Scotland Yards schwerster Fall

publiziert: Dienstag, 26. Jul 2005 / 10:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jul 2005 / 16:32 Uhr

London - Scotland Yard - da denkt man an Kommissare im Karo-Cape und dröhnende Schiffshörner über der Themse. Aber der Fall, den Scotland Yard jetzt lösen muss, ist dramatischer als alles, was sich Krimiautoren ausdenken könnten.

17 Meldungen im Zusammenhang
Vier oder fünf potenzielle Selbstmordattentäter sind untergetaucht und warten womöglich darauf, zuschlagen zu können. In jeder U-Bahn, jedem Bus schauen sich die Leute misstrauisch um. Scotland Yard steht nach den Worten seines 52-jährigen Chefs Sir Ian Blair "vor der grössten Herausforderung seiner Geschichte".

Kamerateams aus aller Welt warten vor dem nüchternen Hochhaus, in dem Londons Kommissare den Tätern auf die Spur zu kommen suchen. Nur ein Schild mit der Aufschrift "New Scotland Yard" erinnert an die historischen Wurzeln.

1829 gegründet, zog die Londoner Polizei später an den Platz Great Scotland Yard - so genannt, weil dort einst der schottische Botschafter residiert hatte. Im Laufe der Jahre ging dieser Name auf das Polizeihauptquartier über.

Moderner Polizeikorps

Heute sieht sich Scotland Yard gern als modernste Polizei der Welt. Weniger als eine Stunde vor den Terroranschlägen des 7. Juli hatte Ian Blair in einem Interview gesagt, sein Korps habe den "Goldstandard bei der Terrorabwehr begründet".

Doch zu Beginn dieser Woche stehen er und seine Leute massiv in der Kritik: Mehrere Tage nach der Veröffentlichung von vier Fahndungsfotos haben sie noch keinen der verhinderten Selbstmordattentäter vom vergangenen Donnerstag gefasst, wohl aber einen unschuldigen Brasilianer erschossen.

Vorwurf Rambo-Polizei

Nun steht Scotland Yard als Rambo-Polizei da. Dabei waren die Briten immer so stolz darauf, dass ihre Bobbys im Normalfall noch nicht einmal bewaffnet sind. Für Sir Ian gilt das besonders. Dieser "Idealtyp des denkenden Polizisten" (BBC) und "progressive Intellektuelle" (The Guardian) hatte in Oxford englische Literatur studiert.

Seit seinem Amtsantritt zu Beginn dieses Jahres setzt er stark auf den Dialog mit Londons Minderheiten. Das heisst konkret, dass bis 2009 jeder vierte der dann 35 000 Polizisten in London ein Farbiger sein soll. Weisse, männliche Bewerber müssen zurzeit bis zu drei Jahre auf eine Stelle warten, weil Farbige und Frauen bevorzugt werden.

Dialog gesucht

Gerade in den vergangenen Wochen war Sir Ian mehrmals zu Besuch in Moscheen. Er kommt seinen Zuhörern weit entgegen: "Gegen fundamentalistischer Muslime, Juden oder Christen ist nichts einzuwenden", sagte er einmal. "Man darf nur nicht zum Extremisten werden." Sogar die Anreise des umstrittenen islamischen Geistlichen Tariq Ramadan hat er bezahlt, damit dieser in London zum Gewaltverzicht aufrufen konnte. Nur Leute wie Ramadan könnten radikale junge Muslime überhaupt noch erreichen, meint Blair.

Kritik in Presse

Die konservative Presse wirft ihm zu viel "politische Korrektkeit" vor. Anstatt auf die "Sensibilitäten ethnischer Minderheiten" solle sich Blair auf die Ergreifung der Täter konzentrieren, fordert der "Daily Telegraph". Seit den Tagen von Jack the Ripper hat kein Scotland-Yard-Chef mehr unter solchem Erfolgsdruck gestanden.

(Christoph Driessen/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Religiöse Extremisten, die zu Gewalt aufrufen oder sie gutheissen, sollen aus Grossbritannien ausgewiesen ... mehr lesen
Tony Blair: "Die Spielregeln ändern sich."
Am 7. Juli 2005 kamen bei Anschlägen mehr als 50 Menschen ums Leben.
London - Die britische Polizei hat ... mehr lesen
Rom - Der in Italien gefasste ... mehr lesen
Osman Hussain gilt als einer der Attentäter der fehlgeschlagenen Anschlagsserie vom 21. Juli.
Haroon Aswat sei in stetigem Kontakt mit den Attentätern gestanden.
Lusaka - Die Polizei von Sambia hat ... mehr lesen
London - Die Fahndung nach ... mehr lesen
Anschlag in der Londoner U-Bahn. Fahrgäste werden gebeten, auf dem Bahnsteig nicht zu rennen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einer der Attentäter des zweiten, "gescheiterten" Anschlags.
London - Die britische Polizei hat bei ... mehr lesen
London - Die Londoner Polizei hat ... mehr lesen
Die Polizei gab inzwischen Entwarnung. Bild: Fleet Street.
Birmingham - Heute morgen wurden ... mehr lesen
Einer der Verdächtigen, die per Video-Bild gesucht werden, wurde angeblich gefasst.
London - Der britische Premier Tony Blair hat erneut bestritten, die Terroranschläge in London durch den Irakkrieg mit provoziert zu haben. mehr lesen 
London - Die beiden Terroristen, die von der Londoner Polizei identifiziert worden waren, stammen nach Presseberichten aus Somalia. mehr lesen 
Die Londoner Polizei hat den zweiten Rucksackbomber identifiziert.
London - Die Londoner Polizei hat zwei der vier Rucksackbomber vom vergangenen Donnerstag identifiziert. Es handle sich um einen 27-Jährigen und einen 24-Jährigen teilte sie mit. mehr lesen
London - Aus Furcht vor weiteren ... mehr lesen
Die Scharfschützen sind nicht zu erkennen, sie tragen Zivil. Bild: The Tube, London.
London - In London liegen die Nerven ... mehr lesen
Die Polizei zeigt starke Präsenz im öffentlichen Nahverkehr und trägt Waffen.
Etschmayer Diesmal ist es also schief-, beziehungsweise grad noch mal gut gegangen. Weil die McTerroristen die Zünder nicht korrekt zusammen bauten oder der Spre ... mehr lesen 
Etschmayer Das Muster ist bekannt. Das verursachte Leiden gewaltig, auch wenn die Opfer weniger zahlreich sind als einst in New York oder den Vorortzügen der spa ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten