«Sitzungsprotokoll» zur Affäre Roschacher aufgetaucht

publiziert: Freitag, 5. Sep 2008 / 20:31 Uhr

Bern - Parallel zur Ankündigung von Christoph Blocher, Politiker und Bundesanwaltschaft mit Klagen einzudecken, hat die «Weltwoche» eine so genannte wortidentische Abschrift des Protokolls jener Sitzung zwischen BA und GPK veröffentlicht, welche die Affäre auslöste.

Die Absetzung von Bundesanwalt Valentin Roschacher schlägt noch immer hohe Wellen.
Die Absetzung von Bundesanwalt Valentin Roschacher schlägt noch immer hohe Wellen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der als Bundesrat abgesetzte Blocher ist der Meinung, dass die Geschäftsprüfungskommission (GPK) und die Bundesanwaltschaft (BA) ihm an jener Sitzung vom 8. August 2007 ein Komplott zur Absetzung von Bundesanwalt Valentin Roschacher unterstellen wollten, um ihn aus dem Amt zu drängen.

Beatrice Meli Andres, Sekretärin der Geschäftsprüfungskommission (GPK) und der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), konnte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA die Echtheit des Protokolls nicht bestätigen. Sie wies darauf hin, dass der Autor des Protokolls, ihr Vorgänger Philippe Schwab, französischer Muttersprache sei. Das Papier der «Weltwoche» ist auf deutsch abgefasst.

Die GPK habe im Juni erneut eine Strafanzeige wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses eingereicht, so Meli Andres weiter. Im Rahmen dieses Verfahrens werde auch überprüft, ob die wortidentische Abschrift, auf die sich die «Weltwoche» in ihrer Berichterstattung über den Fall bisher stützte, identisch mit dem Original ist.

Auszüge aus dem Protokoll

Wörtlich heisst es in dem von der «Weltwoche» veröffentlichten Abschrift beispielsweise zu den beim Schweizer Privatbankier Oscar Holenweger bei dessen Verhaftung in Stuttgart gefundenen Dokumenten: «Dieses Dokument scheint ein Operationsplan zu sein und enthält verschiedene Phasen 'H', 'H+1', 'H+2', etc. Diese zeigen, wer was wann und wie machen muss, mit dem offensichtlichen Ziel, Rahmenbedingungen zur Destabilisierung von Valentin Roschacher zu schaffen.

Diese Dokumente irritieren, da sie zeitlich und sachlich einen engen Bezug zu den tatsächlichen und im Berichtsentwurf der Subkommission beschriebenen Ereignissen aufweisen.

Sie zeigen, dass der Rücktritt von Valentin Roschacher in einem sorgfältig vorbereiteten Kontext abgelaufen ist, in dem eine ganze Reihe einflussreicher Akteure tätig geworden ist (Politiker, Journalisten, Wirtschaftsführer, ein Universitätsprofessor, ehemalige Chefs von Nachrichtendiensten, etc.).»

Weiter steht im Protokoll: «Frau Meier-Schatz und Herr Glasson schlagen vor, in zwei Schritten vorzugehen.... In einem zweiten Schritt wird die Subkommission der GPK-N vorschlagen, eine neue Untersuchung zu eröffnen mit dem Ziel, eine politische Wertung der deutschen Informationen vorzunehmen.»

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anklage wegen Geldwäscherei, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Bestechung.
Bern - Im Fall Holenweger kommt es ... mehr lesen
Bellinzona - Alt Bundesrat Christoph Blocher ist mit seiner Strafanzeige wegen eines ... mehr lesen
Blocher sagte, er sei Geschädigter und auch Opfer.
Roduner räumte ein, das Drohschreiben selbst verfasst zu haben. (Symbolbild)
Zürich - Die Staatsanwaltschaft des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Blocher glaubt weiterhin an eine Verschwörung.
Herrliberg - Die Zivilklage von Christoph Blocher gegen Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats ist noch nicht vom Tisch. Vor dem Friedensrichteramt in ... mehr lesen 23
Bern - Der Nationalrat will keine PUK ... mehr lesen
Der Nationalrat lehnte es mit 109 zu 51 Stimmen ab, eine Untersuchungskommission einzusetzen. (Archivbild)
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) ist besorgt wegen der Klagen, die der frühere Bundesrat Christoph Blocher gegen einzelne ihrer Mitglieder eingereicht hat. Unter dem Druck von Anzeigen könne sie ihre Arbeit nicht mehr ordentlich machen. mehr lesen  5
Immer noch nicht verwunden: Christoph Blocher will die GPK-Subkommissionspräsidentin Meier-Schatz verklagen.
Bern - Im Nachgang zur Affäre Blocher-Roschacher kündigt der frühere Bundesrat Christoph Blocher eine ... mehr lesen 90
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten