Vorwürfe zurückgewiesen

Scotland Yard streitet mit Regierung

publiziert: Freitag, 12. Aug 2011 / 15:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Aug 2011 / 18:39 Uhr
Scotland Yard ist mit der Arbeit während der Krawalle zufrieden.
Scotland Yard ist mit der Arbeit während der Krawalle zufrieden.

London - Nach den schweren Ausschreitungen in London und anderen Städten ist ein offener Streit zwischen Scotland Yard und der Regierung von Premierminister David Cameron ausgebrochen. Der amtierende Londoner Polizeichef wehrte sich am Freitag gegen Vorwürfe, zu Beginn der Krawalle seien zu wenig Polizisten im Einsatz gewesen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit Blick auf Cameron und Innenministerin Theresa May sagte der amtierende Polizeichef Tim Godwin, die Kritik komme von Leuten, die zum fraglichen Zeitpunkt «nicht da» waren. Cameron und May machten bei Ausbruch der Ausschreitungen Ferien.

Godwin, Stellvertreter des im Juli wegen einer Korruptionsaffäre zurückgetretenen Paul Stephenson, lobte die Polizeiarbeit während der Ausschreitungen. «Wir haben einige der besten Polizeiführer, die ich auf der Welt gesehen habe», sagte er.

«Als Ergebnis daraus konnten wir das nach ein paar Tagen im Keim ersticken», betonte Godwin. Bei der Auswahl der Taktik und der Zahl der Polizisten handle es sich um «Entscheidungen der Polizei», betonte er.

Cameron und mehrere Parlamentarier seiner konservativen Tories hatten die Polizeitaktik infrage gestellt und ein härteres Durchgreifen mit Gummigeschossen und Wasserwerfern gegen die Randalierer als Option zur Diskussion gestellt. Innenministerin May hatte wiederholt die Leistung der Polizisten auf der Strasse gelobt, die Einsatzleitung aber unerwähnt gelassen.

Zahl der Toten steigt weiter

Unterdessen trieben Polizei und Gerichte am Freitag fieberhaft die Aufarbeitung der Gewalttaten voran. Hunderte Verdächtige erschienen in Schnellverfahren vor Gericht. Allein in London wurden seit Beginn der Unruhen am Samstag mehr als 1000 Menschen festgenommen. Hinzu kommen mehr als 500 in anderen Städten des Landes.

Die mutmasslichen Plünderer kommen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten. Unter ihnen sind ein elfjähriger Junge, eine junge Ballerina, ein Student aus einer wohlhabenden Pendlervorstadt und eine 24-jährige Universitätsabsolventin, die sich selbst bei der Polizei meldete.

In der Nacht zum Freitag war die Zahl der bei den tagelangen Krawallen getöteten Menschen auf fünf gestiegen. Ein 68 Jahre alter Mann starb an seinen schweren Verletzungen. Nach Augenzeugenberichten war er von Randalierern schwer verprügelt worden, als er ein Feuer austreten wollte. Die Polizei nahm einen 22-Jährigen unter Mordverdacht fest.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach den Turbulenzen ... mehr lesen
Bernard Hogan-How übernimmt die Führung von knapp 50'000 Angestellten bei Scotland Yard.
Die britische Polizei will keine amerikanischen Methoden zur Bekämpfung der Jugendgewalt annehmen.
London - Die britische Polizei wehrt ... mehr lesen
London - Nach den Ausschreitungen ... mehr lesen
Tausende Einsatzkräfte sind in britischen Städten im Einsatz.
London - Nach tagelangen Krawallen ... mehr lesen 1
Ein Bild der Zerstörung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Der britische Premierminister David Cameron hat bei einer Sondersitzung des Parlaments die Gewalt auf den Strassen des Landes scharf verurteilt. Um neue Krawalle zu verhindern, bleiben laut Cameron auch in den nächsten Tagen rund 16'000 Polizisten in London im Einsatz. mehr lesen  2
Cameron ist ein Idiot
Die Polizei hat wohl ziemlich alles richtig gemacht.
Anarchie lässt sich nicht mit Brutalität verhindern sondern mit schierer Überzahl der Polizei, die typisch für England, defensiv agiert.

Und das ist gut so, sonst artet das ganze in ein Gemetzel aus und Polizeigewalt würde dann wieder von den selben Idioten auch kritisiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten