8, 9 oder die Höchstnote 10.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dabei zeigten sich gemäss der Zeitung «SonntagsBlick», welche die Umfrage in Auftrag gab, kaum Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder Deutschschweiz und Westschweiz. Auch jüngere und ältere Personen sind gleichermassen zufrieden mit ihrem Leben. Die Tiefstnoten 1, 2 und 3 wurden nur von 1,3 Prozent der Befragten vergeben.

Im Durchschnitt bewerteten die Befragten ihr Leben mit der Note 8,29. Gemäss der Zeitung liegt die Schweiz mit diesem Wert im internationalen Vergleich auf dem Spitzenplatz - zusammen mit Dänemark. Deutschland kommt auf die Note 7,1, Italien auf 6,7, Frankreich auf 6,6.

Bei der internationalen Rangliste bezieht sich der «SonntagsBlick» auf Daten des niederländischen Glückforschers und Soziologen Ruut Veenhofen, der an der Erasmus Universität in Rotterdam lehrt.

Wirtschaftliche Unsicherheiten

Zuversichtlich blicken die Schweizerinnen und Schweizer auch ins neue Jahr. Dass sich die Situation in Familie, mit Freunden oder in der Liebe verschlechtert, glauben jeweils nur 2 Prozent oder weniger. Die Sicherheitslage im Land wird mehrheitlich (78%) als stabil vorausgesagt, eine Verschlechterung erwarten nur wenige (6%).

Etwas differenzierter zeigt sich das Bild in Bezug auf die berufliche Situation: Von den Befragten mit der niedrigsten Kaufkraft glaubt nur gut die Hälfte (54%), dass ihr Job sicher ist. Die Befragten mit der höchsten Kaufkraft hingegen stufen ihre Arbeitsstelle grossmehrheitlich als nicht gefährdet ein (81%).

Je weniger die Leute verdienen, desto stärker fühlen sie sich von der Arbeitslosigkeit bedroht. Auch nach Sprachregion betrachtet, ergeben sich Unterschiede. So halten die Deutschschweizer ihre Jobs für sicherer (77%) als die Romands (52%).

Das Meinungsforschungsinstitut Isopublic befragte zwischen dem 15. und 21. Dezember 2010 insgesamt 1001 Personen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Schere zwischen Arm und Reich in den USA hat sich in den ... mehr lesen
Obdachloser in den USA.
Zürich sei sicher, erfolgreich, dynamisch, weltgewandt - und das alles gleichzeitig, so Fichter.
Zürich - Die Region Zürich wird als weltgewandt, dynamisch und arbeitsam wahrgenommen. Gleichzeitig werden Zürcherinnen und Zürcher aber auch als kühl und arrogant empfunden. ... mehr lesen
Zürich - Die Arbeitslosigkeit bleibt ... mehr lesen
Trotz Optimismus: Soziale Themen beschäftigen die Schweizer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit der Zustellung von Waren beginnen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten