'Generation connected'

«Sleep Texting»: Schlafforscher schlagen Alarm

publiziert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 10:06 Uhr
Das sogenannte «Sleep Texting» meint das Schreiben von Textnachrichten ohne dass die Verfasser dabei aufwachen.
Das sogenannte «Sleep Texting» meint das Schreiben von Textnachrichten ohne dass die Verfasser dabei aufwachen.

London - Schlafwandeln war gestern. Im Zeitalter der grenzenlosen Vernetztheit macht ein anderes Phänomen hingegen immer häufiger auf sich aufmerksam.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das sogenannte «Sleep Texting», wie es Schlafforscher gegenüber US-Medien bezeichnen, meint das Schreiben von Textnachrichten ohne dass die Verfasser dabei aufwachen. David Cunnington, Forscher am Sleep Disorder Center in Melbourne, führt das Phänomen auf den Umstand zurück, dass Menschen während des Tages so vielen Tätigkeiten nachgehen und somit glauben, sogar in der Nacht in Rufbereitschaft sein zu müssen.

Ständig erreichbar sein

Konkrete empirische Zahlen liegen zu dem Thema zwar noch nicht vor. Schenkt man allerdings den jüngsten Erfahrungen von Wissenschaftlern Glauben, so dürfte es sich beim «Sleep Texting» um ein Phänomen handeln, das im Kommen ist. «Weil es mittlerweile so leicht geworden ist, E-Mails ständig zu empfangen und Benachrichtigungen über Smartphones zu erhalten, wird es für uns immer schwieriger, zwischen dem wachen und dem schlafenden Leben zu unterscheiden», so Cunnington gegenüber der Daily Mail.

Das Internet in Kombination mit dem Erfolgslauf von mobilen Endgeräten hat dem Menschen völlig neue Horizonte eröffnet. Ständig erreichbar und vernetzt sein, sind zwei Eigenschaften, die der Gegenwart ihren Stempel aufdrücken. Dietmar Dahmen, CCO der Agentur spricht in diesem Zusammenhang von der «Generation connected» und dem sogenannten «Nowism». Er erklärt, dass das Internet uns neu erfunden habe.

Gesundheitliche Risiken

Professor Josh Werber von EOS Sleep betont unterdessen die gesundheitlichen Risiken. Menschen, die während ihres Schlafens Textnachrichten verfassen, würden keinen tiefen Schlaf finden bzw. würde die für die Leistungsfähigkeit des Gehirns so wichtige REM-Phase beeinträchtigt werden.

Folgen für Geist und Gesundheit sind jedoch nicht die einzigen Probleme. Aufgrund der Erinnerungslücken während des nächtlichen Schreibens, kann der schlaftrunkene Blick auf das Smartphone zu einem peinlichen «Wake-up-Call» werden. Nicht gewollte Inhalte können somit unschwer zu mehr oder weniger ernsten Konsequenzen führen, wenn sie an den falschen Adressaten gerichtet sind.

(fajd/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Man öffnet die Haustüre ... mehr lesen
Manche Träume machen keinen Sinn.
Madison - Forscher der University of Wisconsin haben einen weiteren Grund dafür entdeckt, warum der Mensch schlafen muss. mehr lesen 
Zelten beeinflusst offenbar den Schlafrhythmus.
Boulder - US-Forschern zufolge sind künstliches Licht und Fensterläden schuld, wenn Menschen morgens nicht aus dem Bett finden. Sie schlagen eine angenehme Therapie vor: ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Kaum mit dem Flugzeug gelandet, schon die Mails abrufen und Anrufe checken: 16 Prozent der Befragten sind schon hypervernetzt.
Immer und überall erreichbar zu sein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden.
Krafttraining stärkt Knochen, verbessert die ...
Fitness Mythos vs. Realität: Krafttraining für eine schlanke Figur  Früher galt Ausdauertraining als einzig wahrer Weg zur Gewichtsabnahme. Doch das Blatt wendet sich: Krafttraining rückt als effektive und nachhaltige Methode zur Fettverbrennung in den Fokus. Vergessen Sie stundenlanges Joggen - gezieltes Muskeltraining kurbelt den Stoffwechsel an und verbrennt Kalorien auch im Ruhezustand. Krafttraining bietet mehr als nur Gewichtsverlust: Es stärkt Knochen, verbessert die Haltung und steigert das Wohlbefinden. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Vitamin D beeinflusst die Produktion von Serotonin, einem Neurotransmitter, der für Glücksgefühle und Wohlbefinden verantwortlich ist.
Apotheke & Pharma News Vitamin D, oft als das «Sonnenvitamin» bezeichnet, ist ein essentieller Nährstoff, der für unsere Gesundheit eine entscheidende Rolle spielt. Es ... mehr lesen  
Publinews In den letzten Jahren haben Superfoods einen wahren Hype erlebt. Von Acai-Beeren bis Quinoa - diese nährstoffreichen ... mehr lesen  
Moringa, auch bekannt als Meerrettichbaum, stammt ursprünglich aus Indien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten