So wird das Bauland günstiger

publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2010 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jan 2010 / 12:12 Uhr

Bern - In einzelnen Regionen der Schweiz, etwa rund um den Zürichsee, sind Wohnungen so teuer geworden, dass Normalverdienende sie sich nicht mehr leisten können und wegziehen müssen. Eine Studie zeigt nun, dass Gemeinden bei der Ortsplanung Abhilfe schaffen könnten.

Wird Land für den Bau von Wohnungen eingezont, könnte die Gemeinde preisgünstige Wohnungen fordern.
Wird Land für den Bau von Wohnungen eingezont, könnte die Gemeinde preisgünstige Wohnungen fordern.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wird Land für den Bau von Wohnungen eingezont, könnte die Gemeinde vorschreiben, dass ein bestimmter Teil der Fläche für gemeinnützige und darum preisgünstige Wohnungen reserviert ist. Eine solche Regelung hiess die Stadt Zug im September 2009 gut, wie das Bundesamt für Wohnungswesen mitteilte.

Bei Einzonungen könnten sich Gemeinden auch das Recht auf einen Teil des Landes sichern, um es zu bebauen oder es gemeinnützigen Wohnbauträgern zu verkaufen oder im Baurecht zu überlassen. Diese können bei der Finanzierung eines Projekts auf Subventionen des Bundes zurückgreifen. Eine entsprechende Regel kennt Oberägeri ZG.

Zuwanderung ist schuld

Das Problem der für Normalverdienende zu teuren Wohnungen stellt sich aber nicht nur im Kanton Zug, wie Lukas Bühlmann, Direktor der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung (VLP-ASPAN), die die Studie erstellt hat, auf Anfrage sagte. Am Zürichsee und auch am Schweizer Ufer des Genfersees stelle sich das gleiche Problem.

Hauptgründe des knappen und teuren Wohnraums sind die Zuwanderung und die Tatsache, dass die Menschen immer mehr Platz zum Wohnen wollen. Wohnungen in der Stadt seien gefragt und einige der betroffenen Regionen würden als Steueroase gelten, ergänzt Bühlmann.

Eine im Januar 2009 publizierte Studie der Universität Neuenburg hat gezeigt, dass die Bevölkerung in den meisten Schweizer Städten seit der Jahrtausendwende wieder wächst, nach drei Jahrzehnten Bevölkerungsrückgang.

(tri/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will nicht alle See- und Flussufer Fussgängern zugänglich ... mehr lesen
Ein freier Zugang zu See- und Flussufern wäre mit beträchtlichen Kosten verbunden.
Der Kanton Obwalden muss Teile seiner Steuerpolitik neu überdenken. (Symbolbild)
Sarnen - In Obwalden gibt es keine «Sonderwohnzonen» für Reiche. Das Volk hat einen entsprechenden Nachtrag zum Baugesetz überraschend deutlich abgelehnt. Der Entscheid fiel mit 8881 zu 5365 ... mehr lesen
Das Anwachsen der Bauzonen soll gestoppt werden.
Bern - Eine Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand und Umgebung ab.
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand ...
Publinews Für viele ältere Menschen gibt es keine schlimmere Vorstellung, als den Lebensabend in einer Einrichtung zu verbringen. Wer keine Verwandtschaft hat, kommt hier oft nicht herum. Anders sieht es aus, wenn Angehörige die Pflege übernehmen können und dazu auch bereit sind. Aber ist das die einzige Option? Was noch möglich ist, hängt vom Gesundheitszustand ab und teilweise auch vom Geld. mehr lesen  
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation ... mehr lesen
Die Arbeitswelt ist deutlich flexibler geworden.
Der Austausch zwischen den Generationen hat nachweislich positive Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden.
Publinews Mit dem demographischen Wandel nehmen die Anforderungen an das Wohnen in unserer Gesellschaft ... mehr lesen  
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten