Sicherheitsrat: Scharfe Kritik für Israel
publiziert: Donnerstag, 20. Mai 2004 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Mai 2004 / 08:20 Uhr

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Israel aufgefordert, die Zerstörung palästinensischer Wohnhäuser im Gazastreifen unverzüglich einzustellen. Ungeachtet der UNO-Resolution setzte Israel seine Angriffe auf Rafah im südlichen Gazastreifen fort.

Israel-kritische UNO-Resolution: Die USA enthielten sich der Stimme.
Israel-kritische UNO-Resolution: Die USA enthielten sich der Stimme.
2 Meldungen im Zusammenhang
In der Resolution kritisierte das UNO-Gremium den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen. Israel wurde aufgefordert, die Zerstörung palästinensischer Häuser zu beenden.

Für die Resolution stimmten 14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats. Die USA enthielten sich der Stimme. Bislang hatten sie Resolutionen zur Verurteilung Israels fast immer mit ihrem Veto verhindert.

Friedensprozess erschwert

Zuvor hatten die USA das Vorgehen Israels im Gazastreifen mit ungewohnter Schärfe kritisiert. Aussenminister Colin Powell sagte, der Armee-Einsatz gegen die Palästinenser habe die Situation verschärft und erschwere eine Wiederbelebung des Friedensprozesses.

Der Text der Resolution war von Algerien eingebracht worden, dem derzeit einzigen arabischen Staat in dem UNO-Gremium. Auf die Frage, ob seine Regierung der Forderung des UNO-Gremiums Folge leisten werde, erwiderte der israelische UNO-Botschafter Dan Gillerman, Israel werde weiterhin alles nötige zum Schutz seiner Bürger tun.

Konkrete Schritte gefordert

Die Palästinenserführung begrüsste die Verurteilung Israels und hob insbesondere die Stimmenthaltung der USA hervor. Nabil Abu Rudeina, Berater des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat, forderte die internationale Gemeinschaft zu konkreten Schritten wie der Entsendung von Beobachtern und einer internationalen Schutztruppe auf.

Ungeachtet internationaler Kritik setzte die israelische Armee ihre Militäroperation auf Rafah im Gaza-Streifen fort. Bei nächtlichen Angriffen wurden fünf Palästinenser getötet.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Für die Palästinenser ist der wegen Mordes in fünf Fällen verurteilte ... mehr lesen
Marwan Barghuti wird trotz seiner Verurteilung als Nachfolger von Arafat gehandelt.
Scharon fühlt sich von der USA im Stich gelassen.
Jerusalem - Israel hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten