Schwere nächtliche Angriffe auf Irak
publiziert: Samstag, 22. Mrz 2003 / 07:13 Uhr

Bagdad - Mit heftigen Angriffen auf die irakische Hauptstadt Bagdad haben die alliierten Streitkräfte in der Nacht zum Samstag Regierungsgebäude im Zentrum und Ziele im Umland zerstört.

Die Infrastruktur in Bagdad ist weitgehend unversehrt.
Die Infrastruktur in Bagdad ist weitgehend unversehrt.
Bis in die Morgenstunden wurden Marschflugkörper und Präzisionsbomben abgefeuert. Über der Innenstadt standen dichte Rauchwolken und die Erde bebte. Gebäude standen in Flammen. Die Infrastruktur blieb aber weitgehend unversehrt, so dass es in Bagdad am Samstag weiter Strom und Wasser gab.

Derweil hat sich die gesamte 51. irakische Division mit ihrem Kommandant an der Spitze der amerikanischen Marineinfanterie im Süden des Irak ergeben. Die 8000 Mann hätten am frühen Samstag die Waffen gestreckt, als die Invasionstruppen auf Basra vorrückten, wie TV-Sender unter Berufung auf Regierungsbeamte übereinstimmend berichteten.

Am Freitagabend war Bagdad unter massivem Beschuss gestanden. Dabei wurde auch der wichtigste Palast des irakischen Machthabers Saddam Hussein getroffen. Bei den Luftangriffen sollen laut einem US-Fernsehbericht angeblich drei ranghohe Mitglieder der irakischen Führung getötet worden sein.

Vizepräsident Taha Jassin Ramadan, der Vizechef des Revolutionären Kommandorats, Essat Ibrahim, sowie General Ali Hassan el Madschid, der Cousin von Saddam Hussein, seien bei dem gezielten Angriff ums Leben gekommen.

Die Türkei hatte am Freitagabend den Luftraum für US-Militärflugzeuge geöffnet. Rund 1000 türkische Soldaten sind in der Nacht zum Samstag in den Norden des Irak einmarschiert. Dies berichtete das türkische Fernsehen.

Aussenminister Abdullah Gül hatte den Einmarsch türkischer Truppen nach Nordirak zuvor angekündigt. Einen Zeitpunkt nannte er am Freitagabend in Ankara jedoch nicht.

Der irakische Verteidigungsminister Sultan Haschem Ahmed erklärte während der Angriffe, keine Macht der Welt wird uns besiegen. Nach der ersten Angriffswelle hatte das irakische Staatsfernsehen Bilder von Saddam Hussein und dessen Sohn Kusai gezeigt. Es ist unklar, von wann die Aufnahmen stammten.

Irak hat zudem UNO-Generalsekretär Kofi Annan beschuldigt, den USA und Grossbritannien die Bahn für ihren Krieg geebnet zu haben.

Mit dem Rückruf der Inspektoren, humanitären Mitarbeiter und Blauhelm-Soldaten aus Irak habe er die Invasion des Landes durch Amerikaner und Briten ermöglicht, sagte der irakische UNO-Botschafter Mohammed Aldouri.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten