Sieben Schweinegrippetote - Impfbereitschaft sinkt
publiziert: Donnerstag, 3. Dez 2009 / 15:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Dez 2009 / 16:28 Uhr

Bern - Die Schweinegrippe breitet sich weiter aus. Die Erkrankungen haben auch in der vergangenen Woche zugenommen, wenngleich etwas weniger stark als zuvor. Insgesamt sind bisher sieben Personen gestorben, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.

In der vergangenen Woche suchten hochgerechnet rund 33'000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf.
In der vergangenen Woche suchten hochgerechnet rund 33'000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf.
9 Meldungen im Zusammenhang
Zu den bereits bekannten fünf Todesfällen kamen ein Kleinkind und eine 54-jährige Person hinzu. Beide seien bereits vor der Ansteckung mit der Schweinegrippe «sehr schwer krank» gewesen, betonte BAG-Experte Daniel Koch.

In der vergangenen Woche suchten hochgerechnet rund 33'000 Personen wegen Grippesymptomen einen Arzt auf. Die Zahl der bestätigten Fälle von Schweinegrippe stieg um 2348 auf 8735.

17 Personen mussten in Spitalpflege gebracht werden, so dass mittlerweile insgesamt 176 Personen hospitalisiert worden sind. 40 Patienten benötigen Intensivpflege.

Drei Viertel vertrauen Hygienemassnahmen

Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich impfen zu lassen, hat laut dem BAG abgenommen. Bei einer zwischen dem 9. und dem 24. November durchgeführten Befragung gaben nur 12 Prozent an, sich impfen zu lassen. Bei Umfragen im Juni und im August, als noch weniger über den Verlauf der Krankheit bekannt war, hatten sich mehr Menschen impfbereit erklärt.

Inzwischen hat sich die Wahrnehmung der Krankheit verändert: Als Grund dafür, sich nicht impfen zu lassen, gaben viele der Befragten den bisher milden Verlauf der Erkrankungen und mangelnde Kenntnisse über die Sicherheit des Impfstoffes an. Laut der von Demoscope durchgeführten Befragung vertrauen drei Viertel auf persönliche Hygienemassnahmen.

(pad/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit ... mehr lesen
BAG: Neuntes Todesopfer und 11'221 bestätigte Fälle in der Schweiz.
Die Nachfrage nach Impfungen beginne zu sinken.
Bern - Die Zahl der in der Schweiz an Schweinegrippe gestorbenen Personen ist von 7 auf 8 gestiegen. Die Person gehörte zu der Risikogruppe, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Die ... mehr lesen
Mainz - In Deutschland ist erstmals ... mehr lesen
In Deutschland ist erstmals ein Fall von Schweinegrippe bei einem Hausschwein bekanntgeworden. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit Impfstoff Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Genf/Paris - Die Zahl der ... mehr lesen 5
Berlin - In Deutschland ist die Zahl ... mehr lesen
Das Schweinegrippe-Virus unter dem Mikroskop.
Viktor Juschtschenko glaubt, dass die Ukraine die Schweinegrippe nicht alleine bekämpfen könne.
Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat die internationale Staatengemeinschaft zu Nothilfe im Kampf gegen die Schweinegrippe in seinem Land aufgerufen. Das Virus bedrohe ... mehr lesen 1
Genf - Der Schweinegrippe sind bisher mehr als 4100 Menschen in 191 Ländern zum ... mehr lesen
Die Zahl der Opfer könnte noch höher sein.
Ich würde mich ja sofort impfen lassenn,....
... wenn es eine Impfung gegen Zebrastreifen gäbe.
Warum Zebrastreifen? Weil jährlich wesentlich mehr Personen beim überschreiten eines Zebrastreifens verletzt und getötet werden, als an irgend einer Grippe.
Was ich wirklich gerne wissen würde, wie ist eigentlich, statistisch gesehen, der Unterschied zwischen "normarler" Grippe und der Schweine Grippe?
Mir kommte es irgendwie vor, wie wenn man z.B. alle durch Opelfahrer verursachten Unfälle erfasen würde, um damit zu belegen, dass Opel gefährliche Autos sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten