Trotz Proteste

Shinawatra lehnt Rücktritt ab

publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 15:35 Uhr
Yingluck Shinawatra wurde als Top-Kandidatin nominiert.
Yingluck Shinawatra wurde als Top-Kandidatin nominiert.

Bangkok - Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra lehnt trotz anhaltender Proteste einen sofortigen Rücktritt ab. Der 46-Jährigen kamen die Tränen, als sie an die Demonstranten appellierte, die für den 2. Februar angesetzten Neuwahlen als Lösung zu akzeptieren.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe schon so viel nachgegeben, ich weiss nicht, wie ich noch weiter nachgeben soll», sagte sie auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Bangkok. Die Regierungsgegner in der Hauptstadt müssten ihre «Volksrevolution» beenden und stattdessen «das Wahlsystem nutzen, um eine neue Regierung zu bestimmen». Derzeit sei ihr Kabinett gesetzlich dazu verpflichtet, als Übergangsregierung im Amt zu bleiben.

Die Oppositionellen allerdings wollen keine Neuwahlen, denn diese dürfte Regierungspartei wieder gewinnen. Sie zielen auf einen tiefgreifenden Umbau des politischen Systems ab.

Gespannte Ruhe

In der Nacht schliefen rund 2000 Demonstranten auf den Strassen rund um den Regierungssitz in Bangkok, vor dem sich am Vortag mehr als 100'000 Regierungsgegner versammelt hatten. Am Dienstag blieb es wegen eines Feiertags ruhiger, nur kleinere Gruppen zogen mit thailändischen Fahnen, die die Opposition zu ihrem Symbol gemacht hatten, durch die Stadt.

Yingluck, die seit der Auflösung des Parlaments am Montag weiter als Übergangs-Ministerpräsidentin im Amt ist, will bei den Neuwahlen erneut Regierungschefin werden. Sie sei von ihrer Partei Pheu Thai als Spitzenkandidatin nominiert worden, berichtete die Zeitung «The Nation».

Vorwurf der Korruption und Stimmenkauf

Die Demonstranten hingegen fordern eine nicht gewählte Volksversammlung, die die Geschäfte übernehmen soll. Ihr Ziel ist es, die einflussreiche Familie Shinawatra ganz aus der Politik zu drängen. Sie werfen ihr Korruption und Stimmenkauf vor.

Der Protest richtet sich vor allem gegen Thaksin Shinawatra, den älteren Bruder von Yingluck, der aus dem Exil die Fäden zieht. Yinglucks Regierung liess inzwischen ein umstrittenes Amnestiegesetz fallen, das Thaksin wohl eine Rückkehr aus dem Exil erlaubt hätte. Doch damit vermochte die Regierung ihre Gegner nicht zu beruhigen.

Opposition stellt Ultimatum

Die Proteste sollen nach Angaben des Wortführers Suthep Thaugsuban bis «zum Sturz des Thaksin-Regimes» weitergehen. Trete Yingluck nicht bis zum Dienstagabend um 22 Uhr Ortszeit zurück, werde er den nächsten Schritt ankündigen.

Kritik an den Demonstranten kommt von einer Gruppe Akademiker. Diese erklärte ihr Ziel darin, «die Menschen vor der Zerstörung des demokratischen Systems zu schützen».

Für die von den Oppositionellen geplante Volksversammlung gebe es keine konstitutionelle Basis, sagte Piyabutr Saengkanokkul von der Thammasat-Universität. «Für eine solche Volksversammlung musste man die Verfassung ändern, und das ginge nur durch einen Bürgerentscheid.»

Auch könne Yingluck als Interims-Ministerpräsidentin gar nicht zurücktreten, fügte Worajet Pakketrat hinzu, Politikwissenschaftler an der gleichen Universität. «Der einzige Weg für unser Land aus der derzeitigen Krise ist eine Wahl.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In Thailand blockieren seit Montag Tausende Regierungsgegner die ... mehr lesen
Yingluck Shinawatra. (Archivbild)
Bangkok - Zum Beginn der Touristenhochsaison in Thailand sind heute wieder Zehntausende Demonstranten aus Protest gegen die Regierung auf die Strasse gegangen. Regierungsgegner blockierten in der Millionenstadt grosse Kreuzungen. mehr lesen 
Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra.(Archivbild)
Bangkok - Den Demonstranten in Thailand gehen die Optionen aus, denn das Militär unterstützt sie nicht. Verzweifelt stürmte eine Handvoll den Regierungssitz. Die Regierungschefin ... mehr lesen
Bangkok - Thailands Protest-Anführer Suthep Thaungsuban will nach dem ... mehr lesen
Thailands Protest-Anführer Suthep Thaungsuban.(Archivbild)
Bangkok - Das thailändische Parlament wird aufgelöst. Das teilte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra am Montag in einer Fernsehansprache mit. Thailand steckt seit Wochen in einer tiefen Krise mit Grosskundgebungen gegen Yinglucks Regierung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra hat den Demonstranten ein Referendum über ihre politische Zukunft angeboten. «Ich bin bereit, zurückzutreten und das Parlament aufzulösen, wenn es das ist, was die Mehrheit der Thailänder will», sagte sie im Fernsehen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen ... mehr lesen
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten