Aus Schutz vor Konsequenzen

Selbstzensur: User löschen Posts in letzter Minute

publiziert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 17:55 Uhr
Gerade User in einer emotional geladenen Situation sollten zunächst durchatmen und nachdenken, was sie veröffentlichen.
Gerade User in einer emotional geladenen Situation sollten zunächst durchatmen und nachdenken, was sie veröffentlichen.

Pittsburgh/Gusborn - 71 Prozent der Facebook-Nutzer zensieren sich selbst kurz vor der Angst. Dies besagt die erste zum Phänomen «Selbstzensur» geführte Studie der Carnegie Mellon University gemeinsam mit Facebook, wofür fast vier Mio. User untersucht wurden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher haben gemessen, wie viele Menschen mehr als fünf Zeichen in die Posting-Boxen eingegeben und letztendlich doch nicht veröffentlicht haben.

Ein zusätzliches Ergebnis der Untersuchung belegt, dass Männer öfter Selbstzensur durchführen als Frauen, vor allem dann, wenn sie eine grosse Anzahl an männlichen Freunden haben. Diejenigen mit variablen Freundesgruppen in Bezug auf Alter, politisches Interesse und Geschlecht, zensieren sich selbst am seltensten.

Persönliche Gespräche ähnlich

«Das ist ein normales menschliches Verhalten. Bei persönlichen Anreden ist das genauso», sagt Social-Media-Experte Reinhard Goy im Interview. Bei einer Face-to-Face-Diskussion würden die Teilnehmer ebenfalls vorab überlegen, was sie sagen, bevor sie es tatsächlich aussprechen - beziehungsweise sie wünschen sich im Nachhinein, sie hätten etwas nicht gesagt.

Im Internet ginge diese Vorsicht eine Stufe tiefer, da die Inhalte immer online bleiben und zudem auch von Personen gelesen werden können, die nicht mit einem befreundet sind, wie beispielsweise Arbeitgeber. Goy zufolge sind die meisten Profile für alle offen zugänglich eingstellt. «Selbstzensur ist nichts Falsches und auf Twitter und Facebook zum Glück möglich», führt er aus. Gerade User in einer emotional geladenen Situation sollten zunächst durchatmen und nachdenken, was sie veröffentlichen, um möglichen unangenehmen Konsequenzen zu entgehen.

Männer haben Konkurrenzverhalten

Dass vor allem Männer sich selbst zensieren, liegt laut dem Experten daran, dass sie untereinander generell ein Konkurrenzverhalten aufweisen. «Männer achten besonders darauf, wie sie auf die anderen wirken oder welchen Status sie haben», erklärt der Spezialist. Auch dies sei ein natürliches Verhalten.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weitere Artikel im Zusammenhang
Social Media St. Pölten - Social-Media-Portale sind für Medien positiv und negativ zugleich, da sie ... mehr lesen
Berufsjournalisten sind notwendiger denn je.
Facebook Oxford/Kiel - Secretbook ist eine Facebook-Anwendung, die geheime Nachrichten in Bildern verschlüsselt und über Google Chrome funktioniert. Das System arbeitet mit JPEG-Steganografie und koppelt Informationen mit den Fotos, die für das Auge unmerklich sind. Der Nutzer muss dafür ein Bild uploaden, wobei ein Popup-Fenster die weitere Vorgehensweise erklärt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Es läuft sehr gut bei Meta zur Zeit.
Es läuft sehr gut bei Meta zur Zeit.
Meta Platforms hat im zweiten Quartal 2023 einen Umsatz von 32 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 7,8 Milliarden US-Dollar erzielt. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 11 % und einem Gewinnwachstum von 16 % gegenüber dem Vorjahresquartal. mehr lesen 
Der chinesische Technologiekonzern ByteDance hat angekündigt, eine Textfunktion in seine beliebte Video-App TikTok einzubauen. Damit will das Unternehmen neue Nutzer gewinnen und weiterhin der am schnellsten wachsende ... mehr lesen
TikTok zieht nach und wird ein kompletter Microblogging-Dienst.
Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich der Wettbewerb zwischen Threads und Twitter in den kommenden Monaten entwickelt und welche Plattform letztendlich die Oberhand gewinnen wird.
Der Start von Metas neuer Plattform «Threads» hat zu einem erheblichen Rückgang des Datenverkehrs auf Twitter geführt, wie aus den Analysen von Cloudfare und Similarweb hervorgeht. Die Zahlen ... mehr lesen  
Publinews Eine Studie von Barclaycard Payments zeigt, dass Gäste bereit sind, mehr Geld in Restaurants auszugeben, die sie über soziale ... mehr lesen  
Das oberflächliche Restaurant-Erlebnis ist vielen Briten wichtiger als das Essen.
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten