Nigeria

Shell beleidigt Opfer der Ölkatastrophe in Bodo

publiziert: Samstag, 14. Sep 2013 / 11:58 Uhr
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»

Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für Ölverschmutzungen zurückgewiesen. Es sei keine Einigung über Schadensersatzzahlungen erzielt worden, teilte Shell am Freitag mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Gespräche hatten am Montag in der Stadt Port Harcourt begonnen. Etwa 15'000 Bewohner der Fischergemeinde Bodo im Bundesstaat Rivers fordern Entschädigung für zwei Ölkatastrophen, die das Gebiet im Jahr 2008 verschmutzt hatten.

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen bot der britisch-niederländische Konzern den Anwohnern insgesamt 7,5 Milliarden Naira (rund 42 Mio. Franken) an. Beide Seiten nannten keine Gesamtzahl.

Martyn Day von der Londoner Anwaltskanzlei Leigh Day, welche die Anwohner von Bodo vertritt, sagte lediglich, jeder Betroffene würde nach dem Angebot von Shell 275'000 Naira (rund 1550 Franken) erhalten, wenn die an die Gemeinschaft zu zahlende Summe abgezogen würde.

Die Gemeinde habe das Angebot einstimmig abgelehnt. Das Angebot des Ölkonzerns sei «vollkommen lächerlich und beleidigend für die Dorfbewohner», sagte Day.

Starke Verschmutzung

Forschritte gab es laut Shell bei den gleichzeitig geführten Verhandlungen über die Reinigung des Gebiets. Ende September solle weiter verhandelt werden, hiess es. Die Gespräche finden unter der Vermittlung des niederländischen Botschafters in Nigeria statt.

Nach Angaben der Anwälte der Betroffenen verschmutzte auslaufendes Öl zwei Mal im Jahr 2008 die Umwelt so sehr, dass Bauern und Fischer ihrer wirtschaftlichen Grundlage beraubt wurden. Demnach liefen zwischen 500'000 und 600'000 Barrel Öl aus.

Shell räumte im Jahr 2011 seine Verantwortung ein. Gibt es keine Einigung über Schadensersatz, könnte der Fall vor einem britischen Gericht landen. Nigeria ist der grösste Ölprouzent Afrikas. Dennoch leben die meisten Bewohner des ölreichen Nigerdeltas in bitterer Armut.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja/London - Der Shell-Konzern ... mehr lesen
Ein langwieriger Rechtsstreit zwischen Shell und den Opfern geht zu Ende.
London - Abschreibungen auf die Öl- und Gasförderung sorgten beim Ölkonzern Shell im vierten Quartal für einen heftigen Gewinneinbruch. mehr lesen 
Shell trennt sich von Anteilen an einem grossen Gas-Projekt in Australien. (Archivbild)
London - Der schwächelnde Energie-Konzern Royal Dutch Shell trennt sich von Anteilen an einem grossen Gas-Projekt in Australien. Experten rechnen damit, dass weitere Verkäufe ... mehr lesen
Den Haag/Amsterdam/Abuja - Der ... mehr lesen
Ein niederländisches Gericht hat Klagen von vier Nigerianern gegen den Ölriesen Shell wegen der Verseuchung ihrer Dörfer zurückgewiesen.
Den Haag - Vier Bauern aus Nigeria haben den Ölkonzern Shell vor einem Gericht in Den Haag verklagt. Sie fordern Schadenersatz wegen der Ölpest in ihrem Land. Shell weist die Vorwürfe zurück und macht Sabotage für die Probleme verantwortlich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei Menschenrechtsgruppen den britischen Ölkonzern Shell aufgefordert, eine Milliarde Euro für die Reinigung des Gebiets bereitzustellen. Sie erhoben schwere Vorwürfe gegen Shell. mehr lesen 
Die UNO berichtet von Schäden in Milliardenhöhe im Nigerdelta (Symbolbild).
London - Schmutziges Trinkwasser, verseuchte Böden und Krebsgefahr: Die Schäden und Gefahren durch schonungslose Erdölförderung im Nigerdelta werden erst in 25 bis 30 Jahren wieder ... mehr lesen
Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen ... mehr lesen
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Mitarbeiter ausländischer Ölkonzerne wurden wiederholt als Geiseln genommen.
Lagos - Mindestens drei chinesische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf Geschlechterdarstellungen oft veraltet.
Lehrmittel und Lehrpläne sind in Bezug auf ...
Bund, Kantone und Wirtschaft in der Pflicht  Bern, 25.05.2023 - Die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF richtet Empfehlungen an Bund, Kantone und Wirtschaft. Denn: Obwohl die Gleichstellung von Frau und Mann in der Schweiz vorankommt, verdienen junge Frauen bereits beim Berufseinstieg weniger als junge Männer und leisten mehr unbezahlte Care-Arbeit. Um tatsächliche Gleichstellung zu erreichen, brauche es Massnahmen im Bildungsbereich. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Für die Gründung eines Handwerksbetriebes benötigt man in der Schweiz eine entsprechende Ausbildung oder Berufserfahrung.
Verbände Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?  Sie möchten gerne ein Gewerbe in der Schweiz anmelden? Welche Voraussetzungen müssen Sie ... mehr lesen  
Bern - Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) hat entschieden, Swisscom die Konzession für die Grundversorgung für den Zeitraum ab 2024 bis Ende 2031 zu erteilen. Damit ist sichergestellt, dass das vom Bundesrat erweiterte Leistungsangebot umgesetzt wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten