Ski alpin/WM03: Duell Eberharter - Hoffmann
publiziert: Freitag, 7. Feb 2003 / 18:27 Uhr

(Si) Die WM-Abfahrt 2003 spitzt sich auf ein Duell zwischen Stephan Eberharter und Ambrosi Hoffmann, der beiden Hausherren auf Corviglia, zu. Beide fühlen sich auf diesem Hang extrem wohl - aber nur einer kann gewinnen.

Ambrosi Hoffmann fordert Stephan Eberharter heraus.
Ambrosi Hoffmann fordert Stephan Eberharter heraus.
Vom Palmarès her besteht zwischen den beiden WM-Topfavoriten noch ein grosser Unterschied: Eberharter ist bereits dreifacher Weltmeister und Olympiasieger sowie 22-facher Weltcupsieger, Hoffmann wartet immer noch auf seinen ersten Weltcup-Triumph. Aber wenns um die Rennen auf Corviglia geht, kann auch Hoffmann ganz gut mithalten.

Der Davoser startete 2001 in St. Moritz seine zweite Karriere mit drei Europacup-Siegen in Serie, nachdem er in diesen Wettbewerb zurückgekehrt war, um sich technisch zu verbessern und neuen Anlauf zu holen. Ähnlich erging es Eberharter, dem Doppelweltmeister von 1991, der 1997 in St. Moritz -- ebenfalls bei seinem zweiten Weltcup-Anlauf -- eine Europacupsieg-Triplette feierte. Eberharter gewann im letzten Winter, unmittelbar vor Salt Lake City, auch die beiden WM-Hauptproben auf Corviglia und ist auf den Pisten von Corviglia noch ungeschlagen. Ein einziges Mal musste er hier einen Sieg teilen -- im Europacup 1997 mit ´Amba´ Hoffmann.

Hoffmann: "Ich lebe in meiner Welt"

Vor allem auf Hoffmann dürfte der Leistungs- und Erwartungsdruck erheblich stärker lasten als auf dem erfahrenen, bald 34-jährigen Eberharter, der nach eigenen Aussagen in St. Moritz wohl seine letzte WM bestreitet. Doch auch damit wird der "Gemütsmensch" Hoffmann (Eigeneinschätzung) locker fertig: "Was die Öffentlichkeit und die Medien erwarten, nehme ich nicht wahr. Ich lebe in meiner Welt."

Bernhard Russi nennt ein Dutzend Favoriten, die heute Samstag Weltmeister werden können. Da auch das Wetter (es ist kalt, schön, aber nicht wolkenlos) keine besonderen Probleme bieten sollte, ist ein faires Rennen zu erwarten. "Von der Nummer 1 bis 40 können alle gewinnen", sagt Franco Cavegn. Bruno Kernen ist der Meinung, dass für einen Medaillengewinn Glück nötig ist, "und für uns Schweizer vielleicht noch ein bisschen mehr Glück als für andere".

Voll auf Göttin Fortuna verlässt sich der Liechtensteiner Marco Büchel, der eigentlich die Abfahrt nicht bestreiten wollte. "In den Reiseprospekten steht jeweils: Bali für Kurzentschlossene", albert Büchel, "jetzt wählte ich die Destination ´St. Moritz für Kurentschlossene´. Man weiss ja nie, wann es eine Lotterie gibt -- dann fällt vielleicht auch einmal das grosse Los auf mich." Mit einem 5. Trainingsrang bewies er, dass er nicht allein nur aufs Glück bauen will.

Weltmeister aus Österreich und der Schweiz

Zum Kreis der Favoriten zählen auch die Amerikaner Bode Miller (der offenbar die Abfahrt doch bestreiten will) und Daron Rahlves, die Norweger Kjus und Aamodt, der Franzose Antoine Dénériaz und neuerdings auch wieder der Italiener Kristian Ghedina. Doch alles andere als ein Weltmeister aus Österreich oder der Schweiz wäre eine Überraschung.

Seit der Sommer-WM 1966 im chilenischen Portillo, als der französische Superstar Jean-Claude Killy gewann, kamen mit einer Ausnahme alle Goldmedaillengewinner aus diesen beiden klassischen Alpinländern. Sieben Mal siegte ein Schweizer, acht Mal ein Österreicher. Nur 1989 funkte der Deutsche Hansjörg Tauscher dazwischen, als er vier Schweizer auf die Plätze 2 bis 5 verwies. Ein verärgerter Karl Frehsner meinte damals: "Das ist, wie wenn ein Jäger einen Hirsch fünf Meter vor sich sieht - und daneben schiesst".

Heute Samstag gegen 14.00 Uhr wird man wissen, wer das Visier richtig eingestellt hat. Da die Besten in Zwei-Minuten-Abständen starten (Beginn 12.30 Uhr) und mit Maier, Walchhofer, Aamodt und Kjus vier Favoriten mit 30er-Nummern starten, wird gegen anderthalb Stunden lang Hochspannung herrschen.

(pt/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen  
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Kader erweitert  Das alpine Nationalmannschafts-Kader von Swiss-Ski wird für 2016/17 deutlich grösser. Bei den Männern steigen die Walliser Techniker Justin Murisier (zuvor nur im B-Kader) und Daniel Yule (A) auf. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig0 °C15 / 7155 / 55
Aletsch Arena (Riederalp, Bettmeralp, Fiescheralp)wechselhaft, Schneefall-12 °C82 / 10431 / 35
Arosaleicht bewölkt0 °C50 / 8041 / 41
Crans - Montanasonnig0 °C40 / 8023 / 24
Davosleicht bewölkt0 °C53 / 10652 / 54
Engelberg - Titlisleicht bewölkt0 °C- / -0 / 28
Flims Laax Faleraleicht bewölkt0 °C40 / 20528 / 28
Flumserbergleicht bewölkt0 °C50 / 8017 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-9 °C25 / 10527 / 27
Hoch Ybrigwolkig0 °C30 / 10011 / 11
Kanderstegleicht bewölkt0 °C20 / 757 / 7
Klostersleicht bewölkt0 °C40 / 10752 / 54
Lenzerheideleicht bewölkt0 °C40 / 11141 / 41
Les Diableretssonnig0 °C50 / 9025 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall-1 °C10 / 16012 / 13
Saas-Feewechselhaft, Schneefall-13 °C45 / 18015 / 22
Verbier - 4Vallées sonnig0 °C30 / 9152 / 78
Wildhaus - Gamserruggleicht bewölkt0 °C40 / 756 / 6
Zermatt - Matterhornwechselhaft, Schneefall-11 °C5 / 1000 / 53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten