Neue Taktik

Smartphones immer öfter Ziel von Hackern

publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 18:58 Uhr
Weniger Bewusstsein eines Risikos am Smartphone. (Symbolbild)
Weniger Bewusstsein eines Risikos am Smartphone. (Symbolbild)

San Francisco - Hacker greifen offenbar immer öfter auch Smartphones an. Die Kriminellen im Internet hätten ihre Taktik geändert und sich auf den schnell wachsenden Markt für Smartphones eingestellt, warnte am Donnerstag (Ortszeit) die US-Computersicherheitsfirma Symantec in einem Bericht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch hätten die über die sozialen Netzwerke geführten Angriffe zugenommen. Die Kriminellen machten sich zunutze, dass sich die Konsumenten bei der Nutzung der Internet-fähigen Handys und der sozialen Netzwerke des Sicherheitsrisikos «weniger bewusst» seien, erklärte die Anwältin der Firma, Marian Merritt.

Insgesamt schätzt Symantec die durch alle Formen der Cyberkriminalität in den vergangenen zwölf Monaten weltweit entstandenen Kosten auf 110 Milliarden Dollar.

Programm versendet kostenpflichtige Nachrichten

Nach Angaben einer anderen Sicherheitsfirma, Lookout Mobile Security, versuchen die Hacker oft, mit einem Gebührenbetrug Kasse zu machen. Dazu installieren sie Programme auf den Smartphones, die dann kostenpflichtige Nachrichten versenden. Die Gebühren dafür landen auf den Konten der Betrüger.

Smartphone-Nutzer können ihre Geräte mit diesen Programmen infizieren, wenn sie etwa auf Links klicken, die ihnen von den Hackern zugesandt wurden. Manchmal soll auch eine Telefonnummer angerufen werden. Auch werden die Programme teilweise in Diskussionsforen und sozialen Netzwerken zum Herunterladen bereitgestellt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Die Vereinten Nationen (UNO) warnen vor Hackerangriffen auf unzureichend ... mehr lesen
Sämtliche Handy-Typen sind vor Hacker-Angriffen nicht sicher. (Symbolbild)
Mehr als die Hälfte beklagt sich bei der Umfrage.
Lausanne - Zwei von drei Personen in der Schweiz besitzen ein Smartphone, und 93 Prozent von ihnen gehen mit dem Gerät ins Internet. Doch 63 Prozent der Nutzer sind mit der ... mehr lesen
Zürich - Wenn Schweizerinnen und ... mehr lesen
Mit dem Smartphone ins Internet.
In einem Vergleich mit anderen Anbietern schnitt Dropbox beim Registrierungsvorgang schlecht ab.
Der Online-Speicher Dropbox hat die Zugangssicherheit seines Dienstes verbessert. Grund für die Änderungen ist ein Angriff auf die Konten von Kunden, bei dem es Unbekannten ... mehr lesen
Wie die Sicherheitsexperten von CA Technologies melden, ist derzeit ein Trojaner unterwegs, der Handys und Smartphones mit dem Betriebssystem Android als Ziel hat. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Las Vegas - Mit dem Android Network ... mehr lesen
«Anti» macht Penetrationstests für jedermann möglich
Android wird wegen mangelnder Vorsicht der Nutzer zum Spielplatz für Virenprogrammierer.
Je leistungsfähiger Smartphones ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten