Eingeschränkte Möglichkeit zur Abstimmung

Separatisten ziehen Referendum in Ostukraine durch

publiziert: Sonntag, 11. Mai 2014 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Mai 2014 / 20:11 Uhr
Es gab nur wenige Stellen, an denen abgestimmt werden konnte. (Symbolbild)
Es gab nur wenige Stellen, an denen abgestimmt werden konnte. (Symbolbild)

Donezk - Trotz heftiger internationaler Kritik haben prorussische Separatisten in der Ostukraine über die Unabhängigkeit der Region abstimmen lassen. Vor den wenigen Abstimmungslokalen bildeten sich am Sonntag lange Schlangen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der Rebellenhochburg Slawjansk gab es heftige Kämpfe. In der Nacht waren vom Stadtrand schweres Geschützfeuer und Maschinengewehrsalven zu hören, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Am Morgen setzte das Artilleriefeuer erneut ein. Zudem wurden von dem Vorort Andrijwka Gefechte zwischen den prorussischen Milizen und den Sicherheitskräften gemeldet, die seit einer Woche die Stadt von 110'000 Einwohnern belagern.

Separatistenführer Denis Puschilin kündigte in Donezk an, nach dem Referendum würden schnellstmöglich Staatsorgane und ein eigenes Militär aufgebaut.

Vor den Abstimmungslokalen warteten die Menschen geduldig in zum Teil Hunderte Meter langen Schlangen. Allerdings gab es auch nur wenige Stellen, an denen abgestimmt werden konnte. In der 500'000-Einwohner-Stadt Mariupol etwa waren gerade einmal acht Wahllokale eingerichtet.

Für staatliche Einheit

Die Separatisten zeigten sich im Vorfeld sicher, dass die Bürger der Unabhängigkeit zustimmen. Umfragen zeigten dagegen, dass eine Mehrheit der Bevölkerung im Osten für den Erhalt der staatlichen Einheit der Ukraine ist.

Zudem fand das Referendum nur in 14 Städten oder Orten unter Kontrolle der Rebellen statt, in denen weniger als die Hälfte der gut sieben Millionen Menschen in den Regionen Donezk und Lugansk lebt.

Strittig war, worum es in der Abstimmung genau ging - mehr Autonomie, Unabhängigkeit oder gar einen Schritt Richtung Anbindung an Russland. Auf den Stimmzetteln sollte mit Ja oder Nein beantwortet werden, ob eine Selbstbestimmung der Region unterstützt wird.

Die Wahllokale sollten bis 21.00 Uhr MESZ offen bleiben. Die Separatisten erwarteten das Ergebnis der Abstimmung für Montagnachmittag. Das Innenministerium der ukrainischen Übergangsregierung bezeichnete das auch vom Westen als illegal eingestufte Referendum als kriminelle Farce.

Angespannte Lage

Die Lage in der Region ist massiv angespannt, seit die Übergangsregierung in Kiew sich zu einem gewalttätigen Einschreiten mit der Armee gegen die Separatisten entschlossen hat, die mehrere Verwaltungs- und Polizeigebäude unter ihre Kontrolle gebracht und zwei eigene Volksrepubliken ausgerufen haben. Mehrere Menschen wurden bei Kämpfen getötet.

Die ukrainischen Sicherheitskräfte werden nach einem Bericht der Zeitung "Bild am Sonntag" von 400 Elitesoldaten des US-Militärdienstleisters Academi - früher Blackwater - unterstützt.

Academi bestritt jedoch, Elitekämpfer in der Ukraine einzusetzen. Academi habe nirgendwo in der Ukraine Personal präsent oder im Einsatz, sagte Vizeunternehmenschefin Suzanne Kelly am Sonntag dem Online-Portal "Zeit Online".

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Donezk - Trotz heftiger internationaler Kritik haben prorussische Separatisten in ... mehr lesen 1
Worüber wurde den genau abgestimmt? (Symbolbild)
Die baltischen Staaten fordern u.a. einen Ausbau der Luftraum-Überwachung, um einen russischen Einsatz wie auf der Krim zu verhindern.
Berlin - Die baltischen Staaten dringen unter dem Eindruck der Ukraine-Krise auf eine dauerhafte Stationierung von NATO-Truppen auf ihrem Staatsgebiet. Zudem müsse erwogen ... mehr lesen 1
Kiew/Stralsund - Mit einem Appell ... mehr lesen
François Hollande und Angela Merkel. (Archivbild)
Wladimir Putin. (Archivbild)
Sewastopol - In Anwesenheit von ... mehr lesen
Donezk/Lugansk - Die prorussischen Kräfte in der Ostukraine setzen weiter auf ... mehr lesen 2
Putin hatte am Vortag dazu aufgerufen, die Volksabstimmung zu verschieben.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter im Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin.
Bern/Slawjansk - Der russische ... mehr lesen 5
Das haben Sie...
....schön formuliert!

Wenn Sie mögen, hier eine Vergangenheitsbewältigung der Russischen Art:

http://rt.com/shows/documentary/157824-ww2-lost-hero-detectives/

(englisch untertitelt, russisch/deutsch gesprochen)
Es...
geht in der Ukraine nicht um die Menschen. Einzig das Kapital bestimmt dort die Politik. Der "Kleine" hatte vorher nichts zu melden, und wenn der Spuk dort vorbei ist, genau so wenig. Dies zeigen die gegenwärtigen und vergangenen Konflikte auf diesem Planeten, dass sich das Spiel überall genau so wiederholt. Und die angeblich Guten sind bei diesen Spielen weiterhin in der rechten und die angeblich Bösen in der linken Hand des Teufels.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen ... mehr lesen  
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten