US-Geheimdienstaffäre
Snowden stellt drei Bedingungen an USA
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 17:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jun 2013 / 17:40 Uhr
Snowden ist bereit für einen fairen Prozess in den USA. (Archivbild)
Snowden ist bereit für einen fairen Prozess in den USA. (Archivbild)

Moskau - Der flüchtige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist nach den Worten seines Vaters zur Rückkehr in die USA bereit, falls er dort bis zum Prozessbeginn auf freiem Fuss bliebe und nicht zum Schweigen gezwungen würde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Einen entsprechenden Brief habe er selbst an US-Justizminister Eric Holder geschrieben, sagte Lonnie Snowden am Freitag in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC. "Ich habe nicht das Gefühl, dass er Verrat begangen hat", sagte der Vater über seinen Sohn.

NBC betonte, die beiden hätten seit April nicht mehr persönlich miteinander gesprochen - also zuletzt, bevor Snowdens Informationen an die Öffentlichkeit kamen und er sich nach Hongkong und dann nach Moskau absetzte. Dessen ungeachtet habe er über seinen Anwalt einen Brief an Holder geschickt, sagte Lonnie Snowden.

Drei Bedingungen für Rückkehr

Drei Bedingungen für eine Rückkehr seines Sohnes würden darin genannt: Dass er nicht sofort inhaftiert würde, dass er kein Redeverbot erhalte und dass er selbst bestimmen könne, wo der Prozess gegen ihn stattfinde.

Edward Snowden sitzt seit Wochenbeginn auf dem Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Die USA haben seine Auslieferung beantragt, sie werfen ihm Geheimnisverrat vor.

Sein Vater räumte ein, dass die Veröffentlichung geheimer Dokumente ein Verstoss gegen US-Gesetze sei. Insofern habe er vielleicht die US-Regierung verraten. "Ich glaube aber nicht, dass er die Bevölkerung der USA verraten hat", sagte der Vater in dem Interview.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der US-Informant ... mehr lesen
Snowden beantragt massenweise Asyl in Ländern wie Schweiz, EU, Russland, Ecuador, China, Bolivien, Brasilien und Kuba.
Moskau - Der von den USA gejagte Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hat Asyl in Russland beantragt. Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin dem flüchtigen US-Informanten Asyl angeboten. Allerdings unter der Bedingung, dass Snowden aufhöre, den USA Schaden zuzufügen. mehr lesen 
Moskau - Fast eine Woche nach der Flucht des früheren US-Geheimdienstlers Edward Snowden nach Moskau verhandelt Russland offenbar mit Ecuador über ein Asylgesuch. Dies berichtete ein russischer Fernsehsender am Samstag. mehr lesen 
Washington - Nach immer neuen ... mehr lesen 2
Snowden befindet sich im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. Von dort will er über Havanna nach Ecuador.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bradley Manning.
Fort Meade - Vor einem Militärgericht nahe Washington hat am Montag der Prozess gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning begonnen. Der 25-jährige Angeklagte erschien zur ... mehr lesen 4
Ein Narr
Snowden wäre ein grosser Narr, in die USA zurückzukehren. Es sei denn, sein Verrat von Geheimnissen liege im Interesse der NSA, was nicht ganz unmöglich ist, aber zugegebenermassen für mich momentan nicht durchschaubar wäre.

Möglicherweise ist er gezwungen, die Forderungen für eine allfällige Rückkehr öffentlich zu stellen.
Edward Snowdon wird in den USA eingesperrt, wie der Soldat Bradley Manning
Bei einer Rückkehr in die USA würde Edward Snowdon auch unter Barack Obama das gleiche Schicksal blühen wie Bradley Manning. Manning wird vielleicht sein Leben lang im Gefängnis verbringen müssen. Der kleine Soldat Manning hatte via Wikileaks Verbrechen der USA ans Tageslicht gebracht.

George Orwell hätte sich 1949, als sein Roman „1984 Nineteen Eighty-Four“ veröffentlicht wurde, sicher nicht vorstellen können wie heute Geheimdienste „arbeiten“. Orwell kannte auch die geheimen Operationen nicht die später unter falscher Flagge von Armeen durchgeführt oder geplant wurden. Zum Beispiel: Der von den USA im Vietnamkrieg inszenierte Tonkin Zwischenfall http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall, der von Daniel Ellsberg publik gemacht wurde, oder die von John F. Kennedy verhinderte Operation Northwoods http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods.

Zu einem anderen Kapitel gehören die Anschläge in London am 7. Juli 2005 und der Bombenanschlag in Oklahoma am 19. April 2005. Es gibt Leute, Verschwörungstheoretiker genannt, Spinner versteht sich, Journalisten die nicht ernst zu nehmen sind, die Zweifel hegen an der offiziellen Version der Behörden dieser beiden Terrorattacken.

Zu den Bombenanschlägen in London ein Text des Journalisten Paul Schreyer.
http://www.heise.de/tp/artikel/32/32915/1.html

Auf Internet abrufbar zu dem Bombenanschlag in Oklahoma der Film: „A noble lie“
http://archive.org/details/scm-22598-anoblelie-part1of2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten