Science-Fiction im Yverdoner Maison d´Ailleurs

publiziert: Freitag, 5. Mrz 2004 / 22:23 Uhr

Yverdon-Les-Bains - Manche Science-Fiction-Autoren haben Dinge beschrieben, die viel später erst technisch realisiert wurden. Das Yverdoner Science-Fiction-Museum Maison d´Ailleurs illustriert das ab Samstag in einer Ausstellung.

Zwischen Weltraum und Science Fiction.
Zwischen Weltraum und Science Fiction.
2000 beauftragte die Europäische Weltraumbehörde ESA das Yverdoner Maison d´Ailleurs und die Zürcher Stiftung für Weltraumkunst OURS, ein Inventar von Science-Fiction-Konzepten zu erstellen, die sich mit modernen Technologien realisieren liessen.

Die Studie führte zur Anlage der weltweit grössten Datenbank mit Science-Fiction Illustrationen. Die Ausstellung im Maison d´Ailleurs und ein Buch stellen nun Bilder aus dieser Sammlung realen ESA-Fotografien gegenüber.

Satelliten und Flüge ins All gab´s in der Science-Fiction lange bevor sie Wirklichkeit wurden. Fiktive Bremsraketen etwa wurden bereits 1869 erfunden, aerodynamische Stabilisierungsflügel 1929, ebenso wie Weltraumspaziergänge und Druckanzüge.

Das SF-Museum präsentiert in einem Spezialteil auch 50 Originalwerke von Manchu, einem der derzeit wichtigsten SF-Illustratoren. Der französische Künstler hat die Umschläge zu zahlreichen SF-Romanen entworfen. Mehr Informationen unter www.ailleurs.ch.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu ... mehr lesen  
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten