So viele Journalisten wie noch nie getötet

publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2010 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2010 / 09:03 Uhr

New York - Die Gefahr für Reporter in Konfliktgebieten ist grösser denn je: Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des US-Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) weltweit so viele Journalisten getötet wie noch nie zuvor.

Das Leben der Journalisten wird immer schwerer.
Das Leben der Journalisten wird immer schwerer.
3 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem Jahresbericht des Komitees kamen 2009 mindestens 70 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs ums Leben. Im Jahr zuvor lag die Zahl laut CPJ noch bei 41.

Hauptgründe für die höhere Opferzahl im vergangenen Jahr sind laut dem Komitee das Massaker an Journalisten, Politikern und Zivilisten auf den Philippinen Ende November und die gestiegene Gewalt gegen Medienvertreter in Somalia.

Allein der Iran verhaftete über 80 Journalisten

Auch die Repression gegen Medienschaffende nahm in einigen Ländern stark zu. Allein der Iran verhaftete seit Juni mehr als 80 Journalisten, wie der Reporter des US-Nachrichtenmagazins «Newsweek», Maziar Bahari, vor den Vereinten Nationen berichtete.

Damit steht das Regime in Teheran hinter China an zweiter Stelle auf der Liste von Ländern, die Reporter durch Gefängnisstrafen mundtot machen. Bahari hatte vor kurzem selbst 118 Tage im Iran hinter Gittern gesessen.

Vorgänge der Grenzgebiete schwieriger zu verfolgen

In Somalia und anderen Krisenregionen in Afrika werden Journalisten immer häufiger ins Exil gezwungen. «Dadurch leidet die Berichterstattung von den Kampffronten», bedauert das Komitee. Auch in Afghanistan und Pakistan werde es immer schwieriger, die Vorgänge im Grenzgebiet zu verfolgen.

Mehr und mehr gezielte Angriffe auf Journalisten durch Spitzel der Regierungen meldet die Organisation aus lateinamerikanischen Ländern.

CPJ-Direktor Joel Simon sagte bei der Vorstellung des Berichts in New York, etliche Medien seien aus Kostengründen dazu übergegangen, für ihre Berichterstattung aus Krisengebieten einheimische Kräfte zu engagieren. Diesen freien Journalisten fehle im Notfall oft der Beistand.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Im Afghanistan-Konflikt sind nach Angaben der Vereinten Nationen ... mehr lesen
2009: Fast 350 Kinder in Afghanistan getötet.
Moskau - Innerhalb von zwei Tagen ... mehr lesen
Zwei der drei Journalisten arbeiteten für russische Fernsehstationen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten