Senat stimmt für Hillary Clinton

publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2009 / 23:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jan 2009 / 07:46 Uhr

Washington - Hillary Clinton wird Aussenministerin von US-Präsident Barack Obama. Der Senat hat der Nominierung der 61-jährigen ehemaligen First Lady mit breiter Mehrheit zugestimmt. 94 Senatoren gaben ihr die Stimme, lediglich zwei votierten mit Nein.

Grosse Mehrheit für Hillary Clinton.
Grosse Mehrheit für Hillary Clinton.
5 Meldungen im Zusammenhang
Gleich im Anschluss wurde Clinton vereidigt.

Trotz Kritik an möglichen Interessenskonflikten mit ihrem Mann, dem ehemaligen Präsidenten Bill Clinton, erhielt die 61-Jährige am ersten Amtstag des neuen Präsidenten Barack Obama die nötige Unterstützung auch aus dem republikanischen Lager.

Die Demokraten hatten den Schritt bereits für Dienstag angestrebt. Doch ein Senator aus Texas verlangte vor der Abstimmung eine Diskussion über ausländische Spenden für die von Bill Clinton gegründete Stiftung.

Bereits am Dienstag hatten die Senatoren einstimmig den neuen Energieminister Steven Chu, Landwirtschaftsminister Tom Vilsack, Erziehungsminister Arne Duncan, Innenminister Ken Salazar sowie Heimatschutzministerin Janet Napolitano abgesegnet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Verfassung darf aber kein Kongressmitglied ein Amt übernehmen, für das er zuvor eine Gehaltserhöhung genehmigt hat.
Washington - Ein US-Diplomat ist ... mehr lesen
Davos - Der einstige amerikanische Präsident Bill Clinton hält grosse Stücke auf die ... mehr lesen
«Ich glaube, dass wir die Krise überwinden, aber niemand weiss wann», so Clinton
Washington - Die designierte US-Aussenministerin Hillary Clinton hat auf dem Weg in ihr neues Amt eine wichtige Hürde genommen. Der zuständige Auswärtige Ausschuss des Senats stimmte der Ernennung der früheren First Lady mit grosser Mehrheit zu. mehr lesen 
Washington - Die künftige US-Aussenministerin Hillary Clinton will die Führungsrolle der USA in der Welt erneuern. Zugleich soll unter der neuen Regierung von Barack Obama die internationale Zusammenarbeit gestärkt werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten