Scotland Yard wegen Erschiessung schuldig
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2007 / 18:46 Uhr

London - Gut zwei Jahre nach der Erschiessung eines Brasilianers ist die Londoner Polizei des Verstosses gegen Vorschriften schuldig gesprochen worden. Die Polizeibeamten hätten Gesundheits- und Sicherheitsverordnungen verletzt.

Die Terrorbekämpfer hatten de Menezes mit dem Attentäter verwechselt.
Die Terrorbekämpfer hatten de Menezes mit dem Attentäter verwechselt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dadurch sei das Leben unbeteiligter Zivilpersonen gefährdet worden, befand eine Geschworenenjury am Obersten Kriminalgericht Englands. Ein Richter erlegte der Londoner Polizei dafür eine Strafe von 175'000 Pfund auf (rund 422'000 Franken) auf.

Einzelnen Polizisten wurde vom Gericht keine individuelle Schuld am chaotischen Vorgehen bei der Verfolgung und Erschiessung des Brasilianers Jean Charles de Menezes zugewiesen. Polizei-Direktor Len Dunvall erklärte, beim Einsatz habe es «operationelle und kommunikative Vorgänge» gegeben, die sich «als unangemessen erwiesen».

Zahlreiche Fehler

In einem Untersuchungsbericht war schon früher kritisiert worden, der 27-Jährige habe keine Chance gehabt, seine Unschuld zu zeigen, als er bei der Polizeiaktion am 22. Juli 2005 in der U-Bahnstation Stockwell mit sieben Kopfschüssen getötet wurde.

Staatsanwälte hatten im jetzigen Verfahren geltend gemacht, dass die Planung und Ausführung der Anti-Terroraktion durch zahlreiche einzelne Fehler beeinträchtigt war.

Tiefes Bedauern

Scotland-Yard-Chef Ian Blair erklärte nach der Urteilsverkündigung sein «tiefes Bedauern». Die Familie Menezes und die brasilianische Regierung hatten sich enttäuscht darüber gezeigt, dass bislang niemand für die Todesschüsse verantwortlich gemacht werden konnte.

Die Terrorbekämpfer hatten de Menezes damals mit dem Attentäter Hussein Osman verwechselt. Dieser war später mit drei anderen Terroristen wegen versuchter Bombenanschläge in der Londoner U-Bahn am 21. Juli 2005 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Informant, der hinter den jüngsten Enthüllungen zu den Todesschüssen auf den jungen Brasilianer am 22. Juli steht, ist von seinem Dienst suspendiert worden. Dies berichteten die britischen Nachrichtensender BBC und Sky News. mehr lesen 
Die Polizei zeigt starke Präsenz im öffentlichen Nahverkehr und trägt Waffen.
London - In London liegen die Nerven ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten