Slowenien will Probleme alleine lösen

Slowenien will nicht unter Euro-Rettungsschirm kommen

publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 17:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 18:14 Uhr
Sloweniens Regierungschefin Alenka Bratusek traf heute mit Manuel Barroso zusammen. (Archivbild)
Sloweniens Regierungschefin Alenka Bratusek traf heute mit Manuel Barroso zusammen. (Archivbild)

Ljubljana - Trotz der bedrohlichen Schieflage seines Bankensektors will Slowenien nicht unter den Euro-Rettungsschirm kommen. «Wir werden unsere Probleme allein lösen», sagte die neue slowenische Regierungschefin Alenka Bratusek am Dienstag in Brüssel nach einem Gespräch mit EU-Kommissionschef José Manuel Barroso.

10 Meldungen im Zusammenhang
Barroso erklärte: «Slowenien hat bisher nicht um Finanzhilfe angesucht und wir erwarten das auch nicht.»

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht Slowenien nicht als heissen Anwärter auf den Euro-Rettungsschirm. «Die Regierung dieses Landes hat es bislang geschafft, ihren Finanzbedarf ohne Schwierigkeiten zu decken», sagte OECD-Vizechef Yves Leterme am Dienstag in Ljubljana.

Das sei zwar nur zu relativ hohen Kosten gelungen. Einen «unmittelbarer Bedarf» für Rettungshilfen könne die OECD aber nicht absehen.

Der Länderbericht, den Leterme in der slowenischen Hauptstadt vorstellte, zeichnet die wirtschaftlichen Aussichten des Euro-Landes allerdings in äusserst düsteren Farben. Darin bezeichnet die OECD die Sanierung des Bankensektors als «dringlichste Priorität».

Ausserdem wirft die Organisation der slowenischen Regierung vor, die Kosten der Sanierung deutlich zu niedrig angesetzt zu haben. In einer Schätzung wurde 2012 die Höhe der faulen Kredite in den Geldhäusern des Landes auf sieben Milliarden Euro taxiert - dies entspricht einem Fünftel der Wirtschaftsleistung.

Die OECD kritisiert, dass die Zahlen mit unzureichenden Methoden erfasst und das Verfahren zugleich nicht transparent genug gewesen sei. «Die Kapitalanforderungen sind unsicher und könnten de facto weit höher liegen», schreibt die OECD.

«Problem Nummer eins»

Regierungschefin Bratusek erklärte sich einverstanden mit der Einschätzung, dass das Bankensystem «das Problem Nummer eins» des Landes sei. «Unsere Priorität ist die Stabilisierung des Bankensystems. Wir arbeiten daran Tag und Nacht», sagte sie in Brüssel. Bratusek zeigte sich überzeugt, dass geplante Sanierung über eine Bad Bank im Juni greifen werde.

Barroso lehnte jeglichen Vergleich zwischen Slowenien und Zypern, bei dem erstmals die Sparer in die Rettung eingebunden wurden, ab.

Kritik an Aufsicht

Slowenien hat sich als einziges der einstmals kommunistischen Länder Osteuropas dafür entschieden, einen Grossteil seines Bankensektors unter staatlicher Obhut zu belassen und keine grosse Privatisierungswelle einzuleiten.

Dies räche sich nun, urteilt die OECD. Das Management der Banken im Staatsbesitz sei «schwach» und die Aufsicht überdies mit unzureichenden Instrumenten ausgestattet.

Nun müsse das Land einen Schnitt machen: Die lebensfähigen staatlichen Banken sollten gerettet und privatisiert werden, die maroden Geldhäuser hingegen pleitegehen.

Die OECD sieht Slowenien auch dieses Jahr in der Rezession: Die Wirtschaftsleistung soll um 2,1 Prozent schrumpfen. Zugleich sagt die sie dem Land eine rasant steigende Staatsverschuldung voraus. Die Schuldenstandsquote dürfte von 47 Prozent des BIP bis 2025 auf 100 Prozent der Wirtschaftsleistung anschwellen, sollte sich die Regierung nicht zu neuen Reformen durchringen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ljubljana - Mitten in den Bemühungen um die Sanierung der angeschlagenen ... mehr lesen
Alenka Bratusek, Regierungschefin Slowenien
Regierungschefin Alenka Bratusek hat den Vorsitz in der grössten Koalitionspartei verloren.(Archivbild)
Ljubljana - Die Regierung in ... mehr lesen
London/Ljubljana - Slowenien gilt als nächster Kandidat für Hilfen der Euro-Partner. Nun muss das angeschlagene Land einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Die Bonitätswächter von Fitch senken den Daumen. Gegen einen anderen Ratingriesen will Ljubljana nun vor Gericht vorgehen. mehr lesen  1
Ljubljana - Slowenien hat angekündigt, bis Ende der Woche den von der EU geforderten Aktionsplan gegen die Wirtschaftskrise des Landes vorzulegen. Der Entwurf dazu sei noch in Arbeit, solle aber spätestens am Freitag fertig sein, sagte Regierungschefin Alenka Bratusek nach einer Sitzung mit Vertretern ihrer Koalition. mehr lesen 
Ljubljana - Slowenien hat wieder eine Regierung. Das Parlament bestätigte am Mittwochabend in Ljubljana das Kabinett der Regierungschefin Alenka Bratusek. In der Volksvertretung mit 90 Sitzen stimmten 52 Abgeordnete für die neue Mitte-Links-Regierung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ljubljana/Belgrad - Slowenien sucht nach dem Ende des Mitte-Rechts-Kabinetts nach einer neuen Regierung. Diese soll politisch links stehen, aber auch von Neoliberalen gestützt werden: Eine Herkulesaufgabe für die designierte Regierungschefin Alenka Bratusek. mehr lesen 
Heidelberg - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat nach ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble: «Vielleicht haben wir das Schlimmste überstanden.»
Die Defizitregeln gelten schon länger.
Brüssel - Mit dem Beginn des neuen Jahres tritt der europäische Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in Kraft. Mit dem Vertrag unterwerfen sich 25 der 27 EU-Staaten bindenden ... mehr lesen 1
Berlin - Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält ein Ende ... mehr lesen
Die Reformpolitik von Ministerpräsident Mario Monti hat die Zinsen sinken lassen. (Archivbild)
Der Euro-Rettungsschirm wurde um eine Stufe herabgestuft.
Frankfurt - Der Euro-Rettungsschirm büsst sein Spitzenrating ein. Die Agentur Moody's senkte die Bonitätsnoten von ESM und EFSF von «Aaa» um eine Stufe auf «Aa1». Der Ausblick für ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten