Überlebenskampf immer härter

Situation in Syrien laut UNO immer schlechter

publiziert: Freitag, 9. Mai 2014 / 17:49 Uhr
«Werden wir diesen Konflikt noch drei Jahre tolerieren?»
«Werden wir diesen Konflikt noch drei Jahre tolerieren?»

Genf - Vor den Präsidentschaftswahlen Anfang Juni verschlimmert sich die humanitäre Lage in Syrien dramatisch. Die Kämpfe würden intensiver geführt und jeden Monat 5000 Menschen getötet, sagte der Direktor des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA), John Ging, in Genf.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Überlebenskampf im Bürgerkriegsland werde von Tag zu Tag härter, sagte Ging am Freitag vor den Medien nach einem Treffen mit Regierungsvertretern in Genf. «Leider zieht der Konflikt nicht mehr genug Aufmerksamkeit vom Ausland auf sich und die Syrer sind zunehmend verzweifelt. Sie fühlen sich in ihrer Not allein gelassen.»

«Die Menschen sind demoralisiert, weil es keinen neuer Termin für die Wiederaufnahme von Gesprächen in Genf gibt, um eine politische Lösung des Konfliktes zu suchen», sagte der UNO-Direktor für humanitäre Einsätze weiter. «Werden wir diesen Konflikt noch drei Jahre tolerieren?»

Zuwenig Geld und kaum medizinische Hilfe

Während die Zahl der von Nothilfe abhängigen Menschen in Syrien steige, stagnierten die Hilfsgelder. Die UNO hatte im Dezember ihre Mitgliedstaaten um 6,5 Milliarden Dollar gebeten. Der Hilfsappell blieb jedoch weitgehend unbeantwortet: Bislang seien nur 20 Prozent dieser Summe eingegangen und die Nothilfe für die Flüchtlinge in den Nachbarländern sei lediglich zu 25 Prozent finanziert. «Wir haben nicht die Ressourcen, die wir brauchen», klagte Ging.

Ein grosses Problem bleibe der Zugang zu medizinischer Hilfe. Ging prangerte insbesondere die Weigerung der syrischen Behörden an, die Übergabe von Medikamenten und chirurgischen Geräten in betroffenen Gebieten zu ermöglichen. «Verhindern, dass Verletzte Unterstützung erhalten, ist völlig inakzeptabel, es ist abscheulich», sagte Ging.

Mittlerweile leiden 9,3 Millionen Syrerinnen und Syrer direkt unter dem Krieg und sind von Nothilfe abhängig. In dem nunmehr über drei Jahre dauernden Bürgerkrieg wurden schätzungsweise über 150'000 Menschen getötet. Millionen Syrer sind auf der Flucht.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Deutschland wird nach den Worten von Aussenminister Frank-Walter ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier. (Archivbild)
«Wir sind sicher, dass Chlorgas eingesetzt wurde», sagte ein Arzt.
Beirut - Aktivisten und Ärzte haben ... mehr lesen
Damaskus - Der Bürgerkrieg in Syrien hat nach Angaben der syrischen Menschenrechtsbeobachter bereits mehr als 160'000 Menschen das Leben gekostet. Seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 wurden genau 162'402 Todesfälle dokumentiert, wie es hiess. mehr lesen  1
Genf - Vor allem bewaffnete Konflikte ... mehr lesen 1
In Syrien ergreift ca. alle 60 Sekunden eine Familie die Flucht.(Archivbild)
Die Menschenrechtsverletzungen sollen untersucht werden. (Archivbild)
Bern - Die im Bürgerkrieg in Syrien ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Nach heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Islamisten-Gruppen ... mehr lesen 1
Rund sechs Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht.
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Genf - Zur Versorgung der Menschen ... mehr lesen
New York - Die humanitäre Situation in Syrien hat sich in den vergangenen zwei Monaten nach Angaben von UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos weiter verschlechtert. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten