Uni-Ranking

Sieben Schweizer Unis unter den Top 200 weltweit

publiziert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 22:58 Uhr
Die beste Universität in Europa: ETH Zürich.
Die beste Universität in Europa: ETH Zürich.

London - Die ETH Zürich ist weiter die beste Universität auf dem europäischen Kontinent. Sonst schneiden die europäischen Hochschulen im neusten «Times Higher Education World University Ranking» schlecht ab. Weltspitze ist das California Institute of Technology (Caltech).

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie im Vorjahr rangieren sieben Schweizer Universitäten unter den Top 200. Die ETH landete auf Platz 14, zwei Plätze weiter hinten als im Vorjahr. Die ETH Lausanne (EPFL) verbesserte sich von Platz 40 auf 37, die Universität Basel um beachtliche 68 Ränge von Platz 142 auf 74.

Die Universität Zürich sackte von Rang 89 auf 121 ab, Genf stieg von Platz 133 auf 124, Lausanne sank von Rang 130 auf 132, Bern ebenfalls von Rang 151 auf 157.

Die beste deutsche Hochschule, die Universität München, verlor ebenfalls sieben Rangplätze und hält nun Platz 55. Insgesamt hätten die europäischen Unis dieses Jahr schlecht abgeschnitten, heisst es in der Analyse der Herausgeber.

Skandinavien und Asien gewinnen

Ausnahme seien die skandinavischen Hochschulen: Ihr Aushängeschild, das Karolinska Institut in Stockholm, stieg um sechs Plätze auf Rang 36, aufgestiegen sind auch die Top-Unis Norwegens, Finnlands und Dänemarks. Zu den weiteren Gewinnern zählen die Vorzeige-Unis Asiens: Die Uni Tokio, verbesserte sich auf Platz 23, auch die besten Unis aus Singapur, Südkorea und China machten alle Plätze gut.

Hinter dem Caltech teilen sich die Harvard University (USA) und die University of Oxford (Grossbritannien) den Platz zwei, dahinter platzierten sich die Stanford University, das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Princeton University (alle USA).

Es folgen die University of Cambridge (Grossbritannien), die University of California Berkeley, die University of Chicago (beide USA) sowie das Imperial College London (Grossbritannien).

10'000 Uni-Forscher befragt

Das Times-Ranking, das sich mittlerweile als wichtigste Uni-Rangliste etabliert hat, basiert auf 13 Indikatoren aus den Bereichen Forschung, Lehre, Zitierungen, Internationalisierung und Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft.

Die beiden wichtigsten Faktoren sind einerseits die Befragung von mehr als 10'000 Uni-Forschern zu den Themen Lehre und Forschung sowie andererseits bibliometrische Indikatoren wie Veröffentlichungen und Zitierungen - sie tragen zu rund je einem Drittel zum Gesamtergebnis bei.

Weitere Faktoren sind die Lernvoraussetzungen wie ausgezeichnete Lehrende oder das Einkommen der Lehrenden mit insgesamt 15 Prozent, Umfang von und Einnahmen aus Forschung (10,5 Prozent), Internationalisierung (fünf Prozent) und anwendungsorientierte Forschung (2,5 Prozent).

(bg/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wo sind eigentlich die besten ... mehr lesen
Oxford University.
Die EU-Kommission gab die Neuigkeit am Dienstag in Brüssel bekannt.(Archivbild)
Brüssel - Studierenden und ... mehr lesen
Neuenburg - Der Kanton Neuenburg ... mehr lesen
An der ETH Lausanne wird geforscht.
Lausanne - Die ETH Lausanne ist die zweitbeste «junge» Universität der Welt. Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Rangliste des britischen Hochschulmagazins «Times Higher Education». Das Magazin bewertete Hochschulen, die jünger als 50 Jahre alt sind. mehr lesen 
Die ETH Zürich zählt in elf Fachrichtungen zu den zehn besten Hochschulen der Welt.
Bern - Die ETH Zürich zählt in elf Fachrichtungen zu den zehn besten Hochschulen der Welt. Mit dem fünften Rang in Umweltwissenschaften erreicht sie im renommierten QS-Ranking 2013 nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Boston - Sieben Schweizer ... mehr lesen
Die Uni Zürich rutschte auf Platz 89 ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der Digitalisierung, der sozialen Medien und der künstlichen Intelligenz stark verändert.
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der ...
Fotografie Die Fotografie hat sich seit dem 19. Jahrhundert ständig weiterentwickelt. Die Digitalisierung, soziale Medien und künstliche Intelligenz stellen Fotografen vor neue Herausforderungen. Dieser Artikel zeigt die positiven Aspekte dieser Veränderungen und Erfolgsstrategien für Fotografen in der modernen Welt, speziell in der Schweiz. mehr lesen  
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL ... mehr lesen
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
Die Einführung von Künstlicher Intelligenz in die Rechts- und Steuerberatung birgt grosses Potenzial.
Buchhaltung Bisher haben Technologien die menschliche Expertise ergänzt, aber die Rolle von Anwälten und Steuerberatern nicht ... mehr lesen  
Publinews Makerspaces sind Orte, wo Kreativität auf Technologie trifft und Menschen gemeinsam Projekte entwickeln und Ideen verwirklichen. Holz- und Metallbearbeitung, insbesondere Hobeln und Fräsen, sind beliebt. Dank CNC-Technologie, computergesteuerten Maschinen, sind präzise und komplexe Arbeiten möglich, die mit traditionellen Werkzeugen kaum realisierbar wären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten