Apples Sprachassistent geknackt
Siri entführt - auch auf Android und iPad
publiziert: Dienstag, 15. Nov 2011 / 15:18 Uhr
Der Sprachassistent Siri hilft bei alltäglichen Aufgaben problemlos.
Der Sprachassistent Siri hilft bei alltäglichen Aufgaben problemlos.

Eine der beeindruckendsten neuen Funktionen des neuen Apple iPhone 4S ist der Sprachassistent Siri. Der Dienst wurde exklusiv für die neuste iPhone-Generation veröffentlicht, wurde aber von verschiedenen Entwicklern bereits auf ältere Geräte portiert. Nun haben die Entwickler das Siri-Protokoll geknackt und veröffentlicht, wie sich der neue Assistent auf beliebigen Geräten einsetzen lässt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Cracking Siri»
Blogeintrag auf applidium.com
applidium.com

«Heute haben wir es geschafft, das Siri-Protokoll zu knacken», berichten Entwickler von Applidium in einem Blogeintrag. «Wir sind nun in der Lage, die Spracherkennung von Siri auf jedem Gerät zu nutzen. Das heisst, dass jeder eine Android-App schreiben könnte, um das echte Siri zu nutzen! Oder um Siri auf das iPad zu bringen!»

Siri-Protokoll entschlüsselt

Der neue Sprachassistent kommuniziert mit einem Apple-Server, um die Spracheingaben des Nutzers zu entschlüsseln und die entsprechenden Befehle auf dem iPhone 4S zu veranlassen. Dazu wird die aufgenommene Sprache mit dem frei erhältlichen Codec «Speex» kodiert, der speziell zur Kompression von Sprache entwickelt wurde.

Danach verschickt Siri die Daten laut Angaben von Applidium über so genannte ACE-Requests zusammen mit der eindeutigen ID des iPhone 4S via HTTPS an den Server guzzoni.apple.com. Ausserdem übermittelt das Smartphone noch weitere Informationen an den Server, der nach der Analyse umfangreiche Metadaten zurückschickt. Diese enthalten beispielsweise Zeitstempel für jedes Wort sowie Wahrscheinlichkeitswerte, in welchem Masse das Wort korrekt erkannt wurde.

Applidium stellt Entwicklungs-Tools zur Verfügung

Applidium hat für die Protokollanalyse entsprechende Software in den Programmiersprachen Ruby, C und Objective-C entwickelt. Damit sei es möglich, den Ablauf der Anfragen an den Apple-Server nachzustellen die Sprachanalyse so von jedem Gerät aus zu starten. Die Werkzeuge seien zwar noch nicht fertig, für Entwickler sollten sie jedoch ausreichen, um neue Siri-Applikationen zu schreiben.

Die Entwickler von Applidium gehen aber davon aus, dass Apple bei Missbrauch der ACE-Abfragen im grossen Umfang den entsprechenden Account sperren wird. Auch sei es nur eine Frage der Zeit, bis das Unternehmen das Sicherheitsschema der Kommunikation zwischen Siri und dem Server ändert. Bis dahin stehe es Entwicklern aber frei, die von Applidium bei Github zur Verfügung gestellte Software zu nutzen, um eigene Siri-Apps zu schreiben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palo Alto/Wien - Das kalifornische ... mehr lesen
Wird bald abgelöst von «Robin».
St. Louis/Cupertino - Der ... mehr lesen
Apple will nach Informationen der New York Times ein Fernsehgerät mit Sprachsteuerung auf den Markt bringen. Der Apple-Fernseher könne nach aktuellem Entwicklungsstand Ende 2012 vorgestellt werden und im Jahr darauf in den Handel kommen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Projekt-Insider. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple ... mehr lesen  
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten