Grenzübergang erschwert

Slowenien begrenzt Einreise von Flüchtlingen

publiziert: Montag, 15. Feb 2016 / 07:30 Uhr
Slowenien lässt täglich nur noch tausend Flüchtlinge über die Grenze nach Österreich.
Slowenien lässt täglich nur noch tausend Flüchtlinge über die Grenze nach Österreich.

Ljubljana - Slowenien wird die Einreise von Flüchtlingen begrenzen. Dies geschehe mit Blick auf den von Österreich angekündigten gleichen Schritt. Kroatien sei über die Pläne Sloweniens informiert worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nähere Angaben machte die Regierung in Ljubljana zunächst nicht. Wien hatte am Sonntag erklärt, in der kommenden Woche die Einreisen über den wichtigsten Grenzübergang mit Slowenien zu begrenzen. Laut dem slowenischen Fernsehen will das kleine Nachbarland seinerseits ab Montag weniger Flüchtlinge einreisen lassen, so dass täglich nur noch tausend Flüchtlinge die Grenze nach Österreich passieren würden.

Österreich hatte im Januar bekanntgegeben, in diesem Jahr nur noch 37'500 Asylbewerber aufzunehmen, weniger als halb so viele wie die rund 90'000 des Vorjahrs. Der Flüchtlingsandrang über die Balkanroute nach Europa hatte sich im vergangenen Jahr dramatisch zugespitzt. Von dort aus machen sich die Schutzsuchenden vor allem auf den Weg nach Deutschland, Schweden und Österreich.

(sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche Regierung ... mehr lesen 6
Zusammen mit den 1,1 Millionen Flüchtlingen aus dem Jahr 2015 ergibt sich so die Zahl von 3,6 Millionen.
Ljubljana - Das slowenische Parlament hat für eine Entsendung von Soldaten an die Grenze gestimmt, um bei der Kontrolle von Flüchtlingen zu helfen. Es gehe nicht um einen militärischen Einsatz der Armee, sondern lediglich darum, die Polizei bei Kontrollen zu unterstützen. mehr lesen 
Das verabredeten die Polizeidirektoren Mazedoniens, Serbiens, Kroatiens, Sloweniens und Österreichs in Zagreb.
Zagreb/Brüssel - Die Länder der sogenannten Balkanroute wollen die Flüchtlinge nach einer Erstkontrolle in Mazedonien künftig gemeinsam Richtung Deutschland ... mehr lesen 1
Belgrad - Erstmals ist auf der Balkanroute eine grössere Zahl von Flüchtlingen ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr sind über die Balkanroute rund eine Million Menschen nach Westeuropa gelangt. (Symbolbild)
Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.
Wien - Österreich setzt in der ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Österreich will angesichts ... mehr lesen 1
Werner Faymann sieht das geplante Vorgehen als Notlösung.
Deutschland...
wird auch in 2016 die Hauptlast stemmen müssen, denn die anderen EU-Länder werden keine weiteren Kontingentflüchtlinge aufnehmen. Frankreich nimmt die vereinbarten 30.000 und dann ist nach Aussage des Premiers Schluss. A. Merkel wird es nicht schaffen die Position Deutschlands in der EU durchzusetzen. Der wichtigste Partner Frankreich mauert jetzt auch. Damit steht sie auf verlorenem Posten. Gelingt keine wirklich grundlegende Eindämmung der Flüchtlingszahlen, gerät A. Merkel auch in der CDU immer weiter unter Druck.
Der Sommer 2016 wird daher ganz heiss!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten