Am besten gleich selbst dabei
Social-Media-Aktivitäten: Kontrolle durch die Eltern
publiziert: Montag, 10. Mrz 2014 / 11:45 Uhr
Kinder und Jugendliche sollen im Umgang mit Social Media begleitet werden.
Kinder und Jugendliche sollen im Umgang mit Social Media begleitet werden.

Bern - Sobald Jugendliche ihr erstes Smartphone wollen, sorgen sich die meisten Eltern, was der Nachwuchs wohl alles damit anstellt. Wenn Erziehende selber bei Facebook, Twitter und WhatsApp mitmachen, können sie kompetent Regeln aufstellen und deren Einhaltung teils auch kontrollieren.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Klicksafe
Weitere Informationen finden Sie hier.
klicksafe.de

Viele Eltern möchten ihren Kindern zwar den richtigen Umgang mit neuen Medien vermitteln, wissen aber oftmals nicht, wovon sie reden. Will man Nutzen und Gefahren der neuen Medien einschätzen, macht man am besten selber mit. Teils erfährt man dann sogar, wo sich der Nachwuchs digital rumtummelt.

Vor allem bei den Teenies steht die Begegnungsplattform Facebook noch hoch im Kurs. Sie definieren, wer mit wem befreundet ist und tauschen von Beziehungsstatus über Tagebucheinträge bis zu Fotos alles aus, was sie publizieren möchten. Grundsätzlich ist bei Facebook das meiste öffentlich, bestenfalls können nur Freunde eines Facebook-Nutzers sehen, was dieser publiziert und mit wem er befreundet ist.

Eltern sollten deshalb selber ein Facebook-Konto eröffnen und vor allem bei Jüngeren darauf bestehen, dass sie in deren Freundesliste aufgeführt sind. Ist den Jugendlichen der Vater als Freund peinlich, können sich Eltern auch hinter dem Konto eines «Haustieres» verstecken.

Kontrolle bei WhatsApp schwierig

Wenn Eltern selber bei Twitter mitmachen, können sie die Veröffentlichungen der Kinder ebenfalls sehen und auch nachverfolgen, wer sich für die Einträge des Kindes interessiert (Follower) und für wen sich die Kinder interessieren, also wem sie folgen. Wenn Jugendliche zu einer geschlossenen Twitter-Gruppe (Liste) gehören, können Eltern darauf bestehen, dass sie dort ebenfalls Teilnehmer sein wollen.

Kaum kontrollieren lassen sich die Jugendlichen bei WhatsApp. Bestenfalls sieht man, wann ein Jugendlicher letztmals online war. Publikationen bei WhatsApp sind allerdings auch nicht öffentlich, was die Gefahren reduziert.

Keine Garantie, aber lehrreich

Wenn Eltern bei den digitalen sozialen Netzwerken der Kinder mitmachen, ist dies keine Garantie gegen Ärger. Denn Kinder und Jugendlichen können mit Tricks und über andere Kanäle trotzdem unbeaufsichtigte Kontakte pflegen. Die Jugendlichen erfahren aber durch das wachsame Auge der Eltern, welche Meinungsäusserungen praktisch öffentlich sind.

Die Kinder lernen so, dass Vertrauliches eher in E-Mails und private Kommunikationskanäle gehört. Eltern lernen im Gegenzug Vorteile und vielleicht sogar Faszination der neuen Kommunikationsmittel kennen und können Regeln und Grenzen kompetenter mit dem Nachwuchs ausdiskutieren.

Kostenrisiko minimieren

Wenn Jugendliche das erste Smartphone erhalten, sollte man sich unbedingt auch die finanziellen Risiken kümmern. Ein Prepay-Handy-Abo schützt vor den schlimmsten Kostenfallen. Ferner bieten alle Netzbetreiber an, sogenannte Mehrwertdienste (900er-Nummern, kostenpflichtige SMS) zu sperren.

Oft stellen die Provider auch Broschüren und spezielle Internetseiten für den richtigen Umgang mit dem mobilen Internet zur Verfügung.

Das Herunterladen von Programmen (Apps) und Zusatzfunktionen geschieht meist über die Stores von Apple oder Google. Wer diese Zugangsdaten den Kindern übergibt und gar eine Kreditkarte zur Zahlung hinterlegt, provoziert Finanzsorgen. Bei Kindern haben nur Eltern Zugriff auf den App-Store. Bei Jugendlichen kann man als Zahlungsmittel Prepaid-Systeme nutzen.

Welche Einstellungen bei Smartphones dem Kinderschutz dienen, erklärt ein Beitrag bei Klicksafe, der Initiative der EU für ein sicheren Umgang mit dem Internet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Brüssel/Ludwigsfelde - Ein neues Gesetz der Europäischen Union könnte Kinder unter 16 Jahren bald den Zugang zu sozialen ... mehr lesen
Wie alt seid ihr? (Symbolbild)
Google nahm an seinem Online-Laden nach eigenen Angaben bereits Änderungen vor.
Washington - Nach Apple muss auch Google für unerlaubte Internetkäufe von Kindern eine saftige Entschädigung zahlen. Wie die US-Aufsichtsbehörde FTC am Donnerstag mitteilte, stimmte der ... mehr lesen
Bern - Die CVP will Kinder und ... mehr lesen
Die CVP möchte die Jugendlichen im Internet besser schützen.
Tablets for Schools empfiehlt Wecker statt Handy. (Symbolbild)
eGadgets London - Fast die Hälfte aller britischen Kinder im Unterstufenalter ist süchtig nach ... mehr lesen
Berlin - Smartphone und Internet gehören selbst für kleinere Kinder zunehmend zum ... mehr lesen
Smartphones sind ein Teil des heutigen Lebens geworden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Soziales Netzwerk: Blogging wird populärer.
Social Media Irvine - Die Beliebtheit von Facebook bei Kindern und Teenagern lässt nach, ... mehr lesen
Wien/München - Heute, Dienstag, findet der diesjährige Safer Internet Day (SID) statt, bei dem unter dem Motto «Gemeinsam für ein besseres Internet!» besonders die Online-Sicherheit von Kindern im Fokus steht. mehr lesen 
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)
London - 60 Prozent der britischen ... mehr lesen
Social Media Social Media können die Entwicklung der sozialen Kompetenzen bei Kindern beeinflussen. Immer mehr Kinder nutzen diese Netzwerke bereits im sehr frühen Alter - oft sogar schon mit einem oder zwei Jahren. mehr lesen 
Basel - Jugendliche surfen auf der ... mehr lesen
Für die Studie mit Namen «James» wurden über 1000 Jugendliche in allen drei Sprachregionen der Schweiz befragt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine erfolgreiche Marketingstrategie wichtig sein.
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine ...
Publinews Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg in der heutigen Zeit. Viele Unternehmen nutzen leider die falschen Methoden, um ihre Produkte zu vermarkten und erlangen deshalb keinen Erfolg. mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
eGadgets Faltbare Drohne kann 15 Kilogramm transportieren Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten